Komitat Raab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Komitat Raab
(Győr)

(1910)
Wappen von Raab(Győr)
Verwaltungssitz: Győr
Fläche: 1.534 km²
Bevölkerung: 136.295[1]
Volksgruppen: 98 % Magyaren
1,5 % Deutsche
1 % andere (Slowaken, Kroaten)[2]
Komitat Raab

Das Komitat Raab (deutsch auch Raaber Gespanschaft; ungarisch Győr vármegye, slowakisch Rábska župa/stolica oder Rábsky komitát, lateinisch comitatus Jauriensis) war eine historische Verwaltungseinheit (Gespanschaft/Komitat) im Königreich Ungarn.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte des Komitats Győr um 1890

Es lag zum größten Teil südlich der Donau rund um die Stadt Raab (ungarisch Győr) und befand sich größtenteils im heutigen Ungarn, nur ein kleiner Teil nördlich der Donau um den Ort Baloň lag in der heutigen Slowakei.

Das Komitat grenzte im Norden an das Komitat Pressburg (Pozsony), im Nordosten an das Komitat Komorn (Komárom), im Süden und Südosten an das Komitat Wesprim (Veszprém), im Südwesten an das Komitat Ödenburg (Sopron) und im Nordwesten an das Komitat Wieselburg (Moson).

1907 hatte es 134.154 Einwohner, die auf einer Fläche von 1.534 km² lebten.

Verwaltungssitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sitz der Verwaltung war in Győr (deutsch Raab).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Komitat Raab entstand Ende des 10. Jahrhunderts als eines der ersten des Königreichs Ungarn. 1541 wurde es von den Osmanen erobert, um 1598 wurde es von den Habsburgern zurückerobert.

1918 kam ein kleiner Teil des Gebietes nördlich der Donau zur neu entstandenen Tschechoslowakei (durch den Vertrag von Trianon 1920 völkerrechtlich bestätigt), der größte Teil südlich der Donau verblieb bei Ungarn und bildete zusammen mit dem Komitat Wieselburg und einem kleinen Teil des ehemaligen Komitats Pressburg das Komitat Győr-Moson-Pozsony.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Komitat Győr-Moson-Pozsony mit dem Komitat Sopron (Ödenburg) zum Komitat Győr-Sopron vereinigt, dieses wurde schließlich 1990 in Győr-Moson-Sopron umbenannt.

Der Teil des Komitats nördlich der Donau wurde nach der Gründung der Tschechoslowakei dem Komitat Komorn (slowakisch Komárňanská župa) zugeschlagen, ab 1923 kam es zum Komitat Pressburg, dieses wurde dann 1928 komplett aufgelöst. Heute gehört der Landstrich zum Tyrnauer Landschaftsverband (Trnavský kraj).

Bezirksunterteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im frühen 20. Jahrhundert bestanden folgende Stuhlbezirke (meist nach dem Namen des Verwaltungssitzes benannt):

Stuhlbezirke (járások)
Stuhlbezirk Verwaltungssitz
Tószigetcsilizköz („Tóköz & Szigetköz & Csilizköz“) Győr
Sokoróalja Tét
Puszta Győrszentmárton, heute Pannonhalma
Stadtbezirk (rendezett tanácsú város)
Győr

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A magyar szent korona országainak 1910. évi népszámlálása; Budapest 1912, Seite 12 ff.
  2. A magyar szent korona országainak 1910. évi népszámlálása; Budapest 1912, Seite 22 ff. – Volkszählung von 1910