Kritiknetz – Zeitschrift für kritische Theorie der Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kritiknetz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kritiknetz
Erstausgabe 2005
Erscheinungsweise fortlaufend
Herausgeber Heinz Gess
Weblink www.kritiknetz.de
ISSN 1866-4105

Das Kritiknetz – Zeitschrift für kritische Theorie der Gesellschaft ist eine Online-Publikation für gesellschaftswissenschaftliche Beiträge im Sinne einer kritischen Gesellschaftstheorie.[1][2] Themenschwerpunkte liegen unter anderem in der Kritischen Theorie, im Antisemitismus, Islamismus und Rechtsextremismus sowie in der Hochschulpolitik.

Politische Ausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kritiknetz versteht sich als Fortführung der Kritischen Theorie der 1930er Jahre (Horkheimer, Adorno, Herbert Marcuse, Benjamin, Löwenthal u. a.) und damit als Gegengewicht sowohl gegen positivistisch agierende Sozialwissenschaft wie gegen einen Diskurs der Postmoderne, in dem der gesellschaftskritische Ansatz durch unspezifische Widersprüchlichkeit aufgelöst wird. In diesem mehrschichtigen Problemfeld sammelt das Kritiknetz Beiträge zu allen klassischen Teilgebieten der Kritischen Theorie.

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kritiknetz versammelt Beiträge zu allen klassischen Teilgebieten der Kritischen Theorie der Gesellschaft. Es vereint theoretische und praktische Aufsätze (Teil I: Wissenschaftliche Erörterungen; Teil II: Politische Eingriffe) mit Rezensionen und Gastbeiträgen aus anderen Zeitschriften (z. B. auch mit Wiederabdrucken von Beiträgen aus der Zeitschrift für Sozialforschung).

Teil 1: Wissenschaftliche Erörterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teil 2: Politische Eingriffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antizionismus und Antisemitismus
  • Hochschul- und Bildungspolitik
  • Nahostdebatte
  • Neofaschismus und Rassismus
  • Religionskritik
  • Sozialarbeit und -politik

Erscheinungsmodalitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kritiknetz wird fortlaufend ergänzt, wobei jährlich etwa neue 50 Artikel erscheinen. Durchschnittlich viermal im Jahr werden die Abonnenten durch einen Newsletter über Neuerscheinungen benachrichtigt.

Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeber ist Heinz Gess, pensionierter Soziologieprofessor der Fachhochschule Bielefeld. Autoren, die im Kritiknetz schreiben, sind außer dem Herausgeber Wissenschaftler aus allen Sozial- und Kulturwissenschaften.

Autorenliste (Auswahl):

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kritiknetz verfolgt das Ziel, sowohl wissenschaftliche, als auch öffentliche Debatten unter anderem zu Antisemitismus, Religion und Faschismus aus der Perspektive der Kritischen Theorie anzuregen. Seit der Gründung 2005 sind über 500 Artikel erschienen, die zusammen über eine Millionen Mal abgerufen wurden.[3]

Wissenschaftliche Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berücksichtigung in wissenschaftlichen Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kritiknetz ist u. a. gelistet in folgenden wissenschaftlichen Sammlungen:

Berücksichtigung in wissenschaftsnahen Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kritiknetz ist u.a. gelistet in folgenden wissenschaftsnahen, politischen Sammlungen:

Öffentliche Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Auflistung ist eine Auswahl an öffentlichen Debatten, die vom Kritiknetz ausgelöst wurden.

Diskussion um Synagogenbau in Bielefeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Umwandlung eines nicht mehr benötigten evangelischen Kirchenbaus in die Synagoge Beit Tikwa (Bielefeld) kam es zu einer Protestaktion von christlichen Gemeindemitgliedern, die 2007 das Gebäude besetzten. Das Kritiknetz erhob den Vorwurf eines antijudaistischen Ressentiments[4][5] und wurde dafür seinerseits kritisiert.[6][7]

Debatte über die nationalsozialistische Vergangenheit von Werner Haverbeck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Artikel im Kritiknetz wurde 2008 auf die nationalsozialistische Vergangenheit des Hochschuldozenten Werner Haverbeck hingewiesen. Die Fachhochschule Bielefeld wurde in dem Artikel dafür kritisiert, dass Haverbeck in den 70er Jahren trotz seiner Vergangenheit an der Fachhochschule lehren durfte. Der Vorwurf fand große Aufmerksamkeit in der überregionalen Presse und führte zu einem erfolglosen Disziplinarverfahren der Fachhochschule Bielefeld gegen den Herausgeber des Kritiknetzes.[8][9][10]

Auseinandersetzung mit der Islamischen Religionsgemeinschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund eines islamkritischen Artikels im Kritiknetz von 2010, in dem in Bezug auf den Islam auf das Freudsche Konzept von Religion als „kollektiver Zwangsneurose“ verwiesen wurde, rief der Präsident der Islamischen Religionsgemeinschaft in Berlin, Abdurrahim Vural, in einer Pressemitteilung zu einer Bestrafung des Herausgebers des Kritiknetzes auf.[11][12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dirk Lehmann: Was ist Kritische Theorie? Eine Einladung, in: Kritiknetz - Zeitschrift für kritische Theorie der Gesellschaft (2011).
  2. Heinz Gess: Kritische Theorie - Was ist das? in: Kritiknetz - Zeitschrift für kritische Theorie der Gesellschaft (2005).
  3. Editorial von www.kritiknetz.de (Abruf am 31. Januar 2015).
  4. Heinz Gess: Heiliger Krieg in Bielefeld - Kritik einer Protestaktion und ihrer Ideologie, Kritiknetz - Zeitschrift für kritische Theorie der Gesellschaft vom 1. Mai 2007 (Abruf am 27. Oktober 2015).
  5. Andreas Disselnkötter: Antisemitismus der Tat. über den Kirchenstreit in Bielefeld , Kritiknetz - Zeitschrift für kritische Theorie der Gesellschaft vom 5. Januar 2008 (Abruf am 27. Oktober 2015).
  6. Peter Kleinert: Professor soll diszipliniert werden, Neue Rheinische Zeitung vom 27. August 2008 (Abruf am 31. Januar 2015).
  7. Günter Bartsch: Rektorin verhängt Maulkorb, Der Tagesspiegel vom 6. August 2008 (Abruf 31. Januar 2015).
  8. FH streitet um Neonazi, Die Tageszeitung vom 5. August 2008 (Abruf am 31. Januar 2015).
  9. Jana Brenner: Schnauze, Herr Dozent! Kündigung, Disziplinarverfahren – kritische Dozenten haben nichts zu lachen, wie zwei Fälle in Bielefeld und Berlin zeigen., Jungle World vom 23. Oktober 2008 (Abruf am 31. Januar 2015).
  10. Ein Bielefelder Professor soll nicht reden, weil er die Wahrheit sagt, in Die Zeit, 34/2008 (Abruf am 31. Januar 2015).
  11. Hubertus Gärtner: Islam-Kritik beschäftigt Ermittler, Mindener Tageblatt, 21. Januar 2010 (Abruf am 31. Januar 2015).
  12. Islamkritiker bedroht - Solidarität mit Heinz Gess! EuropeNews, 20. Januar 2010 (Abruf am 31. Januar 2015).