Kuck mal, wer da spricht 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Kuck mal, wer da spricht 2
Originaltitel Look Who’s Talking Too
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1990
Länge 77 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Amy Heckerling
Drehbuch Amy Heckerling,
Neal Israel
Produktion Jonathan D. Krane
Musik David Kitay
Kamera Thomas Del Ruth
Schnitt Debra Chiate
Besetzung

Kuck mal, wer da spricht 2 (Originaltitel: Look Who’s Talking Too) ist eine Filmkomödie aus dem Jahr 1990 von Regisseurin Amy Heckerling, die zusammen mit Neal Israel auch das Drehbuch schrieb. Die Hauptrollen spielten John Travolta und Kirstie Alley.

Der Film ist die Fortsetzung zu Kuck mal, wer da spricht! aus dem Jahr 1989. Ein dritter Teil erschien 1993 unter dem Titel Kuck mal, wer da jetzt spricht.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Ubriacco und Mollie haben geheiratet. Sie bekommen eine Tochter, Julie. Am Anfang freut sich Mikey noch darüber, doch er merkt bald, dass die Kleine ihn stört und beide sind voneinander genervt. Mollies Bruder wird arbeitslos und zieht daraufhin bei der Familie ein. Über sein Verhalten streiten sich James und Mollie und trennen sich. Letztlich versöhnen sich die beiden wieder genauso wie Mikey und Julie.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der deutschen Synchronisation spricht Thomas Gottschalk die Stimme von Mikey, Nina Hagen die Stimme von Julie und Frank Zander die Stimme von Eddie.
  • Der Film wurde vom 11. Juni 1990 bis August 1990 in New York City und Vancouver gedreht.[1]
  • Kinostart in den USA war am 14. Dezember 1990, in Deutschland lief der Film am 28. März 1991 an.[2]
  • In den Kinos der USA spielte der Film rund 47,8 Millionen US-Dollar ein.[3]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hal Hinson schrieb in der Washington Post vom 14. Dezember 1990, der erste Film der Reihe habe noch einen „gewissen Charme“ gehabt. Der zweite Teil „funktioniere nicht“.[4]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei ein „Aufguss“ sowie eine „infantile "Zeitgeist"-Geschichte“, derer Grundidee sich „längst erschöpft“ habe. Er verkomme zum „geistlosen Klamauk“.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Negativpreis Goldene Himbeere 1991 wurden Gilbert Gottfried als schlechtester Nebendarsteller und Roseanne Barr als schlechteste Nebendarstellerin nominiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.imdb.de/title/tt0100050/locations
  2. http://www.imdb.de/title/tt0100050/releaseinfo
  3. http://www.imdb.de/title/tt0100050/business
  4. https://www.washingtonpost.com/wp-srv/style/longterm/movies/videos/lookwhostalkingtoopg13hinson_a0a9bf.htm
  5. Kuck mal, wer da spricht 2. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.