Kratzbeere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kratzbeere

Kratzbeere (Rubus caesius)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Unterfamilie: Rosoideae
Gattung: Rubus
Art: Kratzbeere
Wissenschaftlicher Name
Rubus caesius
L.

Die Kratzbeere (Rubus caesius), auch Bereifte Brombeere, Bockbeere, Kroatzbeere oder Ackerbeere genannt, ist eine Art aus der großen Gattung der Brombeeren (Rubus), und zwar aus der Untergattung Rubus.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blüte
Sammelsteinfrucht

Es handelt sich um Halbsträucher, deren oft niederliegende Ruten Längen von nur 30 bis 60 cm erreichen. Die Stängel sind kahl bis filzig und mehr oder weniger „bereift“. Die Pflanzen sind spärlich mit borstenförmigen Stacheln besetzt.

Die gestielten Laubblätter sind dreizählig gefiedert. Fünfzählig gefiederte Blätter wie bei vielen anderen Arten der Untergattung kommen nur in Ausnahmefällen vor. Die Seitenfiedern sind dabei fast sitzend. Bei den ausgewachsenen Blättern sind die eiförmigen bis manchmal verkehrt-eiförmigen, ober- und unterseits leicht behaarten, gesägten, spitzen Blättchen kaum länger als breit. Es sind kleine Nebenblätter vorhanden.

Es werden end- oder achselständige, drüsige und meist fein behaarte, teils stachelige Trauben oder Rispen gebildet. Die relativ großen, gestielten, weißen und fünfzähligen Blüten sind zwittrig mit doppelter Blütenhülle. Die Blütenstiele sind behaart. Der flache Blütenbecher ist behaart mit leicht gewölbtem Zentrum. Die kleinen, zugespitzten und außen teils drüsig-behaarten Kelchblätter sind ausladend. Die ausladenden Kronblätter sind kurz genagelt. Es sind viele, relativ kurze Staubblätter ausgebildet. Es sind einige oberständige, freie und einkammerige Stempel mit schlanken, kurzen Griffeln mit kopfigen Narben vorhanden.

Die bis 1,5 Zentimeter großen Sammelsteinfrüchte mit beständigem Kelch der Kratzbeere, bestehen aus relativ wenigen (meist 5 bis 20), schwarzen, bläulich „bereiften“, einsamigen, saftigen Einzelfrüchtchen, in die sie leicht zerfallen. Sie schmecken ähnlich wie Brombeeren, nur nicht ganz so geschmacksintensiv und leicht säuerlicher. Die ei- bis nierenförmigen, hellbraunen Steinkerne sind texturiert.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 28.[1]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestäubung durch Steinhummel

Die Kratzbeere braucht feuchten bis nassen, nährstoffreichen Lehm- oder Tonboden, der ziemlich roh und humusarm sein darf und kalkhaltig sein sollte. Sie wurzelt bis 2 Meter tief.[1]

Sie besiedelt Auwälder, Fluss- und Bachufer, Hecken, Böschungen, ehemalige Schuttplätze und Äcker. Sie ist überschwemmungstolerant und ein Bodenverdichtungsanzeiger.

Die weißen Blüten sind homogam.

Die saftige, fad und sauer schmeckende Sammelsteinfrucht ist durch einen Wachsüberzug bläulich bereift, und sie besteht oft nur aus wenigen Einzelfrüchtchen.

Es findet eine intensive vegetative Vermehrung durch Wurzelsprosse und sich bewurzelnde Triebe statt.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kratzbeere kommt an nährstoffreichen Stellen an Wegrändern oder in lichten Gebüschen vor. Oft wächst sie auch im Schotter von Flussufern oder Auwäldern. Sie ist in Mitteleuropa eine Charakterart der Ordnung Convolvuletalia, kommt aber auch in Gesellschaften der Verbände Salicion albae oder Alno-Ulmion vor.[1]

Sie ist in Europa und Nordasien verbreitet.

Verbreitung in Mitteleuropa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kratzbeere fehlt im mitteleuropäischen Tiefland, in den kalkarmen Mittelgebirgen sowie in den Zentralalpen mit kristallinem Gestein gebietsweise. Sonst kommt sie in Mitteleuropa zerstreut vor. Sie steigt in den Alpen nur selten über 1000 m auf; so z. B. in den Allgäuer Alpen in Vorderreute bei Wertach bis in Höhenlagen von 1050 Metern[2].

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus den Früchten wird Kratzbeeren-Likör hergestellt. Sie können aber auch zu Kompott oder Marmelade verarbeitet werden.

Die Blätter werden medizinisch verwendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kratzbeere (Rubus caesius) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5. Seite 511.
  2. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 2, IHW, Eching 2004, ISBN 3-930167-61-1, S. 42.