Lara-Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Lara-Award war eine Auszeichnung aus Deutschland, die von 2007 bis 2014 jährlich für Computer- und Videospiele vergeben wurde. Veranstalter war zunächst der Verlag G+J Entertainment Media, später der Nachfolger Busch Entertainment Media. Zwischen 2010 und 2014 wurde der Preis zusammen mit dem Deutschen Computerspielpreis verliehen. Ende 2014 wurde die Kooperation beendet. Seitdem wurde der Award nicht mehr vergeben.

Die Kategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. LARA Family Award - Für das beste Spiel ohne Altersbeschränkung
  • 2. LARA Kids Award - Für das beste Spiel ab 6 Jahre
  • 3. LARA Teen Award - Für das beste Spiel ab 12 Jahren
  • 4. LARA Youth Award - Für das beste Spiel ab 16 Jahren

Spezialpreise:

  • 5. LARA Education Award
  • 6. LARA Kino Award
  • 7. LARA TV Award
  • 8. LARA Music Award
  • 9. LARA Action Award
  • 10. LARA Publikumspreis
  • 11. LARA Startup Award
  • 12. Lara of Honour, Preis für das Lebenswerk
  • 13. Lara Online Award

Die Preisträger 2007 (Kategorien wie oben)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Preisträger 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Project Gotham Racing 4
  • 2. Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen
  • 3. Die Simpsons - Das Spiel
  • 4. Assassin’s Creed

Die Preisträger 2009 (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lara of Honour, Preis für sein Lebenswerk, Tetris-Erfinder Alexey Pajitnov
  • Lara Education Award für 2weistein: Lernen - Trainieren - Spielen (Brainmonster Studios)

Die Preisträger 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]