BlackRock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der US-amerikanischen Investmentgesellschaft. Zu anderen Bedeutungen siehe Blackrock und Black Rock.
BlackRock, Inc.
Logo
Rechtsform Incorporated
ISIN US09247X1019
Gründung 1988
Sitz New York City, Vereinigte Staaten
Leitung Laurence D. Fink (Chairman & CEO)
Mitarbeiter 13.000 (31. Dez. 2015)[1]
Umsatz 11,401 Mrd. USD (2015)[1]
Branche Vermögensverwaltung
Website www.blackrock.com

Die BlackRock, Inc. ist der weltgrößte Vermögensverwalter. Das international tätige US-amerikanische Finanzunternehmen hat seinen Hauptsitz in New York City und neben der Vermögens- auch in der Risikoverwaltung tätig. BlackRock gilt als größte Schattenbank der Welt.[2] Die Aktien sind an der New York Stock Exchange gelistet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BlackRock Zentrale in Midtown Manhattan, New York City

Entstanden ist das Unternehmen 1988, zunächst als Financial-Management-Gruppe innerhalb der Blackstone Group. Die Gründer Laurence Douglas Fink, Ralph Schlosstein und Keith Anderson trennten sich 1992 von Blackstone und begründeten unter dem Namen BlackRock eine Vermögensverwaltungsfirma, die sie 1999 an die Börse brachten.[3] 1995 erfolgte ein Zusammenschluss mit der PNC Financial Services, wobei BlackRock die Zuständigkeit für die offenen Investmentfonds von PNC übernahm und PNC für die Verwaltung der Obligationsanlagen zuständig wurde. Die PNC ist BlackRocks größter Anteilseigner mit 24,6 % (Stand: Dezember 2016).[4]

Am 29. September 2006 hat das Unternehmen die Fusion mit Merrill Lynch Investment Managers (MLIF) abgeschlossen. Seit diesem Zusammenschluss ist BlackRock eines der weltgrößten Asset-Management-Unternehmen. Zum 1. Oktober 2007 wurde von der Quellos Capital Management deren Dachfondsgeschäft übernommen.

Im Dezember 2013 verwaltete BlackRock ein Vermögen von über 4 Billionen US-Dollar, gleichmäßig aufgeteilt zwischen den USA und anderen Ländern sowie zwischen aktiven und passiven Investmentfonds.[5]

Im Dezember 2015 betrug der Wert des verwalteten Vermögens (Assets under management) rund 4,6 Billionen US-Dollar.[1]

Im 2. Quartal 2016 sank der Gewinn von BlackRock um 3,7 Prozent auf 789 Mio. US-Dollar.[6] Im 3. Quartal 2016 betrug das verwaltete Vermögen 5,1 Billionen US-Dollar.[7]

Als wesentliches Erfolgselement gilt das Datenanalyse-System Aladdin, das die Risikomanagement-Plattform des Unternehmens bildet.

Barclays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2009 übernahm das Unternehmen von Barclays die gesamte Vermögensverwaltung Barclays Global Investors (BGI) einschließlich iShares für 13,5 Mrd. US-Dollar und stieg damit zum weltgrößten Vermögensverwalter[8] vor der UBS (2 Billionen US-Dollar) auf. Mit BGI wechselte einer der bedeutendsten Anbieter von ETF den Besitzer.[9][10]

Wirtschaftliche Entwicklung und Anteilseigner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kennzahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung der BlackRock Inc.[11]
Geschäftsjahr Gesamtumsatz
in Mrd. USD
Gewinn nach Steuern
in Mrd. USD
Bilanzsumme
in Mrd. USD
Mitarbeiter
weltweit
2009 4,700 0,897 178,124 8.629
2010 8,612 2,050 178,459 9.127
2011 9,081 2,339 179,896 10.100
2012 9,337 2,440 200,451 10.500
2013 10,180 2,951 219,873 11.400
2014 11,081 3,264 239,808 12.200
2015 11,401 3,352 225,261 13.200
Institutionelle Anteilseigner[4]
(Stand: 14. August 2016)
Anteil
in Prozent
Anteilseigner
24,25 PNC Financial Services
6,55 Norges Bank
6,38 Wellington Management
5,13 Vanguard Group
3,44 State Street

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BlackRock ist weltweit in 30 Ländern mit 70 Außenstellen vertreten. Die Kunden des Unternehmens verteilen sich auf 100 verschiedene Länder. In Europa betreut BlackRock die meisten Klienten, darunter UBS, die Europäische Zentralbank und das britische Finanzministerium.[12][13]

