Dunum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Dunum (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Dunum
Dunum
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Dunum hervorgehoben
Koordinaten: 53° 36′ N, 7° 39′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Wittmund
Samtgemeinde: Esens
Höhe: 5 m ü. NHN
Fläche: 26,83 km2
Einwohner: 1131 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner je km2
Postleitzahl: 26427
Vorwahl: 04971
Kfz-Kennzeichen: WTM
Gemeindeschlüssel: 03 4 62 002
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Süddunumer Weg 13
26427 Dunum
Bürgermeister: Johannes Janhsen (FWDB)
Lage der Gemeinde Dunum im Landkreis Wittmund
Landkreis Aurich Langeoog Spiekeroog Landkreis Friesland Nordsee Landkreis Aurich Landkreis Friesland Landkreis Leer Wilhelmshaven Blomberg (Landkreis Wittmund) Dunum Esens Eversmeer Friedeburg Holtgast Moorweg Nenndorf (Landkreis Wittmund) Neuharlingersiel Neuschoo Ochtersum Schweindorf Stedesdorf Utarp Werdum |Westerholt WittmundKarte
Über dieses Bild

Dunum ist eine Gemeinde in der Samtgemeinde Esens im Landkreis Wittmund in Niedersachsen. Die Gemeinde hatte 2004 etwa 1150 Einwohner und erstreckt sich auf einer Fläche von 26,83 Quadratkilometern. Die Gemeinde grenzt im Osten an die Stadt Wittmund und im Süden an die Stadtteile Langefeld und Middels der Stadt Aurich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Dunum soll einer Legende zufolge der Friesenkönig Radbod auf dem so genannten Radbodsberg begraben sein.

In der Ortschaft Dunum befindet sich eine Backsteinkirche aus dem 13. Jahrhundert. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes fand im Jahr 1420 statt. Die Anfänge der Reformation im Harlingerland gehen zurück auf die Zeit nach 1525, als Ricardo Hicco in Dunum begann, gemäß einer evangelischen Gottesdienstordnung zu predigen.

Zur Gemeinde gehört auch der Ortsteil Brill mit einer größeren Siedlung aus der römischen Kaiserzeit. Auf dem Gebiet der Gemeinde wurde zudem das Grab der Frau von Brill aus der Bronzezeit entdeckt, das als einer der bedeutendsten Funde dieser Periode in Ostfriesland gilt.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

83 % der Einwohner sind evangelisch, 4 % katholisch.[2] Die Dunumer Kirche gehört zum Kirchenkreis Harlingerland im Sprengel Ostfriesland-Ems der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers; die Ortschaft Brill ist jedoch der Kirchengemeinde Middels im Kirchenkreis Aurich zugeordnet. Die Katholiken des Ortes zählen zur Pfarrei St. Willehad in Esens, die zum Dekanat Ostfriesland des Bistums Osnabrück gehört.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Dunum besteht aus elf Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für die Mitgliedsgemeinde einer Samtgemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 1001 und 2000 Einwohnern.[3] Die elf Ratsfrauen und Ratsherren werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021.

Die Kommunalwahl vom 11. September 2016 ergab das folgende Ergebnis:[4]

Partei Anteilige Stimmen Anzahl Sitze Veränderung Stimmen Veränderung Sitze
Freie Wählergemeinschaft Dunum/Brill (FWDB) 100,00 % 11 0 % 0

Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2016 lag mit 60,69 %[4] über dem niedersächsischen Durchschnitt von 55,5 %.[5] Zum Vergleich – bei der vorherigen Kommunalwahl vom 11. September 2011 lag die Wahlbeteiligung bei 58,55 %.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindewappen ist durch Göpelschnitt geteilt; vorn in Blau ein silberner Balken, belegt mit zwei roten Herzen, hinten in Silber ein blaues Kreuz, unten in Rot drei silberne Ähren.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe: Liste der Baudenkmale in Dunum

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dunum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Zensusdatenbank
  3. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 29. Dezember 2016
  4. a b Gemeinde Dunum – Gesamtergebnis Gemeinderatswahl 2016, abgerufen am 29. Dezember 2016
  5. Die CDU holt landesweit die meisten Stimmen. 12. September 2016, abgerufen am 27. Dezember 2016.