Kaufhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kaufhaus (Begriffsklärung) aufgeführt.
Kaufhaus in Frankfurt am Main

Ein Kaufhaus ist ein Einzelhandelsgeschäft, das Handelswaren aus einer oder wenigen bestimmten Warengruppe(n) in tiefer Gliederung (viele Artikel pro Warengruppe) auf einer Verkaufsfläche von mindestens 1000 m² bietet. Am stärksten verbreitet sind Kaufhäuser mit Textilien (z. B. C&A, H&M, SinnLeffers) und mit Elektrogeräten oder Elektronik. Das Kaufhaus ist eine Weiterentwicklung des Fachgeschäftes zu einem großen Einzelhandelsbetrieb. Es bietet Waren aus einer Warengruppe in vielen Ausführungen, Preislagen und Qualitätsstufen an (enges und tiefes Sortiment). In der Regel bieten Kaufhäuser auch diverse Kundendienstleistungen an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Kaufhäuser in Deutschland waren Gemeinschaftswarenhäuser wie das im Mittelalter ab 1317 gebaute Kaufhaus am Brand in Mainz.[1]

Die Geschichte der modernen privatwirtschaftlichen Kaufhäuser begann im Japan der Edo-Periode. 1673 wurde das Kaufhaus Echigoya mit dem Werbeslogan „Genkin kakene nashi“ / „Barverkauf zu Festpreisen“ gegründet, das heute unter dem Namen Mitsukoshi als die älteste moderne Kaufhauskette der Welt gilt. Schon 1611 wurde Matsuzakaya gegründet, die jedoch wie in der Edo-Periode üblich noch auf Kredit verkauften. Nur zwei Mal im Jahr, in der Obon-Jahreszeit und im Winter, wurden die Rechnungen gestellt und beglichen. Davor war Bargeld nur im niederen Schausteller- und Wandergewerbe üblich. Durch Kaufhäuser war es der Mittelschicht möglich, spontan hochwertige Güter wie Kleidung zu kaufen, ohne damit eine lange Geschäftsbeziehung einzugehen. Auch heute noch wird in Banken, Restaurants und japanischen Depātos Bargeld verschämt in einem „Karuton“/„Carton“ übergeben, und es ist unhöflich nachzuzählen.

Unabhängig davon und fast gleichzeitig wurden in England und den USA die ersten Kaufhäuser gegründet. Der Eisenwarenhandel Bennett’s in Derby wurde 1734 gegründet. Das erste Vollkaufhaus Howell & Co wurde 1796 auf der Pall Mall in London eröffnet. Hier war es eher der Preisvorteil durch hohe Rabatte beim Einkauf großer Mengen aus Manufakturbetrieben und Importen und das breitere Angebot, dem diese Kaufhäuser ihren Erfolg verdankten. Daher versuchten Händler mit kleinen Ladengeschäften (Einzelhandel) von Anfang an, die Expansion der Waren- und Kaufhäuser auf gesetzlichem Wege zu behindern.

Mit der Verbreitung von eigenen Fachgeschäften bzw. Franchisebetrieben der Markenhersteller, Einkaufspassagen, Discountern und Handelsketten mussten die kleineren Einzelhandelsunternehmen Umsatzeinbußen hinnehmen.[2] In der Ära des Internets und des dadurch möglich gewordenen Preisvergleichs und Einkaufs per Computer nimmt auch der Umsatz von Kaufhäusern tendenziell ab.[3]

Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgangssprachlich werden die Begriffe Warenhaus und Kaufhaus häufig begriffsgleich verwendet. In der Handelsbetriebslehre werden die beiden Betriebsformen jedoch nach der Breite der Sortimentsgestaltung unterschieden. Warenhäuser führen z.B. häufig eine Lebensmittelabteilung, Kaufhäuser nicht.[4] Seitens der Einzelhandelsfirmen wird dies in der Namensgebung nicht einheitlich gehandhabt, so führt bspw. das bekannte Berliner Kaufhaus des Westens (Kadewe) ungeachtet seines Namens ein Vollsortiment mit großer Lebensmittelabteilung und ist nach der wirtschaftswissenschaftlichen Definition ein Warenhaus.

Die Qualität der Waren in den drei Betriebsformen lässt sich nicht allgemeingültig unterscheiden. Fachgeschäfte bieten in der Regel sehr hochwertige Artikel mit einer fachkundigen Beratung an. Kaufhäuser vertreiben eher Waren für die durchschnittlichen Ansprüche, wobei aber auch hier Ausnahmen möglich sind wie z.B. das Kulturkaufhaus Dussmann in Berlin. Waren- und Kaufhäuser haben in den letzten Jahrzehnten ihr Sortiment durch ein hochwertigeres Warenangebot aufgewertet (trading up). Auch wurden eigene Waren- und Kaufhausabteilungen durch Fachgeschäfte von Fremdanbietern ergänzt.

Die Vorstufe des Kaufhauses, die Passage, wurde zum Gegenstand einer geschichtsphilosophischen Untersuchung von Walter Benjamin („Das Passagen-Werk“).

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wünsche werden wahr – Die Entstehung des Kaufhauses. Dokumentarfilm, Doku-Drama, Frankreich, 2011, 86 Min., Buch und Regie: Sally Aitken & Christine Le Goff, Produktion: arte France, Telfrance, Essential Viewing, deutsche Erstausstrahlung: 22. Oktober 2011 in arte, Filminformationen von arte.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Kaufhaus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Kaufhäuser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. regionalgeschichte.net/rheinhessen über Die Errichtung des Mainzer Kaufhauses ab 1317. siehe auch: Gemeinschaftswarenhaus
  2. Sven Becker: „Existenzkrise. Hier ruht das deutsche Kaufhaus“ (Memento vom 24. April 2009 im Internet Archive), Financial Times Deutschland, 21. April 2009, vollständiger Artikel bei Impulse
  3. M. Scharnigg: „Kaufhäuser in Not. Der schrecklich mündige Kunde“, Süddeutsche Zeitung, 9. August 2008
  4. Definition Kaufhaus, Gabler Wirtschaftslexikon