Liebe ist Privatsache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelLiebe ist Privatsache
Liebe ist Privatsache Logo.jpg
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)1993–1994, 2001
Produktions-
unternehmen
ProSieben
Länge50 (Pilotfilm 80) Minuten
Episoden15 (Liste)
GenreDrama, Comedy, Romantik
RegieSigi Rothemund
Hans-Jürgen Tögel
DrehbuchSharon von Wietersheim
Sigi Rothemund
Albert Sander
MusikMichael Hofmann de Boer
Erstausstrahlung4. Mai 1993 auf ProSieben

Liebe ist Privatsache ist eine Fernsehserie, die in den Jahre 1993 bis 1994 von ProSieben produziert und ausgestrahlt wurde. 2001 strahlte tm3 zwei bis dahin nicht veröffentlichte Episoden aus.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrer Hostessen-Ausbildung gründen Caroline Bachmayr, Simone Pelletier und Elke Engel eine Wohngemeinschaft auf dem Anwesen des Freiherrn Carolus von Krippenreither, eines verarmten Adligen der alten Schule. Der Freiherr hält es für seine Pflicht, den Damen das für ihren Beruf benötigte gute Benehmen beizubringen. Während der 15 Folgen (Pilotfilm und Episode 1 bis 14) kommen sie in fremde Städte und lernen interessante Menschen kennen. Allerdings gibt es jedes Mal neue Herausforderungen, auf die sie sich einstellen müssen. Ein Kegelclub möchte einen Ausflug in Münchens Kulturgeschichte machen, ein reizbarer Pianist sucht freundliche Tourneebegleitung oder eine afrikanische Delegation sammelt Informationen über die bayerische Viehzucht. Zwar sind die Damen immer auf der Suche nach dem richtigen Mann, private Gefühle dürfen sie während ihrer Einsätze aber nicht zeigen, denn Liebe bleibt nun einmal Privatsache! Als Simone ein Kind bekommt und die WG verlässt, übernimmt ihre Stiefschwester Anna Neumann WG-Zimmer und Job.[1][2]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Glückliche Reise war Liebe ist Privatsache die zweite eigenproduzierte Serie von Pro Sieben, hatte jedoch nicht den Erfolg der Vorgängerin. Flott und modern sollte sie sein, wirkte jedoch eher altbacken. Das Ende kam nach der 12. Episode, die bereits produzierten Episoden 13 und 14 wurden zunächst nicht ausgestrahlt. Dies geschah erst 2001 durch den Privatsender tm3.

Schauspieler und Rollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rolle
Petra Berndt Caroline
Carol Campbell Florenc
Eva Christian Frau Hutschenrot
Oliver Clemens Mickey
Ottfried Fischer Mr. Miller
Eisi Gulp Jens
Willy Harlander Herr Guggenberger
Gert Haucke Albert Neumann
Andreas Jung Christoph
Christine Kaufmann Mrs. Pellegrino
Ann-Kathrin Kramer Anna
Barbara May Simone
Schauspieler Rolle
Angela Pschigode Hertha
Karin Rasenack Francine
Charles Regnier Herr Rostrowicz
Angela Roy Elke Engel
Ingrid Schölderle 1. Dame am Fest
Maria Sebaldt Elvira Zweig
Erni Singerl Oma
Ernst Stankovski Baron von Krippenreither
Sharon von Wietersheim Kim
Cuco Wallraff Johnny
Rebecca Winter Ruth

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folge Titel Ausstrahlung
- Liebe ist Privatsache (Pilotfilm) 3. Mai 1993
1 Afrika – Dunkel kochende Leidenschaft 11. Mai 1993
2 Hasselhoff 18. Mai 1993
3 Unerwünschte Gäste 25. Mai 1993
4 Die Würde der Frau 23. Januar 1994
5 Haute Cuisine 1. Juni 1993
6 Freitag, der 13. 10. Juni 1993
7 Eine Frage des Stils 30. Januar 1994
8 Kleine Schwindler 6. Februar 1994
9 1001 Nacht 13. Februar 1994
10 Ramon 20. Februar 1994
11 Schein und Sein 27. Februar 1994
12 Der Tanz von Glenn Goose 6. März 1994
13 Der Erbprinz 2. April 2001
14 Regenpfeiffers Nachtlied 3. April 2001

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Reufsteck, Stefan Niggemeier: Das Fernsehlexikon. Alles über 7000 Sendungen von Ally McBeal bis zur ZDF-Hitparade. Goldmann, München 2005, ISBN 3-442-30124-6.
  2. Thomas Hrsuka, Jovan Evermann: Der neue Serienguide. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2004, ISBN 3-89602-513-9.