Kraftwerk Innstufe Imst-Haiming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kraftwerk Innstufe Imst-Haiming
Lage
Kraftwerk Innstufe Imst-Haiming (Tirol)
Kraftwerk Innstufe Imst-Haiming
Koordinaten 47° 15′ 53″ N, 10° 53′ 22″ O
Land OsterreichÖsterreich Österreich
TirolTirol (Bundesland) Tirol
Ort Haiming
Gewässer Inn
f1
Kraftwerk
Eigentümer TIWAG
Planungsbeginn 2013
Betriebsbeginn 2025
Technik
Engpassleistung 43.5 Megawatt
Durchschnittliche
Fallhöhe
63 m
Ausbaudurchfluss 85 m³/s
Regelarbeitsvermögen 270 Millionen kWh/Jahr
Sonstiges
Website tiwag.at
Stand 2020

Das Kraftwerk Innstufe Imst-Haiming ist ein geplantes Mitteldruck-Laufwasserkraftwerk am Inn im Tiroler Oberland in Österreich. Das Projekt unter der Leitung der TIWAG befindet sich in der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2013 wurde das Projekt zur Vorprüfung der Umweltverträglichkeit bei den Behörden eingereicht, die positiv abgeschlossen werden konnte. Die eigentliche Umweltverträglichkeitsprüfung begann 2015, die im Sommer 2016 in einem Verbesserungsauftrag endete. 2018 wurde ein Verbesserungsvorschlag eingereicht. Bei einem Baubeginn im Jahr 2020 würde das Kraftwerk frühestens 2025 zur Verfügung stehen.[1]

Beim Bau des Kraftwerks muss auf die Wasserführung in der Imster Schlucht Rücksicht genommen werden, die bei Wildwassersportlern sehr beliebt ist. Weiter gibt es Widerstand vonseiten der Obst- und Weinbauern. Sie befürchten eine Veränderung des Mikroklimas in der Region Haiming durch Nebel, der vom Ausgleichsbecken des Krafthauses ausgehen könnte. Außerdem könnte der Triebwasserstollen im Berg die Grundwasserführung verändern.[2]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anlage ist als Ausleitungskraftwerk konzipiert, das das Wasser aus dem bestehenden überliegenden Kraftwerk Imst verwendet. Für das Kraftwerk Imst-Haiming wird somit keine neue Wehranlage im Inn benötigt. Die 14,5 km lange Triebwasserleitung führt zuerst dem rechten Talhang entlang, wechselt bei Karres die Talseite und endet im Krafthaus Haiming, wo es das Wasser von Turbinen mit einer Gesamtleistung von 43,5 MW verarbeitet wird. Das Unterwasser gelangt in ein Ausgleichsbecken, das dieses gleichmäßig in den Inn abfließen lässt. Jährlich sollen mit dem Kraftwerk 270 GWh Strom erzeugt werden.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tiroler Kraftwerk Imst-Haiming soll 2025 in Betrieb gehen. 1. Juni 2015, abgerufen am 26. Mai 2020.
  2. Thomas Parth: Geplantes Laufkraftwerk Imst-Haiming: „Es gibt Ängste.“ 16. Januar 2019, abgerufen am 26. Mai 2020.
  3. Innstufe Imst-Haiming. In: TIWAG. Abgerufen am 26. Mai 2020.