Langefeld (Aurich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Langefeld
Stadt Aurich
Wappen von Langefeld
Koordinaten: 53° 32′ 44″ N, 7° 33′ 45″ O
Höhe: 10 m
Fläche: 4,79 km²
Einwohner: 457 (30. Jun. 2008)
Bevölkerungsdichte: 95 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 26607
Vorwahl: 04947
Karte
Lage von Langefeld im Auricher Stadtgebiet

Langefeld ist ein Stadtteil im Nordosten der Stadt Aurich in Ostfriesland.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort grenzt im Osten und Südosten an den Stadtteil Middels, im Westen und Südwesten an den Stadtteil Dietrichsfeld und im Norden an die Gemeinden Blomberg in der Samtgemeinde Holtriem sowie Dunum in der Samtgemeinde Esens. Der Ortsteil liegt etwa zehn Kilometer von der Auricher Kernstadt entfernt.[1] Sowohl in puncto Fläche wie in puncto Einwohner zählt er zu den kleinsten Auricher Stadtteilen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde Langefeld 1780/81 von dem Auricher Rentmeister Julius Dietrich Tannen (1752–1829), der rund 20 Jahre später auch für die Anlegung des heutigen und nach ihm benannten Ortsteils Tannenhausen verantwortlich zeichnete. Vor der Gründung des Ortes war die Langefelder Gemarkung als Deepe Delle (Ostfriesisches Plattdeutsch für tiefe Kuhle) bekannt, an diese Bezeichnung erinnert noch der gleichlautende Straßenname. Die Gegend befand sich in einer Senke auf der Geest, umgeben von Moor.[2] Die Entwässerung des Moores erfolgte über das Langefelder Tief, das in das Benser Tief mündet und bei Bensersiel in die Nordsee fließt. Im Gegensatz zum Großteil des Auricher Stadtgebiets wird Langefeld also nicht über die Ems entwässert.

Angelegt wurde das Straßendorf entlang des alten Postwegs, der von Aurich nach Esens führte. In den ersten etwa 60 Jahren seiner Geschichte wuchs der Ort recht schnell: 1821 wurden 142 Einwohner gezählt, 1848 dann bereits 246. Da der Boden jedoch die zunehmende Zahl von Kolonisten nicht ernähren konnte, wanderten ab der Mitte des 19. Jahrhunderts viele Menschen aus, vor allem in die USA. Das Bevölkerungswachstum kam nahezu zum Stillstand, kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs zählte der Ort mit 273 Einwohnern nur wenig mehr als 1848. Nach dem Krieg war der Anteil der Ostvertriebenen in Langefeld – korrespondierend mit den eher kärglichen Böden – auch entsprechend gering: 1946 betrug die Quote 5,8 Prozent und sank bis 1950 noch einmal auf 5,3 Prozent.[3]

Durch die zunehmende Technisierung in der Landwirtschaft wurden zwar die Erträge verbessert, jedoch fielen auch Arbeitsplätze weg, so dass der Ort früh zum Auspendler-Ort wurde, vor allem in die Kreisstadt Aurich. Seit dem 1. Juli 1972 ist Langefeld einer von 21 Auricher Stadtteilen.[4] Durch die Ausweisung von Bauplätzen ist die Zahl der Einwohner mittlerweile auf etwa 450 angestiegen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langefeld hat einen fünfköpfigen Ortsrat gemeinsam mit den Ortsteilen Middels und Spekendorf.

Ortsbürgermeister ist Arnold Gossel (CDU).[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ortschronisten der Ostfriesischen Landschaft: Langefeld (PDF; 634 kB), abgerufen am 7. April 2012.
  2. Arend Remmers: Von Aaltukerei bis Zwischenmooren. Die Siedlungsnamen zwischen Dollart und Jade, Verlag Schuster, Leer 2004, ISBN 3-7963-0359-5, S. 138.
  3. Ortschronisten der Ostfriesischen Landschaft: Langefeld (PDF; 634 kB), abgerufen am 7. April 2012.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 261.
  5. Ortsrat Langefeld/Middels/Spekendorf