Kota Ezawa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kota Ezawa (* 1969 in Köln) ist ein deutscher Computergrafiker, Multimedia-Künstler und avantgardistischer Filmemacher, der als Associate Professor für Medienkunst am California College of the Arts in San Francisco[1] wirkt.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kota Ezawa, der Sohn von Kennosuke Ezawa, studierte 1990–1994 an der Kunstakademie Düsseldorf. Dort war er 1995 als Video- und Medienkünstler Meisterschüler bei dem Südkoreaner Nam June Paik. Darauf studierte er in den USA Zeitgenössische Kunst: Das San Francisco Art Institute absolvierte er – ebenfalls 1995 – mit dem Bachelor of Fine Arts[A 1] und die Stanford University 2003 mit dem Master of Fine Arts.

Seine Zeichnungen entstehen, ausgehend vom Foto, unter Anwendung von Vektorgrafik[2]- und Bildbearbeitungs-Software.[3]

Präsentationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeichnungen, Animationen und Installationen auf Ausstellungen und Filmtagen:

Buchveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • zusammen mit Lars Bang Larsen und Chus Martínez: The History of Photography Remix. 60 Seiten. Nazraeli Press[4], El Paso de Robles 2006 (englisch)
  • zusammen mit Kathy Slade: Odessa staircase redux. 160 Seiten. JRP Ringier, Zürich 2010 (englisch)
  • zusammen mit Kevin Killian und Roger Rowley: Upstairs, downstairs. 20 Seiten. University of Idaho 2010 (englisch)

Auszeichnungen, Preise und Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fine Arts = Schöne Künste.
  2. SECA = Society for the Encouragement of Contemporary Art – Gesellschaft zur Förderung der zeitgenössischen Kunst.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. eng. Wohnort anno 2016
  2. Editoren (Computerprogramme) zur Vektorgrafik
  3. siehe zum Beispiel Dreirad Werk von Kota Ezawa in der Christopher Grimes Gallery
  4. eng. Nazraeli Press
  5. eng. Eureka Fellowship