Laurence Douglas Fink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Larry Fink, 2010

Laurence Douglas „Larry“ Fink (* 2. November 1952 in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Unternehmer. Fink ist Gründer, Aufsichtsratvorsitzender und Vorstandsvorsitzender des weltgrößten Vermögensverwalters BlackRock und gilt als „mächtigster Mann der Wall Street“.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fink wuchs in Van Nuys, Kalifornien, in einer jüdischen Familie auf. Sein Vater besaß ein Schuhgeschäft, seine Mutter war Englisch-Professorin. Er studierte Betriebswirtschaftslehre und Politikwissenschaften an der University of California, Los Angeles. Nach dem Ende seines Studiums arbeitete er als Trader bei der Investmentbank First Boston, bei der er durch falsche Zinsvorhersagen einen Verlust von 100 Millionen Dollar verursachte und sich so seinen Ruf als Trader ruinierte.[1] Ende der 1980er Jahre wurde Fink von einer Private Equity-Gesellschaft für den Aufbau des Anleihengeschäfts engagiert.[1] 1988 war er Mitgründer des Unternehmens BlackRock, dessen Vorsitzender er seit 1998 ist.

Fink ist verheiratet und hat drei Kinder.

Einfluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Focus bezeichnete Fink 2017 als den „mächtigsten Mann der Wall Street“; BlackRock gilt als das größte Finanzimperium der Welt. Das verwaltete Vermögen des Konzerns lag Ende 2017 bei 6,29 Billionen Dollar.[2] Finks Entscheidungen sollen einen immensen Einfluss auf die Rentenrücklagen von Millionen US-amerikanischen Arbeitern haben, da 93 % der Rentenrücklagen durch BlackRock verwaltet werden.[3]

Georg Meck schrieb am 24. Mai 2015 in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, Fink sei ein „persönlicher Freund von Anshu Jain“ und habe als Großaktionär seinerzeit geholfen, Jain als Ko-Chef der Deutschen Bank durchzusetzen.[4][5] Im Januar 2018 appellierte Fink in einem offenen Brief an Vorstandsvorsitzende, nicht nur Gewinne anzustreben, sondern auch auf die Rolle ihres Unternehmens in der Gesellschaft und für die Gesellschaft zu achten.[6][7]

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Miriam Braun: Blackrock: Die heimliche Weltmacht. Deutsche Welle, 17. August 2015, abgerufen am 17. August 2015.
  2. Q4 2017 Earnings. BlackRock Inc., 12. Januar 2018, abgerufen am 13. Januar 2018 (PDF, englisch, 4. Quartalsbericht 2017).
  3. #39 Larry Fink. Forbes Magazine, 2014, abgerufen am 17. August 2015 (englisch).
  4. Georg Meck: Die Abmahnung. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS). 24. Mai 2015, S. 23.
  5. Georg Meck: Deutsche Bank: Zwei gegen alle. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23. Mai 2015. Abgerufen am 25. April 2017. 
  6. FAZ.net (17. Januar 2018): Eine bemerkenswerte Mahnung
  7. A Sense of Purpose