Kol Israel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sitz des Israelischen Hörfunks, Jerusalem (2007)
Übertragungswagen von Reshet Gimel (2011)

Kol Israel (hebräisch קול ישראל Kol Jisra’el, „Die Stimme Israels“) war die öffentlich-rechtliche Hörfunkanstalt Israels.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kol Israel wurde am 14. Mai 1948 mit der Verlesung der israelischen Unabhängigkeitserklärung durch David Ben Gurion in Tel Aviv eingeweiht. Der Sender übernahm die Einrichtungen der früheren Palästina-Rundfunkgesellschaft (Palestine Broadcasting Service bzw. PBS), die 1936 als offizieller Rundfunk des Palästina-Mandats gegründet worden war. Der Sender von PBS war zunächst in Ramallah, das jedoch nach 1948 unter jordanische Verwaltung kam. Die ersten Programme von Kol Israel wurden von Tel Aviv, Jerusalem und Haifa aus gesendet.

Im März 1950 gab es erstmals ein internationales Programm unter dem Namen Kol Tzijon la-Gola („Die Stimme Zions für die Diaspora“). Diese Programme wurden von der Zionistischen Weltorganisation in Zusammenarbeit mit Jewish Agency produziert. 1958 fusionierten die internationale und die nationale Abteilung und sendeten von nun an ausschließlich unter dem Namen Kol Israel.

1965 wurde die israelische Rundfunkbehörde (Israel Broadcasting Authority, hebräisch רשות השידור Raschut haSchidur) als unabhängige öffentlich-rechtliche Körperschaft gegründet.

2015 wurde sie qua Gesetz zugunsten der Schaffung einer neuen öffentlich-rechtlichen Körperschaft aufgelöst. Diese soll mit weniger Mitarbeitern (rund 450 Raschut-haSchidur-Mitarbeiter wurden übernommen, rund 1500 entlassen und ca. 450 neue Mitarbeiter eingestellt), einem geringeren Budget und veränderten Aufsichtsinstanzen Aufgaben der bisherigen Behörde in einem neuen Funkhaus übernehmen. Die Sendungen von Raschut haSchidur werden am 13. Mai 2016 eingestellt; die Aufnahme des Sendebetriebs der Nachfolgeorganisation Ta'agid ha-Schidur ha-Jisre'eli ist für den folgenden Tag angesetzt. Über die Programmstruktur und inhaltliche Ausrichtung liegen noch am Vortrag des Sendebeginns kaum detaillierten Informationen vor.

Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kol Israel war mit folgenden Programmen zu hören:

  • Kol Jisra'el (IBA International) – Sendungen u. a. in englischer, französischer, persischer, spanischer, jiddischer und russischer Sprache. Die Ausstrahlung über Kurzwellenrundfunk wurde Ende März 2008 eingestellt. Kol Jisra'el verbreitete seitdem seine Sendungen nur noch über das Internet. Lediglich die Sendungen in Persisch (Farsi) wurden weiterhin über Kurzwelle in den Iran ausgestrahlt. Die Kurzwellenanlage in Jawne wurde jedoch Ende 2013 komplett abgeschaltet.[1]
  • Reschet Alef („Netz A“) – Wortsendungen über allgemeine und kulturelle Themen, Nachrichten auf Englisch und Französisch, Programme von Reschet Moreschet (s. u.).
  • Reschet Bet („Netz B“) – vielfältiges Informationsprogramm im Magazinstil.
  • Reschet Gimel („Netz C“) – Unterhaltungsprogramm mit israelischer Musik.
  • Reschet Dalet („Netz D“) – Programme auf Arabisch.
  • REQA – Radioprogramme für Einwanderer. Sendet in 13 Sprachen, hauptsächlich auf Russisch, aber auch auf Amharisch, Französisch, Spanisch, Ladino, Jiddisch, Aramäisch usf.
  • 88 FM – Unterhaltungsprogramm mit internationaler Popmusik.
  • Kol ha-Musika („Stimme der Musik“) – Klassische Musik.
  • Reschet Moreschet („Netz der Tradition“) – religiöse Programme.

Ein Teil der Programme wird ab 2016 von der neuen Rundfunkbehörde, wenn auch in veränderter Form, weitergeführt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kol Israel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1287 kHz geht wieder in Betrieb. Abgerufen am 7. September 2017.