Lansen-Schönau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lansen-Schönau war eine Gemeinde im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Sie wurde vom Amt Seenlandschaft Waren mit Sitz in der Stadt Waren (Müritz) verwaltet. Auf einer Fläche von 19,81 km² lebten 459 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2010).

Das Gemeindegebiet gehört heute zu Peenehagen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Lansen-Schönau in der Mecklenburgischen Seenplatte lag etwa 10 km von Waren (Müritz) entfernt. Das waldreiche Gebiet um Lansen-Schönau lag nördlich der Müritz sowie nordwestlich des Torgelower Sees. Die hügelige Umgebung erreichte nahe dem Ortsteil Schwarzenhof 96 m ü. NHN. An den Westen der Gemarkung Lansen-Schönau schloss der Naturpark Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See an. Im Norden hatte die Gemeinde einen Anteil am Rittermannshagener See.

Zu Lansen-Schönau gehörten die Ortsteile Alt Schönau, Johannshof, Lansen, Neu Schönau und Schwarzenhof.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Lansen-Schönau entstand am 1. Januar 2005 durch die Fusion der vormals selbständigen Gemeinden Alt Schönau und Lansen.[1] Sie hat sich zum 1. Januar 2012 mit den Nachbargemeinden Groß Gievitz und Hinrichshagen zur Gemeinde Peenehagen zusammengeschlossen.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lansen-Schönau lag an der Landstraße von Malchin nach Waren (Müritz). In Waren befindet sich der nächste Bahnhof, von wo aus über die Lloydbahn Anschluss nach Berlin und Rostock sowie über die Mecklenburgische Südbahn nach Parchim besteht. Bis 1998 gab es zudem einen Haltepunkt an der inzwischen stillgelegten Bahnstrecke Waren–Malchin.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2005
  2. Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2012 StBA