Leipziger Straße (Magdeburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Magdeburg
Leipziger Straße
Stadtteil von Magdeburg
Alt OlvenstedtAlte NeustadtAltstadtBarleber SeeBerliner ChausseeBeyendorfer GrundBeyendorf-SohlenBrückfeldBuckauCracauDiesdorfFermerslebenGewerbegebiet NordGroßer SilberbergHerrenkrugHopfengartenIndustriehafenKannenstiegKreuzhorstLeipziger StraßeLemsdorfNeu OlvenstedtNeue NeustadtNeustädter FeldNeustädter SeeMagdeburg-NordwestOtterslebenPechauPresterRandau-CalenbergeReformRothenseeSalbkeStadtfeld OstStadtfeld WestSudenburgSülzegrundWerderWesterhüsenZipkelebenMagdeburg, administrative districts, Leipziger Strasse location.svg
Über dieses Bild
Basisdaten
Fläche: 3,378 km²
Einwohner: 15.238
Bevölkerungsdichte: 4.511 Einwohner je km²
(Stand der Angaben: 31. Dez. 2020)
Koordinaten: 52° 7′ N, 11° 37′ OKoordinaten: 52° 6′ 36″ N, 11° 37′ 12″ O
Ortsteile/Bezirke: Helmholtzstraße
Kristallpalast
Semmelweisstraße
Fermersleber Weg
Universitätsklinikum
Schilfbreite
Insel
Postleitzahlen: 39112
39120
Straßenbahnlinien: 3, 5, 9, 13
Buslinien: 57
134, 161, 162 (KVG)
659 (BördeBus)
Universitätsklinikum

Leipziger Straße ist ein Stadtteil der Stadt Magdeburg.

Fläche und Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einer Fläche von 3,378 km² leben 15.238 Menschen (Stand 31. Dezember 2020).[1] Benannt wurde der Stadtteil nach der ihn von Norden nach Süden durchziehenden Leipziger Straße. Die Arbeitslosenquote liegt im Durchschnitt der Stadt Magdeburg. Die Zahl der Sozialleistungsempfänger ist überdurchschnittlich. Der Altersdurchschnitt ist unterdurchschnittlich. Mit einem Ausländeranteil von 18 % (Stand 2020) liegt Leipziger Straße deutlich über dem Ausländeranteil Magdeburgs.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden grenzt der Stadtteil an die Altstadt, im Westen an Sudenburg, im Süden an Lemsdorf, Reform und Hopfengarten und im Osten an Buckau.

Der Stadtteil gliedert sich in sieben statistische Bezirke (Fermersleber Weg, Helmholtzstraße, Insel, Kristallpalast, Medizinische Akademie, Schilfbreite und Semmelweisstraße), denen jedoch nur statistische Bedeutung zukommt. Durch den Stadtteil fließt die Klinke.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kristall-Palast – 2008

Ursprünglich gehörte der Stadtteil im Wesentlichen zu Sudenburg, war jedoch bis zum Ende des 19. Jahrhunderts überwiegend unbebaut. Es entstanden dann im Norden des Stadtteils und somit südlich der Tore Magdeburgs neue Gebäude und Straßenzüge, für die in der Enge der Altstadt kein ausreichender Platz war. Von 1889 bis 1892 wurde der Kristall-Palast Magdeburg, ein großes Veranstaltungsgebäude, gebaut. Von 1898 bis 1905 entstand dann im äußersten Nordosten des Stadtteils das sogenannte Lenné-Viertel, ein Villenviertel vor den Toren der damaligen Altstadt. Im Süden wurde das Universitätsklinikum Magdeburg, zunächst als Krankenhaus Sudenburg, angesiedelt. In der Zeit der DDR entstanden entlang der Leipziger Straße und im Gebiet Schilfbreite Gebäude in Plattenbautechnik.

Aufgrund seiner Entstehungsgeschichte fehlt dem Stadtteil noch heute ein eigenes Zentrum. Bezugsgröße für die Bewohner sind mehr die kleinteiligeren Quartiere, die sich zum Teil in der Gliederung der statistischen Bezirke ausdrücken.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2001 bestanden im Stadtteil 478 Mitgliedsbetriebe der IHK und 82 Betriebe der Handwerkskammer. Von erheblicher wirtschaftlicher Bedeutung ist das Universitätsklinikum und die dort angegliederten Institute und Forschungseinrichtungen.

Bauten, Denkmäler, Grünanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im Stadtteil vorhandenen Kulturdenkmale sind im örtlichen Denkmalverzeichnis aufgeführt.

Museen und Kultureinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Villen des Lenné-Viertels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grusonstraße 8a, Villa, gebaut am Ende des 19. Jahrhunderts
  • Humboldtstraße 1, Villa, gebaut 1900 für Kaufmann Krull nach Entwurf von Otto Brandt
  • Humboldtstraße 4, Villa, gebaut 1907 von Reinhold Ranisch
  • Villa Wolf, Humboldtstraße 11, heutiges Standesamt, gebaut 1901 von Hermann Solf und Franz Wichards
  • Humboldtstraße 12, Villa, gebaut 1900 von Fritz Folgenschläger
  • Humboldtstraße 14, Villa, gebaut 1912 nach Entwurf von Albin Müller für den Chirurgen Walther Wendel
  • Humboldtstraße 16, Villa, gebaut 1903 nach Entwurf von F. Boese
  • Villa Farenholtz, Jean-Burger-Straße 2, gebaut 1912 nach Entwurf von Paul Mebes
  • Lennéstraße 1, Villa, gebaut 1900 für den Stadtbaurat Otto Peters
  • Lennéstraße 4, Villa, gebaut 1902 durch Otto Brandt
  • Villa von Bergen, Lennéstraße 11, gebaut 1902 durch Wilhelm Hahn
Gedenkstein für Jean Burger

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eike-von-Repgow-Denkmal, 1937 geschaffen von Hans Grimm
  • Gedenkstein für Jean Burger in der Lennéstraße

Rayonhäuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedingt durch die Lage des Stadtteils im Festungsrayon der Festung Magdeburg mussten Gebäude zunächst so errichtet werden, dass sie im Kriegsfall in kürzester Zeit eingerissen werden konnten, um der Festung ein freies Schussfeld zu ermöglichen. Nur wenige dieser daher im Fachwerkbauweise errichteten sogenannten Rayonhäuser sind erhalten.

  • Leipziger Straße 7, erbaut 1884 von Zimmermeister Heinrich Gose
  • Leipziger Straße 8, erbaut 1885 von Carl Dabelow
  • Leipziger Straße 9, erbaut 1887 von Carl Ganzlin
  • Leipziger Straße 55, erbaut 1887 durch Zimmermeister Alb. Jul. Hitzeroth
  • Helmholtzstraße 8, Villa, erbaut 1889/90

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in der Zeit der Weimarer Republik geplante Bau einer evangelischen Kirche scheiterte an den wirtschaftlichen Problemen in der Rezession. Dieses Projekt brachte jedoch das im Stil des Neuen Bauens errichtete Gemeindehaus St. Michael hervor, welches heute eine selbständige evangelische Kirchengemeinde beherbergt. Seit 1921 ist auch eine Gemeinde der neuapostolischen Kirche im Stadtteil vorhanden, die in den Jahren 1987 bis 1992 die heutige Neuapostolische Kirche Magdeburg-Leipziger Straße errichtete.

Friedhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Stadtteil lebten der Ingenieur Waldemar Vinz (1906–1986) und der Schauspieler Kurt Rackelmann (1910–1973).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Magdeburg-Leipziger Straße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtteilkatalog des Amtes für Statistik