Krypto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Krypto (engl. Krypto the Superdog) ist der Name einer fiktiven Figur im Besitz des US-amerikanischen Unterhaltungskonzerns Time Warner, die 1955 erstmals auftrat. Mit der Figur erscheinen verschiedene Comicpublikationen und eine Fernsehzeichentrickserie.

Figur[Bearbeiten]

Krypto erscheint als ein weißfelliger Hund der über ganz außerordentliche Fähigkeiten verfügt, die er seiner außerirdischen Herkunft vom Planeten Krypton verdankt, nach dem er auch benannt ist. Die Figur des „Superhundes“ ist dabei eng mit der des Comichelden Superman verwoben, dessen Haustier Krypto in den meisten Geschichten in denen er auftaucht ist.

Comics[Bearbeiten]

50er bis 80er Jahre[Bearbeiten]

Krypto wurde erstmals in dem Comicheft Adventure Comics #210 vom Juli 1955 vorgestellt. Autor dieses Heftes war der berühmte Science-Fiction-Schriftsteller Otto Binder, die Zeichnungen besorgte der langjährige Superman-Stammzeichner Curt Swan.

In diesem Heft wird Krypto als ein von Supermans Heimatplaneten Krypton stammender Hund vorgestellt, der dank der Strahlen der gelben Sonne des Milchstraßensystems auf der Erde über alle Superkräfte verfügt die sein „Herrchen“ besitzt, das in dieser Ausgabe noch Supermans jugendliches Alter Ego Superboy ist, von dessen Erlebnissen die in Adventure Comics veröffentlichten Geschichten handelten. Wie man in jener Geschichte des Weiteren erfährt, kam Krypto zur Erde, indem Supermans Vater, der kryptonische Wissenschaftler Jor-El ihn als Passagier in eine kleine von ihm selbstgebaute Rakete setzte, die den Hund von Krypton – das kurz vor dem Untergang stand – zur Erde tragen sollte. Jor El, so die Geschichte weiter, habe so testen wollen, ob das von ihm entwickelte Raketenmodell imstande sei, ein Lebewesen sicher durchs Weltall an ein vorher einprogrammiertes Ziel zu tragen, um dann bei befriedigendem Ausgang seinen noch im Säuglingsalter befindlichen Sohn Kal El (Superman) nachzuschicken. Durch einen Unfall - seine Rakete prallt gegen einen Asteroiden und verändert so ihre Flugbahn - erreicht Kryptos Rakete jedoch nicht die Erde wie die Rakete von Kal El, sondern wird auf eine lange Reise durchs Weltall geschickt und landet erst Jahre später - nachdem er eine Schleife geflogen ist - auf der Erde. Als er diese erreicht ist Kal El kein Säugling mehr, sondern ein Kind und dank seiner Superkräfte als junger Held Superboy aktiv. Nachdem Hund und Herrchen wieder miteinander vereint worden sind nutzt Superboy Krypto als Gefährte bei seinen Abenteuern. Zu diesem Zweck stattet er den Hund mit einem Halsband und einem Cape aus, die das berühmte Superman-S-Emblem aufweisen. Um seine Geheimidentität als Farmerjunge Clark Kent zu schützen, gibt Superboy Krypto ebenfalls eine Geheimidentität als Hofhund Skip auf der Farm seiner Eltern. Krypto steht hernach Superboy bei zahllosen Abenteuern bei und begleitet seinen Herren auch noch gelegentlich, als dieser - inzwischen erwachsen geworden - zum Helden Superman wird. Häufig ist der Superhund jedoch unauffindbar, da er zwecks ausgedehntem Streunen im Weltraum unterwegs ist und Kometen jagt.

Von Adventure Comics #210 an trat Krypto dann knapp dreißig Jahre lang, bis 1986, als regelmäßige Nebenfigur in Superman- oder Superboy-Geschichten auf und erhielt schließlich seine eigenen, ihn als Hauptfigur ins Zentrum der Handlung stellenden Geschichten die unter dem Titel „Krypto the Superdog“ als lose Reihe in Serien wie Superman Family und Adventure Comics oder als Backup-Feature in Serien wie Action Comics veröffentlicht wurden. Charakteristisch war dabei insbesondere, dass Krypto in den meisten dieser Geschichten ähnlich intelligent ist wie ein Mensch, was sich insbesondere in den Gedankenballons ausdrückt durch die dem Leser angezeigt wurde, was der Hund - der in dieser Version nicht sprechen konnte - dachte.

