Kontext: Wochenzeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kontext: Wochenzeitung

Beschreibung Wochenzeitung, Internet-Nachrichtenseite
Erstausgabe 6. April 2011
Erscheinungsweise wöchentlich mittwochs (Internet) und samstags (als taz-Beilage)
Weblink www.kontextwochenzeitung.de
Artikelarchiv 2011 ff.
ZDB 2605160-6

Kontext: Wochenzeitung (Eigenschreibweise KONTEXT:Wochenzeitung) ist eine deutsche Wochenzeitung, die mittwochs als Internetzeitung erscheint und samstags als unabhängige Beilage der taz.am wochenende. Die Zeitung finanziert sich über einmalige und regelmäßige Spenden.[1] Sie wird vom Verein Kontext: Verein für ganzheitlichen Journalismus e. V. herausgegeben.[2] Ihr Ziel ist qualitativ hochwertiger, unabhängiger und investigativer Journalismus, den sie bei den durch Anzeigenkunden finanzierten Medien in Gefahr sieht.

Chronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Online-Zeitung im April 2011 von einer Gruppe Journalisten um Josef-Otto Freudenreich, dem langjährigen Chefreporter der Stuttgarter Zeitung.[3]

Anlass für die Gründung waren die Auseinandersetzungen um den Bau des neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs im Rahmen von Stuttgart 21 sowie der so genannte schwarze Donnerstag am 30. September 2010 im Stuttgarter Schlossgarten und die Unzufriedenheit mit einer in den Augen der Gründer zunehmend oberflächlichen Berichterstattung in der Presselandschaft, nicht nur zu Stuttgart 21.

Ziel sei „ein unabhängiges Informationsmedium zu schaffen, das auf den Grundwerten des Journalismus aufbaut: nachfragen, analysieren, recherchieren“[4], wie es auf der Webseite der Zeitung heißt.

Zum einjährigen Jubiläum gratulierten im April 2012 der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der Publizist und Verleger Jakob Augstein sowie eine der Hauptfiguren des Widerstandes gegen das umstrittene Bahnprojekt, Gangolf Stocker.

Erscheinungsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das digitale Medium erscheint jeweils mittwochs neu und jeweils samstags in gedruckter Form als vierseitige Beilage der tageszeitung (taz).

Redaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den regelmäßigen Autoren gehören (Stand Oktober 2016) Brigitte Johanna Henkel-Waidhofer, Dietrich Heißenbüttel, Jürgen Lessat, Peter Grohmann, Martin Storz, Winfried Wolf, Rupert Koppold, Annette Ohme-Reinicke, Björn Dermann, Peter Unfried (Chefreporter der taz), Hermann Abmayr und Anton Maegerle.[7]

Die Stuttgarter Karikaturisten Kostas Koufogiorgos und Oliver Stenzel tragen regelmäßig ihren zeichnerischen Kommentar bei.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unterstützen Sie KONTEXT jetzt! In: Kontext: Wochenzeitung. Abgerufen am 20. Oktober 2016.
  2. Verein/Vorstand/Beirat. In: Kontext: Wochenzeitung. Abgerufen am 20. Oktober 2016.
  3. Reporter-Veteran gründet Zeitung in Stuttgart. In: fr-online.de. 28. März 2011, abgerufen am 19. Dezember 2014.
  4. Über uns. Verein. (Nicht mehr online verfügbar.) In: kontextwochenzeitung.de. Archiviert vom Original am 26. August 2013; abgerufen am 9. Januar 2019.
  5. Josef-Otto Freudenreich. Verlagsinfo Klöpfer & Meyer. In: kloepfer-meyer.de, abgerufen am 9. Januar 2019.
  6. a b c d e Redaktion. In: Kontext: Wochenzeitung. Abgerufen am 17. Oktober 2016.
  7. Regelmäßige Autoren. In: Kontext: Wochenzeitung. Abgerufen am 17. Oktober 2016.