Kim Jin-su

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Kim Jin-su
Spielerinformationen
Geburtstag 13. Juni 1992
Geburtsort JeonjuSüdkorea
Größe 176 cm
Position Außenverteidiger (links)
Vereine in der Jugend
2008–2010
2011
Singal High School
Kyung-Hee-Universität
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2012–2014
2014–
Albirex Niigata
TSG 1899 Hoffenheim
66 (1)
7 (0)
Nationalmannschaft2
2009
2010–2011
2013–
Südkorea U-17
Südkorea U-20
Südkorea
6 (1)
4 (0)
9 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Winterpause 2014/15
2 Stand: 27. November 2014

Kim Jin-su (* 13. Juni 1992 in Jeonju) ist ein südkoreanischer Fußballspieler, der derzeit bei der TSG 1899 Hoffenheim unter Vertrag steht. Kim wird hauptsächlich als Linksverteidiger eingesetzt.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Kim spielte in der Jugend für Singal High School und die Kyung-Hee-Universität. 2012 verpflichtete ihn Albirex Niigata. Am 19. Februar 2012 gab Kim sein Profidebüt gegen Vissel Kobe in einem Testspiel, welches Albirex 3:0 gewann. Sein Debüt in der japanischen J. League Division 1 gab er im März 2012 gegen Kawasaki Frontale, wo er 90 Minuten durchspielte. Bei Albirex Niigata galt er als absoluter Leistungsträger [1]

Zur Saison 2014/15 verpflichtete ihn die TSG 1899 Hoffenheim, wo er Fabian Johnson ersetzt, der zu Borussia Mönchengladbach wechselte.[2] Kim besitzt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018. Sein erstes Spiel für die Hoffenheimer bestritt Kim am 17. August 2014 im DFB-Pokal gegen den USC Paloma. In der Bundesliga debütierte Kim am 23. August 2014 im Heimspiel gegen den FC Augsburg.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Kim nahm bei der U-17-Weltmeisterschaft 2009 und der U-20-Weltmeisterschaft 2011 für die südkoreanische Nationalmannschaft teil. Am 20. Juli 2013 gab Kim sein Debüt für die Südkoreanische Nationalmannschaft gegen Australien. Das Spiel endete 0:0.

Nach Kims Teilnahme am Asien Cup 2015 wurde ihm nach der Rückkehr nach Deutschland vorgeworfen, illegal Gegenstände geschmuggelt zu haben.[3] Hoffenheims Manager Alexander Rosen bezeichnete die Berichterstattung der Medien bezüglich dieses Vorfalls als eine „Unverschämtheit“.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vertrag bis 2018 - Hoffenheim verpflichtet Südkoreaner Jin-Su Kim
  2. Hoffenheim verpflichtet Südkoreaner Jin-Su Kim
  3. Jin-Su Kim von 1899 Hoffenheim droht Strafe nach Zollkontrolle, Zoll erwischt Hoffenheims Kim, sport1.de, vom 5. Februar 2015.
  4. Rosen: "Was für eine armselige Kreatur von Zöllner!", 1899aktuell.de, vom 5. Februar 2015.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Kim Jin-su in der Datenbank von Weltfussball.de
  • Kim Jin-su in der Datenbank von national-football-teams.com (englisch)
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Kim ist hier somit der Familienname, Jin-su ist der Vorname.