Leuchtturm Kalkgrund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leuchtturm Kalkgrund
Leuchtturm Kalkgrund cropped.jpg
Ort: Geltinger Bucht
Lage: Ansteuerung Flensburger Förde
Geographische Lage: 54° 49′ 30,9″ N, 9° 53′ 21,2″ OKoordinaten: 54° 49′ 30,9″ N, 9° 53′ 21,2″ O
Feuerträgerhöhe: 24,45 m
Feuerhöhe: 22,85 m
Leuchtturm Kalkgrund (Schleswig-Holstein)
Leuchtturm Kalkgrund
Kennung: Iso.WRG.8s
Tragweite weiß: 24 sm (44,4 km)
Optik: Fresnel-Linse
Betriebsart: Halogenglühlampe
Funktion: Leit-, Warn- und Quermarkenfeuer
Bauzeit: 1962–1963
Betriebszeit: seit 11. Juni 1963
Internationale Ordnungsnummer: C 1113

p4

Der Leuchtturm Kalkgrund ist ein Leit-, Warn- und Quermarkenfeuer in der Ansteuerung zur Flensburger Förde. Er warnt die Schifffahrt vor der Untiefe Kalkgrund.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ersatz für die Feuerschiffe Kalk Grund (1876–1910) und Flensburg (1910–1963) wurde im Frühjahr 1962 mit dem Bau des ersten im Wasser stehenden Leuchtturms der Ostsee begonnen.

Die Einsparung von Personalkosten, die größere Feuerhöhe mit festen Sektoren und der uneingeschränkte Betrieb bei Eisgang waren die wesentlichen Gründe dafür, das Feuerschiff durch einen unbemannten Turm zu ersetzen. Das Leuchtfeuer wurde am 11. Juni 1963 als erster vollautomatischer Leuchtturm an der deutschen Küste in Betrieb genommen. Es wird vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Lübeck unterhalten und von der Verkehrszentrale in Travemünde überwacht.

Bauwerk und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tiefgründung besteht aus 24 bis zu 32 Meter langen Stahlpfählen, die ein bei den Kieler Howaldtswerken gegossenes Stahlbetonfundament tragen. Darauf ist der 24,45 Meter hohe und rot/weiß geflieste Turm errichtet.

Das Leuchtfeuer besteht aus einer 230 V/1 kW Halogenglühlampe und einer Fresnel-Linse mit einer Brennweite von 200 mm. Bei einer Lichtstärke von 54.918 Candela beträgt die Tragweite des Feuers bis zu 24 Seemeilen (ca. 44 Kilometer). Die Stromversorgung des Leuchtturms erfolgt über ein Seekabel und bei Ausfall der Netzversorgung über eine im Turm installierte Netzersatzanlage.

Zur weiteren Ausstattung gehört ein Nebelhorn, das von einem Sichtweitenmessgerät automatisch geschaltet wird, eine Radarantwortbake und ein Pegel zur kontinuierlichen Wasserstandsmessung. Bei Dunkelheit wird der Turm angestrahlt.

Von der Inbetriebnahme bis zum 7. Juli 2015 war der Turm mit einer Zufluchtstelle für Schiffbrüchige ausgestattet.[1]

Touristischer Aspekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Leuchtturm kann nicht besucht werden. Von Land ist der Leuchtturm gut von der Geltinger Birk aus erkenn- und fotografierbar.[2] 2013 wurde am Leuchtturm eine Webcam in verschiedene Blickrichtungen installiert, womit sozusagen virtuelle Besuche ermöglicht werden. Mittels der Webcam soll es unter anderem möglich sein, Schweinswale zu beobachten.[3] Der nächstgelegene Leuchtturm ist der Leuchtturm Falshöft, welcher nicht im Wasser, sondern am Land steht und daher problemlos besichtigt werden kann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leuchtturm Kalkgrund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leitfeuer, Quermarken- und Orientierungsfeuer Kalkgrund. In: baken-net.de. Abgerufen am 25. Juni 2017.
  2. Leuchtturm Kalkgrund. Schlei-Ostsee-Urlaub, abgerufen am: 16. Juni 2017
  3. Schweinswalen auf der Spur, vom: 12. Dezember 2012; abgerufen am: 16. Juni 2017