Carol Campbell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Carol Campbell (* 27. Mai 1966 in München, Deutschland) arbeitet als Schauspielerin und Moderatorin. Sie ist die Tochter eines Jazz-Musikers aus New York und einer deutschen Maskenbildnerin und Casting-Agentin. Sie studierte Schauspiel, Tanz, Gesang und Moderation in Berlin (wo sie ab ihrem fünften Lebensjahr wohnte und in Berlin-Charlottenburg zur Schule ging) und Los Angeles.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie begann ihre Karriere am Tanztheater der Deutschen Oper Berlin im Jahre 1985 und zog 1987 nach Paris, wo sie bis 1989 als Solotänzerin im Lido auftrat und ab 1990 im Moulin Rouge, Meneuse de Revue. Im November 1999 zierte Carol Campbell die Titelseite des deutschen Playboy-Magazins.

Ihre Fernseharbeit begann als Moderatorin bei einer Reihe von deutschen Fernsehsendern, VOX (Avanti Magazin), Premiere (Airplay Live-Konzerte, Spezials), VIVA (Chartshow), RTL 2 (RSH-Gold Preisverleihung 1997) und ZDF (Big-Bubbles Musikmagazin). Sie war in vielen TV-Serien in Gastrollen zu sehen, etwa in Vater wider Willen (zusammen mit Christian Quadflieg und Suzanne von Borsody), Tatort oder in Der Pfundskerl (mit Ottfried Fischer). Sie spielte die Hauptrolle in TV-Filmen wie Julia – Kämpfe für deine Träume! oder Du oder keine.

Campbell arbeitet auch – unter anderem für Daimler Chrysler, Siemens, Adidas, Hugo Boss, IBM, debis, CeBIT, EWE – als Moderatorin bei großen Events und als Coach im Bereich Medientraining.

Sie ist Mitglied der Deutschen Filmakademie.

2007 wurde Campbell zum Creative Producer bei Film/TV am Institut für Schauspiel, Film- und Fernsehberufe (iSFF) in Berlin ausgebildet.

Carol Campbell arbeitet auch als Yogalehrerin in Berlin.[1][2]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spirit Yoga Berlin (Memento des Originals vom 14. Februar 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/spirityoga.de
  2. Warum die Yoga-Szene in Berlin mehr Gelassenheit braucht. In: Berliner Zeitung. 21. November 2016, abgerufen am 13. Mai 2017.