Führungskräfte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Laurence D. Fink – Gründer, Vorsitzender & CEO[14]
  • Robert S. Kapito – Gründer & Co-Präsident[15]
  • Charles Hallac (1965–2015) – Co-Präsident (in Memoriam)
  • Kendrick R. Wilson, III – Vize-Vorsitzender
  • Barbara Novick – Gründerin, Vize-Vorsitzende
  • Philipp Hildebrand – Vize-Vorsitzender
  • Gary Shedlin – Senior Managing Director, Chief Financial Officer
  • Bennett W. Golub – Gründer, Senior Managing Director, Chief Risk Officer

BlackRock in Deutschland, Österreich und der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BlackRock ist größter Einzelaktionär der Deutschen Börse.[16]

Als einzige ausländische Anlagefirma hält BlackRock an allen 30 Dax-Unternehmen umfangreiche Beteiligungen,[17] bei einem Drittel ist man größter Einzelaktionär.[18] So hält BlackRock z. B. an der Deutschen Bank 6,1 % (Stand: 8. August 2016).[19]

BlackRock vertreibt im deutschsprachigen Raum an Privatanleger die Investmentfonds ihrer Kapitalanlagegesellschaft BlackRock Global Funds (ehemals MLIIFMerrill Lynch International Investment Funds[20]), von denen in Deutschland und Österreich mehr als 200 verschiedene angeboten werden, in der Schweiz rund 50.

Die deutsche Geschäftsstelle von BlackRock befindet sich in der 23. Etage des Opernturms in Frankfurt am Main.[21]

Die ETF-Sparte iShares vertreibt ihre börsengehandelten Fonds auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heike Buchter: BlackRock. Eine heimliche Weltmacht greift nach unserem Geld. Campus, Frankfurt 2015, ISBN 978-3-593-50458-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Financial Information. BlackRock Inc., 31. Dezember 2015, abgerufen am 14. August 2016 (englisch, Geschäftsberichte des Unternehmens).
  2. Die größte Schattenbank der Welt. In: Basler Zeitung. 20. November 2012, abgerufen am 21. Juli 2014: „Einer der größten Akteure in dieser undurchsichtigen Welt der Finanzen ist der amerikanische Vermögensverwalter Blackrock mit Sitz in New York, der neue Arbeitgeber von Philipp Hildebrand, zuletzt Chef der Schweizerischen Nationalbank.“
  3. History. BlackRock Inc., abgerufen am 21. Juli 2014 (englisch): „In 1999, BlackRock went public with broad employee ownership. By the end of that year, the firm had $165 billion in assets under management and that figure would grow to $342 billion by the end of 2004.“
  4. a b Ownership Summary. In: Nasdaq. Abgerufen am 14. August 2016.
  5. Svetlana Kerschner: Robert Kapito: Darum ist Blackrock nicht "too big to fail". In: Das Investment. 11. Dezember 2013, abgerufen am 9. Dezember 2016.
  6. Blackrock: Vermögensverwalter in den Fängen des Marktes. In: sharewise.com. Abgerufen am 13. September 2016.
  7. BlackRock Reports Third Quarter 2016 Diluted EPS of $5.26, or $5.14 as adjusted. BlackRock, 18. Oktober 2016, abgerufen am 9. Dezember 2016 (englisch).
  8. BlackRock’s Growing Pie, CNBC vom 1. Dezember 2009 Interview mit Laurence Fink, BlackRock CEO, zur BGI Übernahme.
  9. Barclays verkauft Vermögensverwaltung an BlackRock. In: Neue Zürcher Zeitung. 12. Juni 2009, abgerufen am 21. Juli 2014.
  10. BGI-Übernahme: BlackRock wird Großaktionär über Nacht (Memento vom 13. Dezember 2009 im Internet Archive)
  11. Historische Kennzahlen. In: Börse Frankfurt. 31. Dezember 2015, abgerufen am 28. Juli 2015.
  12. About us. In: BlackRock. Abgerufen am 14. August 2016.
  13. Überall die Finger drin. In: sueddeutsche.de. 2. März 2016, abgerufen am 14. August 2016.
  14. Leadership. In: BlackRock. Abgerufen am 14. August 2016.
  15. Michael J. de la Merced: BlackRock Elevates Executives in Succession Planning Move. In: The New York Times. 6. April 2014, abgerufen am 29. September 2016 (englisch).
  16. Die heimlichen Herren des Dax, Handelsblatt, 1. Juni 2011.
  17. Niemand beherrscht so viel Kapital, Deutschlandfunk, 7. September 2015.
  18. FAZ.NET Nils Röper 22.11.2016 „Wie Blackrock & Co Unternehmen beeinflussen“
  19. Aktionärsstruktur. In: Deutsche Bank. Abgerufen am 14. August 2016.
  20. BlackRock Merrill Lynch Investment Managers vollendet Übergang zu BlackRock Goldseiten.de, 28. April 2008, abgerufen am 2. November 2013.
  21. Heike Buchter: BlackRock. campus, Frankfurt am Main 2015, ISBN 978-3-593-50458-2, S. 28.