Moderne Comic-Version[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 führte DC eine moderne Version des Superhundes in die Superman-Comics ein. Dieser ist zunächst nichts weiter als eine täuschend echte Illusion die der Außerirdische Brainiac13 mit Hilfe seiner mentalen Kräfte als Teil einer Kunstwelt erschafft in der Superman zeitweise gefangen ist. Als Superman sich aus dieser Welt befreit, folgt der künstliche Hund ihm einfach und wird mit seiner Flucht in die Realität selbst real.

Anders als der Krypto der alten Comics aus den 1950ern bis 1980ern ist dieser Krypto jedoch nicht mit einer menschengleichen Intelligenz gesegnet, sondern verfügt lediglich über dieselben geistigen Gaben wie ein normaler Hund - nur eben mit dem Unterschied, dass er über ähnliche Superkräfte wie Superman verfügt. Eine Folge der großen Kräfte des zwar gutmütigen und zutraulichen aber eben auch wie ein normales Tier dümmlich, wild und verspielten Hundes ist, dass er seinen Instinkten folgend durch einfache Handlungen für allerlei Unheil sorgt: So zerstört Krypto Türen, wenn er an ihnen kratzt und verletzt Kriminelle schwer wenn er harmlos nach ihnen schnappt. Superman sperrt Krypto deswegen zeitweise unter Aufsicht eines Roboters in seine Festung der Einsamkeit und gibt ihn später in die Obhut von jüngeren Leuten - deren Gesellschaft Krypto bevorzugt - wie Kon El oder Jimmy Olsen der ihn Pal nennt.

2005 bis 2006 veröffentlichte DCs Sublabel Johnny DC zudem 20 Comichefte unter dem Titel Krypto the Superdog die in der Kontinuität der gleichnamigen Fernsehzeichentrickserie angesiedelt sind.

Zeichentrickserie[Bearbeiten]

Seriendaten
Deutscher Titel Krypto, der Superhund
Originaltitel Krypto the Superdog
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Jahr 2005
Länge 25 Minuten
Episoden 78
Genre Action
Produktion Paul Dini, Linda Steiner
Musik William Anderson
Erstausstrahlung 25. März 2005 - 15. Dezember 2006 auf Cartoon Network
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
3. September 2005 - 30. September 2006 auf Kabel 1
Synchronisation

Produktion und Veröffentlichung[Bearbeiten]

2005 wurde von Time Warner eine Zeichentrickserie mit Krypto im Mittelpunkt produziert. Regie führte Scott Jeralds und die Musik komponierte William Anderson.

Die Erstausstrahlung unter dem Titel Krypto the Superdog erfolgte vom 25. März 2005 bis zum 15. Dezember 2006 auf dem US-amerikanischen Spartenkanal Cartoon Network. Sie erreichte insgesamt 39 Folgen, die aus jeweils zwei rund fünfzehnminütigen Kurzgeschichten bestanden. Seither wird sie in den USA auf Cartoon Network und WB Kids in Wiederholungen. Es existieren Synchronisationen ins Spanische und Französische. Die deutsche Fassung wurde erstmals vom 3. September 2005 bis zum 30. September 2006 von Kabel 1 ausgestrahlt.

Inhalt[Bearbeiten]

Die Serie orientiert sich grundsätzlich zwar an der Comicvorlage, einiges wurde aber verändert. So lebt Krypto in seiner Zeichentrickserie nicht bei Superman, sondern wohnt im Haushalt der Familie eines kleinen Jungens namens Kevin Whitney, der in einem Vorort von Metropolis lebt. Anders als in den Comics können Krypto und seine tierischen Freunde und Gegner wie Menschen sprechen und kommunizieren.

Superman und andere menschliche Figuren treten zwar am Rand auf, die meiste Zeit fokussiert die Handlung sich jedoch – mit Ausnahme von Kevin, der dank eines speziellen Übersetzungs-Knopfes, den er im Ohr trägt, die Sprache der Tiere verstehen kann – auf Krypto und die anderen tierischen Akteure, zu denen neben Krypto unter anderem Streuner wie Streaky die Super-Katze (Streaky the Supercat), Ace der Bat-Hund (Ace the Bat-Hound, Hund von Batman), die Hunde-Sternen-Patrouille (Dog Star Patrol), Bud und Lou, die hyänischen Freunde des Kriminellen Jokers, Isis die verführerische Katze der Schurkin Catwoman und Ignatius, einem Leguan der Supermans Erzfeind Lex Luthor gehört.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle englischer Sprecher
Krypto Sam Vincent
Superman Michael Daingerfield
Kevin Whitney Alberto Ghisi

Weblinks[Bearbeiten]