Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 1966

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
← 1962
Landtagswahl 1966
1970 →
(in %)
 %
50
40
30
20
10
0
49,5
42,8
7,4
0,3
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1962
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
+6,2
-3,6
+0,6
-3,2
Sonst.
   
Von 200 Sitzen entfallen auf:

Die Wahl zum Landtag der 6. Wahlperiode von Nordrhein-Westfalen fand am 10. Juli 1966 statt.

Die Wahl stand im Zeichen der sich abzeichnenden ersten Rezession seit Bestehen der Bundesrepublik, die besonders stark das Ruhrgebiet traf. Die SPD, die sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene in der Opposition war, konnte davon deutlich profitieren. Sie wurde erstmals stärkste Fraktion und verfehlte nur knapp die absolute Mehrheit.

CDU und FDP, die nur noch über 101 der 200 Sitze verfügten (zuvor: 110), einigten sich dennoch auf eine Fortsetzung ihrer Koalition. In der konstituierenden Sitzung des Landtags am 25. Juli schaffte Franz Meyers die Wiederwahl als Ministerpräsident nicht im ersten Wahlgang. Er erhielt 100 Stimmen, der SPD-Fraktionsvorsitzende Heinz Kühn 99, es gab eine Enthaltung. Im sofort danach durchgeführten zweiten Wahlgang war das Stimmenverhältnis dasselbe. Damit war Meyers gewählt, da im zweiten Wahlgang nicht mehr die Mehrheit der Mitglieder des Landtags zur Wahl erforderlich ist, sondern mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen, wobei Enthaltungen nicht zu den abgegebenen Stimmen zählen.[1]

Die neue CDU/FDP-Regierung blieb jedoch nicht lange im Amt. Nachdem die SPD am 5. November 1966 ein Misstrauensvotum angekündigt hatte, beschloss die CDU, Koalitionsverhandlungen mit der SPD aufzunehmen. Dies veranlasste die FDP dazu, ebenfalls eine Koalition mit der SPD anzustreben.[2] Am 1. Dezember 1966 entschied sich die SPD-Fraktion mit 73 zu 21 Stimmen für eine Koalition mit der FDP.[3] Am 8. Dezember 1966 wurde Heinz Kühn durch ein konstruktives Misstrauensvotum mit 112 zu 85 Stimmen zum Ministerpräsidenten gewählt und am gleichen Tag das neue SPD/FDP-Kabinett vereidigt.[4] Die CDU blieb bis 2005 in der Opposition.

  • Wahlberechtigte: 11.291.597
  • Wähler: 8.641.646
  • Wahlbeteiligung: 76,53 %
  • Gültige Stimmen: 8.542.493
Partei Stimmen
absolut
Anteil
in %
Wahl-
kreisbe-
werber
Direkt-
man-
date
Sitze
SPD 4.226.604 49,48 150 99 99
CDU 3.653.184 42,76 150 51 86
FDP 633.765 7,42 150 15
Zentrum 16.181 0,19 17
FSU 9.584 0,11 23
UAP 3.175 0,04 10
Total 8.542.493 500 150 200

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Protokoll der Landtagssitzung vom 25. Juli 1966 (PDF; 306 kB)
  2. Das Koalitionsspiel in Düsseldorf: Kühn zwischen Lenz und Weyer Die Zeit 49/1966
  3. Der Spiegel 50/1966
  4. Protokoll der Landtagssitzung vom 8. Dezember 1966 (PDF; 169 kB)

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekanntmachung des amtlichen Endergebnisses im Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen vom 4. August 1966 (PDF; 742 kB)