Laurens Straub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Laurens Straub (* 14. Dezember 1944 in Doetinchem, Niederlande; † 19. April 2007 in Berlin) war ein Drehbuchautor, Schauspieler, Dramaturg, Regisseur und Produzent.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laurens Straub wurde 1944 im niederländischen Doetinchem geboren. 1963 zog er nach München, um dort die Schauspielschule zu besuchen. Anschließend arbeitete er als Drehbuchautor, Dramaturg, Regisseur und Produzent. Gemeinsam mit Rainer Werner Fassbinder, Wim Wenders, Volker Vogeler, Hark Bohm und vielen anderen gründete er 1970 den Filmverlag der Autoren, dessen Geschäftsführung er 1972 für fünf Jahre übernahm.

In dieser Zeit wurden mehr als 100 Filme herausgebracht. Mit Regisseuren wie Fassbinder, Herzog und Wenders trug man viel zum lang wieder herbeigesehnten internationalen Durchbruch des neuen deutschen Films bei. Gemeinsam mit Horst Schier produzierte Laurens Straub unter anderem die Filme Taxi zum Klo (1981, Regie: Frank Ripploh), Friedliche Tage (1983, Regie: Richard Blank), Ein Mann wie Eva (1984, Regie: Radu Gabrea) und mit Herbert Achternbusch Rita Ritter (1984).

1979 gründete Laurens Straub mit Christian Friedel und Michael Pakleppa den Filmverleih Filmwelt, der neben erfolgreichen Kinder- und Familienfilmen auch die Monty-Python-Filme von George Harrisons Firma HandMade Films, Stephen Frears Mein wunderbarer Waschsalon (1985) und Filme von Neil Jordan wie Mona Lisa (1981) in die deutschen Kinos brachte.

Mitte der 1990er Jahre wurde Laurens Straub Teilhaber der Next Film Filmproduktion, die er von 1999 bis 2000 vollständig übernahm und alleine führte, danach gemeinsam mit Clementina Hegewisch. Er war als Produzent mitverantwortlich für die Filme Das Trio (1998, Regie: Hermine Huntgeburth), Fisimatenten (2000, Regie: Jochen Kuhn), Prüfstand 7 (2001, Regie: Robert Bramkamp), Führer Ex (2002, Regie: Winfried Bonengel, Buch: Ingo Hasselbach) und Max und Moritz reloaded (2004, Regie: Thomas Frydetzki, Buch Thomas Frydetzki und Eckhart Theophil).

Neben seiner Produzententätigkeit lehrte Laurens Straub seit 1996 an der Filmakademie Baden-Württemberg und an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]