Kunstareal München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage der Pinakotheken und der Sammlung Brandhorst im Kunstareal München

Das Kunstareal München ist ein Museumsviertel in der Maxvorstadt in München. Obwohl das Museumsviertel als solches historisch gewachsen ist, wird der Begriff Kunstareal erst seit der Entstehung der Pinakothek der Moderne und des Museum Brandhorst verwendet. Zuvor war das Viertel eher als Museumsquartier bekannt. Das Umfeld der Pinakotheken rund um den Königsplatz gilt mit seiner Zusammenballung von Kunst-, Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen auf 66 Hektar als einmalig. Hier befinden sich 16 Museen, Ausstellungshäuser, ungefähr 40 Galerien und sechs Hochschulen.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch einige naturwissenschaftliche Museen des Staates befinden sich in unmittelbarer Nähe, so das Paläontologische Museum, das Museum Reich der Kristalle und das Geologische Museum.

Weitere Planung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da die benachbarten LMU-Gebäude und das Museum Reich der Kristalle im Areal derart in die Jahre gekommen sind, dass man nicht mehr von Sanierung spricht, sondern von Abriss und Neubau ausgehen muss, ergeben sich neue Perspektiven. Nun soll ein Gesamtkonzept für das Areal zwischen Gabelsberger-, Theresien-, Türken- und Barer Straße entwickelt werden. Im Februar 2019 hat die Stiftung Pinakothek der Moderne dem Architekten der Pinakothek der Moderne die Nutzungsrechte für den zweiten noch nicht verwirklichten Bauabschnitt abgekauft.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kaija Voss: Kunstareal München – Kunst Kultur Wissen, MünchenVerlag, München 2016, ISBN 978-3-7630-4030-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 48° 8′ 56,2″ N, 11° 34′ 19,1″ O