Keith R. Porter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Keith Roberts Porter (* 11. Juni 1912 in Yarmouth, Nova Scotia; † 2. Mai 1997) war ein kanadischer Zellbiologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Porter war ein Pionier der Forschung mit dem Elektronenmikroskop im Bereich der Zellbiologie[1]. So untersuchte er beispielsweise die 9 + 2 Mikrotubulus-Strukturen im Axonem von Zilien. Porter trug außerdem zu der Entwicklung anderer experimenteller Methoden bei, so zur Zellkultur und zum Zellkerntransfer. Auf ihn geht die Benennung des Endoplasmatischen Retikulums zurück[2].

Keith Porter wurde in Yarmouth, Nova Scotia geboren und wurde 1947 Bürger der Vereinigten Staaten. Er studierte zunächst an der Acadia University in Wolfville, Nova Scotia und graduierte dann an der Harvard University. In den späten 1930er Jahren forschte er am Rockefeller Institute for Medical Research. Porter war Mitgründer der American Society for Cell Biology und des „Journal of Cell Biology“. Das 1981 gegründete „Keith R. Porter Endowment for Cell Biology“ fördert eine „Keith R. Porter Lecture“ auf der jährlichen Konferenz der „American Society for Cell Biology“.[3]

Porter ging 1961 an die Harvard University und dann 1968 an die University of Colorado in Boulder. Er wurde 1983 emeritiert und arbeitete noch im Ruhestand an der University of Maryland, Baltimore County (UMBC) und der University of Pennsylvania. Die „Core Imaging Facility“ der UMBC ist Porter gewidmet.

1970 erhielt Porter zusammen mit Albert Claude und George E. Palade den Louisa-Gross-Horwitz-Preis der Columbia University. Porters Kollegen Albert Claude, Christian de Duve und George E. Palade erhielten 1974 den Nobelpreis „für die Beschreibung der Struktur und Funktion von Organellen in biologischen Zellen“, also für Arbeiten, für die auch Porter bekannt war.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Moberg CL: The electron microscope enters the realm of the intact cell. In: J. Exp. Med.. 181, Nr. 3, März 1995, S. 831–7. PMID 7869045. PMC: 2191944 (freier Volltext).
  • Moberg CL: Keith Porter and the Founding of the Tissue Culture Association. In: In Vitro Cell Dev Biol Anim.. 32, 1996, S. 663–9. doi:10.1007/BF02724051.
  • Satir P: Keith Roberts Porter: 1912–1997. In: J. Cell Biol.. 138, Nr. 2, Juli 1997, S. 223–4. doi:10.1083/jcb.138.2.223. PMID 9273349. PMC: 2138189 (freier Volltext).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cooper, Geoffrey M.: Ch. 1: Section: Electron Microscopy. In: The Cell — A Molecular Approach., 2nd, Sinauer Associates, Sunderland MA 2000, ISBN 0-87893-106-6.
  2. Porter KR, Claude A, Fullam EF: A Study of Tissue Culture Cells by Electron Microscopy. In: J Exp Med.. 81, Nr. 3, 1945, S. 233–246. doi:10.1084/jem.81.3.233. PMID 19871454. PMC: 2135493 (freier Volltext).
  3. Keith R. Porter Endowment for Cell Biology

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]