Kolja Lessing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kolja Lessing (* 15. Oktober 1961 in Karlsruhe) ist ein deutscher Geiger, Pianist, Komponist und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lessing wurde in Karlsruhe geboren. Die grundlegende musikalische Ausbildung vermittelte ihm seine Mutter. Ab 1978 besuchte er die Meisterklasse für Violine von Hansheinz Schneeberger in Basel. Bei Peter Efler in Basel studierte er ab 1979 Klavier. Seine Konzertexamen legte er 1982 und 1983 ab. Prägende Impulse erhielt er zudem durch die Zusammenarbeit mit Berthold Goldschmidt, Ignace Strasfogel und Zoltán Székely. Als Professor für Violine lehrte er von 1989 bis 1993 an der Hochschule für Musik Würzburg, ab 1993 an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig und folgte 2000 einem Ruf an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Von 1998 bis 2015 war er regelmäßiger Gastdozent am Banff Centre. 2009 war er Artist in Residence in der Villa Esche in Chemnitz.[1] Seit 2011 arbeitet er mit dem israelischen Schriftsteller Elazar Benyoetz zusammen.

Lessing konzertiert weltweit als Geiger und Pianist, außerdem hält er musikwissenschaftliche Vorträge und leitet Meisterklassen an europäischen und kanadischen Hochschulen.

Lessing widmet sich einem stilistisch weit gefächerten Repertoire, insbesondere dem Schaffen der in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgten Künstler, darunter Franz Schreker und dessen Schülerkreis. Stilistisch unterschiedlich geprägte und von Lessing als Widmungsträger uraufgeführte Kompositionen für Solovioline von Haim Alexander, Tzvi Avni, Abel Ehrlich, Jacqueline Fontyn, Berthold Goldschmidt, David Paul Graham, Ursula Mamlok, Klaus Hinrich Stahmer, Hans Vogt und anderen tragen seiner Spielweise Rechnung. Ebenso wurden zahlreiche Violin- und Klavierkonzerte durch Lessing uraufgeführt, so die Klavierkonzerte Rivages solitaires von Jacqueline Fontyn, Suite von Rudolf Hindemith und A Child´s Day von Ignace Strasfogel, die Violinkonzerte von Haim Alexander, Sidney Corbett (Yael), Abel Ehrlich, Stefan Hippe, Zoltán Székely (Allegro), Dimitri Terzakis (A une Madone) und Grete von Zieritz (Le Violon de la Mort).

Seine umfangreiche geigerische und pianistische Diskographie umfasst zahlreiche Erst- und Gesamteinspielungen, darunter:

Kompositionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sonate für Klarinette solo 1978
  • Die beunruhigenden Musen (nach G. de Chirico) für Violine solo 1978/79
  • Metaphysische Muse in einer von der Abendsonne beleuchteten Straße für Violine solo 1979
  • Zwei Duos für Klarinette und Violine: Die Fahrt ins Unbekannte 1979, Die Schönheit eines Traumes 1980
  • Erstarrte Zeit für zwei Klarinetten und Violine 1980
  • Meditation für Violine solo 1982
  • Gleitende Figuren für Flöte und Viola 1998
  • Sinkende Nebel für Flöte und Altflöte 1998
  • Ravelesken für zwei Violinen 2006/07

Kadenzen zu allen Violinkonzerten von Ernst von Gemmingen und zu Mozarts Violinkonzerten KV 218 und KV 219.

Bearbeitung: Claude Debussy: La sérénade interrompue (Préludes I) für Violine und Gitarre.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alain Pâris: Klassische Musik im 20. Jahrhundert, München DTV, 2. Auflage 1997
  • Hans-Klaus Jungheinrich: Unser Musikjahrhundert, Salzburg: Residenz Verlag 1999
  • Christoph Kammertöns / Siegfried Mauser (Hg.): Lexikon des Klaviers, Laaber: Laaber-Verlag 2006
  • Ingo Harden / Gregor Willmes: Pianisten Profile, Kassel: Bärenreiter 2008
  • Ulrike Kienzle: Die Robert-Schumann-Gesellschaft Frankfurt am Main (1956-2016), Frankfurt a.M.: Verlag Frankfurter Bürgerstiftung 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kolja Lessing – artist in residence 2009 in der Villa Esche (Memento vom 12. Mai 2012 im Internet Archive)
  2. Musiker Kolja Lessing erhält Otto Hirsch-Auszeichnung