Kunstpreis der Stadt Kempten (Allgäu)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kunstpreis der Stadt Kempten (Allgäu) ist die älteste Auszeichnung für Bildende Kunst in Schwaben und ergeht an Allgäuer Künstler für ein Einzelwerk oder eine künstlerische Lebensleistung. Der erste gewürdigte Künstler war 1950 Ludwig Magnus Hotter (1892–1962).

Zwei Künstler waren zweimal erfolgreich: Martin Wank aus Oberthingau (1960 und 1978) sowie Horst Heilmann aus Kempten (1985 und 2002). Der Kunstpreis, der derzeit mit 5.000 Euro dotiert ist, wird kontinuierlich ausgelobt.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.museen-kempten.de/index.php?plink=roman-harasymiw-2016&alink=kunstausstellung-2016
  2. museen-kempten.de: Wenn der Kunstpreis überrascht (abgerufen am 6. Juni 2015)
  3. kultur-oa.de: Der Herr der grauen Ringe (abgerufen am 6. Juni 2015)
  4. Bericht über Oliver Kromm in kultur-oa.de
  5. Gudrun Gmelch im Kurzportrait

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]