Lars Lindemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lars Friedrich Lindemann (* 9. Mai 1971 in Herzberg) ist ein deutscher Rechtsanwalt und Politiker (FDP). Seit 2012 ist er Hauptgeschäftsführer des Spitzenverband Fachärzte Deutschlands. Im Februar 2020 wurde er kommissarischer Generalsekretär der FDP Berlin.[1]

Lars Lindemann (FDP Berlin)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lindemann studierte Rechtswissenschaft und Betriebswirtschaft in Berlin und Gießen. Er machte 1999 sein erstes und 2003 sein zweites juristisches Staatsexamen.

Er wurde im Jahre 1996 Mitglied der FDP. Von 2006 bis 2010 amtierte er als stellvertretender Landesvorsitzender der FDP Berlin. Von 2010 bis März 2019 war er dort Landesschatzmeister.[2]

2009 zog er bei der Bundestagswahl über die Landesliste Berlin in den Deutschen Bundestag ein. Dort war er Mitglied im Ausschuss für Gesundheit, und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Kultur und Medien. Durch das Scheitern seiner Partei an der Fünf-Prozent-Hürde bei der Bundestagswahl 2013 ist er im 18. Bundestag nicht mehr vertreten.

Seit April 2017 ist er Beisitzer im FDP-Bundesvorstand. Daneben ist er der Vorsitzende des Vereins Brandenburg braucht Tegel, der eine entsprechende Volksinitiative im Land Brandenburg unterstützt.[3]

Am 18. Februar 2020 übernahm er kommissarisch das Amt des Generalsekretärs der Berliner FDP, nachdem Sebastian Czaja zurückgetreten war.[4]

Lindemann ist evangelisch, verheiratet und Vater von drei Kindern.

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2013 erhielt Lindemann Kritik aus der eigenen FDP-Jugendorganisation (Junge Liberale), welche ihm Lobbyismus vorwarf. Lindemann gab erst eine Woche nach seiner Wahl auf Listenplatz 2 für die Bundestagswahl 2013 bekannt, den Beruf des Hauptgeschäftsführers des Spitzenverbandes Fachärzte Deutschlands anzunehmen. Außerdem arbeitete er in einer Anwaltskanzlei, die sich auf „Mandanten aus der Medizintechnik- und Gesundheitsbranche spezialisiert“ habe. Die JuLis sahen darin einen Interessenkonflikt zu Lindemanns Mitgliedschaft im Gesundheitsausschuss des Bundestages.[5]

Im Juni 2013 forderte Lindemann, den Tierpark Berlin aus Kostengründen zu schließen, was auf heftige Kritik stieß. Eberhard Diepgen (CDU) bezeichnete die Forderung als „Quatsch“. Thomas Ziolko (CDU) sagte, es sei „unerträglich, wie ein Berliner Bundestagsabgeordneter, der sich in der Vergangenheit weder um den Zoo noch um den Tierpark bemüht hat, sich voller Unkenntnis über die Hauptstadtzoos“ äußerte.[6][7][8][9][10]

Im August 2013 verglich Lindemann den Vorschlag von Bündnis 90/Die Grünen, einen freiwilligen Veggieday in Kantinen einzuführen, mit der Politik des Nationalsozialismus. Er postete auf seiner Facebook-Seite ein NS-Propagandabild mit dem Parteilogo von Bündnis 90/Die Grünen. Die Fotomontage wurde als „geschmacklos“ bis „skandalös“ empfunden. Steffi Lemke, Bundesgeschäftsführerin der Grünen, verlangte eine umgehende Entschuldigung. Wer mit Nazi-Vergleichen hantiere, habe „nicht nur keine Argumente, sondern hat auch offensichtlich den Boden der politischen Auseinandersetzung verlassen“, so Lemke. Auf Anweisung der FDP-Bundeszentrale musste Lindemann den Eintrag wieder entfernen.[11][12][13][14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berlin FDP-Abgeordneter beschäftigt Lobbyist im Bundestag Berliner Morgenpost 29. Januar 2018
  2. Laura Pfannemüller ist neue Schatzmeisterin der FDP Berlin. 8. März 2019, abgerufen am 23. März 2019.
  3. Brandenburg braucht Tegel. Abgerufen am 6. März 2019.
  4. Rücktritt als Generalsekretär - Sebstaian Czaja will Spitzenkandidat der Berliner FDP werden. 19. Februar 2020, abgerufen am 20. Februar 2019.
  5. Berliner Tagesspiegel: Julis halten FDP-Mann für Lobbyisten Bundestagsabgeordneter Lindemann in der Kritik, vom 29. Mai 2013
  6. Berliner Zeitung: Politiker fordert: Tierpark muss schließen, vom 30. Juni 2013
  7. Berliner Woche: FDP-Politiker Lars Lindemann fordert: Tierpark schließen (Memento des Originals vom 9. Juli 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.berliner-woche.de, vom 3. Juli 2013
  8. Berliner Morgenpost: Finanzprobleme des Tierparks bringen auch Zoo in Bedrängnis, vom 17. Juli 2013
  9. Neues Deutschland: Seilbahn durch den Tierpark, vom 2. Juli 2013
  10. Tagesspiegel: Von Tag zu Tag, vom 2. Juli 2013
  11. Berliner Zeitung: Lars Lindemann kritisiert Grüne mit Nazi-Bild, vom 6. August 2013
  12. Der Tagesspiegel: Veggie-Day: FDP-Politiker greift zu Nazi-Vergleich, vom 6. August 2013
  13. Focus online: FDPler vergleicht grünen Veggie-Day mit Nazi-Kampagne, vom 7. August 2013
  14. Stern: FDP-Abgeordneter reizt Grüne mit Nazi-Plakat, vom 6. August 2013