Lissenzephalie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lissencephalie)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
Q04.3 Sonstige Reduktionsdeformitäten des Gehirns
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Die Lissenzephalie ist beim Menschen eine Fehlbildung des Gehirns. Begrifflich unterschieden werden mehrere Ausprägungen: Das völlige Fehlen der Gyrierung (Gyrus = Windung, hier: Hirnwindung) wird Agyrie genannt, Verkleinerungen der Hirnwindungen werden unter dem Begriff Mikrogyrie, Vergrößerungen unter dem Begriff Makrogyrie zusammengefasst. Mit dem Ausdruck Pachygyrie ist eine reduzierte Gyrierung mit verdickten / vergröberten Hirnwindungen gemeint.

Bei der Lissenzephalie handelt es sich um das angeborene Fehlen bzw. um eine Strukturbesonderheit der Hirnwindungen (gyri) des Gehirns. Die Folge dieser Störung ist ein sogenanntes smooth brain, das durch eine relativ glatte (= lissos) Oberfläche der Großhirnrinde (Cortex cerebri) auffällt.

Der ICD-10-Code für die Lissenzephalie ist Q04.3.

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Krankheitsgruppe kann wie folgt unterteilt werden:[1][2]

Typ I, klassische Lissenzephalie, verdickte vierschichtige Kortex (10-20 mm, normal: 2,5-4 mm, sechsschichtig)[3]

Nach der genetischen Ätiologie werden 4 Formen unterschieden:

Typ II, Synonym : Cobblestone-Lissenzephalie, unregelmäßige ('gepflasterte') Oberfläche, ungeschichtete Kortex[15]

Typ III[17]

Diagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Üblicherweise entsteht der Verdacht während einer Ultraschalluntersuchung noch im Mutterleib oder kurz nach der Geburt. Eine Diagnosesicherung kann bildgebend durch MRT erfolgen.

Da die normale Einfaltung der Grosshirnrinde erst nach der 24. Schwangerschaftswoche erfolgt, ist die Diagnose eines Ausbleibens dieser Gyrierung auch nicht vorher möglich![20]

Symptome und Beschwerden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art und Schwere der Symptome sind abhängig von der Ausprägung der Fehlbildung, zum Beispiel

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fehlbildung entsteht in den ersten ein bis vier Monaten der pränatalen (= vorgeburtlichen) Entwicklung des Kindes.

Ursache ist eine Migrationsstörung von kortikalen Neuronen. Die Fehlbildung kann genetisch veranlagt sein, aber beispielsweise auch durch Vergiftungen, Virusinfektionen oder Chromosomenbesonderheiten entstehen bzw. mit bedingt sein.

Folgen und Komplikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Fehlbildung des Gehirns kommt es zu schwerer geistiger Behinderung sowie zu Verzögerungen der Psychomotorik. Die Kinder bleiben teilweise auf dem Entwicklungsstand eines Babys stehen, d. h., sie können nicht selbstständig essen und trinken. Daraus folgt, dass sie meist über eine nasale Magensonde oder eine PEG ernährt werden müssen. Sie können nicht gehen und sprechen, lernen ihren Kopf nicht selbst zu halten, strampeln kaum oder nur sehr plump, haben teilweise eine sehr ausgeprägte Stirn und große Zähne. Nach einigen Lebensmonaten fangen die Kinder spastisch an zu fäusteln.

Hinzu kommen ausgeprägte körperliche Krankheitszeichen wie Seh- und Hörbehinderungen, Schluckstörungen, Atemprobleme (mit häufigen Lungenentzündungen) und epileptische Syndrome.

Eine Lissenzephalie ist häufig eine anatomische Anomalie im Rahmen von Syndromen (Zellweger-Syndrom oder Neu-Laxova-Syndrom) bzw. zieht andere Besonderheiten nach sich: z. B. Mikrocephalie. Die Fehlbildungen im Gehirn wirken epileptogen, d. h. das Risiko, dass sich eine Epilepsie entwickelt (z. B. das West-Syndrom / BNS-Epilepsie) ist überdurchschnittlich hoch.

Seltene Sonderformen der Lissenzephalie sind das Fukuyama-Syndrom und das Norman-Roberts-Syndrom.

Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine ursächliche Behandlung der Lissenzephalie gibt es nicht. Es ist höchstens möglich, die einzelnen Symptome zu behandeln.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rarediseases
  2. Lissenzephalie. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  3. Lissenzephalie, klassische. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  4. Lissenzephalie durch LIS1-Genmutation. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  5. Genetics Home Reference ILS
  6. Lissenzephalie durch TUBA1A-Genmutation. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  7. Lissenzephalie Typ 1 mit Doublecortin(DCX)-Genmutation. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  8. X-chromosomale Lissenzephalie mit Genitalanomalien. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  9. Lissenzephalie Typ 1, isolierte, ohne bekannten genetischen Defekt. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  10. Mikrolissenzephalie. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  11. Lissenzephalie mit zerebellärer Hypoplasie. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  12. Baraitser-Winter-Syndrom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  13. Dysplasie, kraniotelenzephale. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  14. Mikrolissenzephalie - Mikromelie. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  15. Lissenzephalie Typ 2. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  16. Muskeldystrophie, kongenitale, Typ Fukuyama. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  17. Lissenzephalie Typ 3. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  18. Lissenzephalie Typ III - familiäre fetale Akinesie/Hypokinesie-Sequenz. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  19. Lissenzephalie Typ III - metakarpale Knochendysplasie. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  20. V. Hofmann, K. H. Deeg, P. F. Hoyer: Ultraschalldiagnostik in Pädiatrie und Kinderchirurgie. Lehrbuch und Atlas. Thieme, 2005, ISBN 3-13-100953-5.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!