Kulturkreis der deutschen Wirtschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 1951 in Köln gegründete Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e. V. ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Berlin. Seine Büroräume sind im Gebäude des BDI, von diesem ist aber der Verein institutionell und personell unabhängig.

Tätigkeit[Bearbeiten]

Der Kulturkreis ist die einzige überregionale Institution für unternehmerische Kulturförderung in Deutschland. Mit den Mitgliedsbeiträgen und Spenden seiner etwa 400 Mitglieder – Unternehmen und Unternehmerpersönlichkeiten – fördert der Verein talentierte Nachwuchskünstler in den Bereichen Literatur, Bildende Kunst, Musik und Architektur. Der Kulturkreis sieht sich auch als kommunikative Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Kultur. Er ist u. a. in der Künstlerförderung, der Sponsoringberatung sowie im Bereich der kulturpolitischen Lobbyarbeit aktiv.

Organisation[Bearbeiten]

Dem Vorstand des Kulturkreises gehören an (Stand: 2015):


Vorsitzende der Gremien:

Vorsitzende der Arbeitskreise:

Geschäftsführerin (seit März 2015):

Aufgaben[Bearbeiten]

Förderung durch Auszeichnungen:
Als seine originäre Aufgabe begreift der Kulturkreis die unmittelbare mäzenatische Künstlerförderung in vier Gremien – Bildende Kunst, Literatur, Architektur und Musik.
Zu den Preisträgern der Kulturpreise gehören unter anderem Heinrich Böll, Günter Grass, Thomas Bernhard, Rosemarie Trockel, Olaf Metzel, Ingeborg Bachmann, Christoph Eschenbach, Georg Baselitz, Daniel Kehlmann, Orhan Pamuk, Clemens J. Setz, Herbert Spitzenberger.

Service & Beratung:
Der Kulturkreis will in seinen Arbeitskreisen Initiativen zur Verbesserung des Zusammenwirkens von Kultur und Wirtschaft anregen. Einmal jährlich vergibt er daher z.B. den Deutschen Kulturförderpreis oder das Bronnbacher Stipendium, ein Recruitment-Programm für kulturelle Kompetenz. Darüber hinaus steht er seinen Mitgliedern und interessierten Dritten als Gesprächs- und Beratungspartner an der Schnittstelle von Wirtschaft und Kultur zur Verfügung, u.a. in Fragen des Kultursponsorings oder des Corporate Collecting.

Kulturpolitische Aktivitäten:
Der Kulturkreis will eine kulturpolitische Sprecherrolle für die deutsche Wirtschaft übernehmen, indem er Künstler und Kreative in den relevanten Bereichen des kulturellen und wirtschaftspolitischen Lebens in Deutschland unterstützt.

Bronnbacher-Stipendium[Bearbeiten]

Der Arbeitskreis Kulturelle Bildung vergibt an den Universitäten Mannheim (seit 2004) und Bochum (2007 bis 2011) das Bronnbacher-Stipendium. Das Ziel des Programms besteht darin, ausgewählte Studenten verschiedener Fachrichtungen zwei Semester lang und begleitend zum eigentlichen Fachstudium in die zeitgenössische Kunst und Kultur einzuführen – und so ihre kulturelle wie kreative Kompetenz zu stärken.

Publikationen[Bearbeiten]

Der Kulturkreis gibt regelmäßig den KulturkreisBrief heraus (im April 2013 erschien Nummer 53).

  • Unternehmerische Kulturförderung in Deutschland. Ergebnisse einer umfassenden Untersuchung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI. Hrsg.: Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V., Berlin 2009
  • Jahresring – Jahrbuch für moderne Kunst. Hrsg: Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. / Brigitte Oetker, Köln seit 1953
  • Förder- und Freundeskreise der Kultur in Deutschland. Ergebnisse einer umfassenden Untersuchung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft. Hrsg.: Welling, A.; Roll, S.; von Reden, F.; Otten, M.; Christ, M.; Frucht, S., Berlin 2007
  • Unternehmen und Gesellschaft – eine Handbuchreihe des Kulturkreises der im BDI e.V. Handbuch Wirtschaft und Kultur - Formen und Fakten Unternehmerischer Kulturförderung. Hrsg.: Litzel, S.; Loock, F.; Brackert, A., Springer-Verlag, Heidelberg 2003
  • Corporate Citizenship – Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. Hrsg.: André Habisch, Springer-Verlag, Heidelberg 2003
  • Mäzene, Stifter und Sponsoren. Fünfzig Jahre Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI – ein Modell der Kulturförderung, Hatje Cantz-Verlag, Hrsg.: Walter Grasskamp und Wolfgang Ullrich, Ostfildern 2001

Weblinks[Bearbeiten]