Lihula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lihula
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Estland Estland
Kreis: Läänemaa lipp.svg Lääne
Gegründet: 1999
Koordinaten: 58° 41′ N, 23° 51′ OKoordinaten: 58° 41′ N, 23° 51′ O
Fläche: 384 km²
 
Einwohner: 2.497 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte: 7 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
Telefonvorwahl: (+372) 477
Postleitzahl: 90302
 
Gemeindeart: Landgemeinde
Gliederung: eine Stadt und 25 Dörfer
Bürgermeister: Varje Ojala-Toos

(Lihula Konservatiivne Vaba Kodanik[1])

Postanschrift: Jaama 1
90302 Lihula
Website:
Karte von Estland, Position von Lihula hervorgehoben

Die Landgemeinde Lihula (Lihula vald) liegt Kreis Lääne im Westen der Republik Estland.

Beschreibung und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde hat eine Fläche von 384 km². Darauf leben 2.497 Einwohner (Stand 1. Januar 2013).[2]

Lihula (deutsch Leal) wurde erstmals 1211 erwähnt. 1220 eroberte der schwedische König Johann Sverkersson die Festung Lihula. Von 1234 bis 1251 war der Ort Zentrum des Bistums Ösel-Wiek. 1581 wurde Lihula erneut durch Schweden erobert. Einer Pestepidemie fielen 1710/11 über 90 % der Bevölkerung zum Opfer. Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann der erneute Wiederaufstieg der Gemeinde.

Siedlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Hauptort, der Stadt Lihula, gehören zur Landgemeinde die Dörfer Alaküla, Aruküla, Hälvati, Järise, Jõeääre, Keemu, Kelu, Kirbla, Kirikuküla, Kloostri, Kunila, Laulepa, Lautna, Liustemäe, Matsalu, Meelva, Metsküla, Mõisimaa, Nurma, Pagasi, Parivere, Peanse, Penijõe, Petaaluse, Poanse, Rannu, Rootsi, Rumba, Saastna, Seira, Seli, Soovälja, Tuhu, Tuudi, Uluste, Vagivere, Valuste, Vanamõisa, Võhma und Võigaste.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswert sind die Ruinen der ehemaligen Bischofsburg sowie das Gutshaus von Lihula. Es wurde in den 1820er Jahren im Stil des Klassizismus mit monumentalem Portikus errichtet. Seit 1995 befindet sich darin das historische Museum der Landgemeinde.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. entspricht einer Freien Wählergruppe
  2. http://www.lihula.ee/index.php?option=com_content&view=article&id=205&Itemid=197