Liste der Bahnhöfe in Paris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Personenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhöfe des Fernverkehrs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzugsgebiete der Pariser Bahnhöfe

Der Hinweis »(TGV)« steht für die Anbindung an das französische Hochgeschwindigkeitsnetz.

  • Gare du Nord (TGV) mit Zügen in Richtung Lille, London, Brüssel; zugehöriger Abstellbahnhof: Landy.
  • Gare de l’Est (TGV) in Richtung Straßburg, Frankfurt, Karlsruhe, Stuttgart; zugehöriger Abstellbahnhof: l'Ourcq.
  • Gare de Lyon (TGV) in Richtung Süd-Ost: Lyon, Marseille, Basel, Zürich, Bern, Genf, Turin; zugehöriger Abstellbahnhof: Bercy.
  • Gare d’Austerlitz (ehem. Gare d'Orléans) in Richtung Süd: Orléans, Limoges (Massif Central), Toulouse; zugehöriger Abstellbahnhof: Masséna.
  • Gare Montparnasse (TGV) in Richtung Westen und Süd-Westen: Nantes, Bordeaux, Rennes (Bretagne), Quimper (Bretagne); zugehöriger Abstellbahnhof: Châtillon.
  • Gare Saint-Lazare in Richtung Nord-Westen: Caen, Rouen (Normandie); zugehöriger Abstellbahnhof: Batignolles.

Alle sechs sind Kopfbahnhöfe und Endhaltepunkte der Züge. Reisende, die in Paris nur umsteigen wollen, müssen dazu also entweder mit der Métro beziehungsweise RER (regionales Schnellbahnnetz, vgl. S-Bahn) von einem Bahnhof zum anderen fahren oder durchgehende Züge benützen, die im Pariser Ballungsraum am administrativen Stadtgebiet vorbeifahren. (Siehe unter Pilzkonzept zur Lösung dieses Problems in Berlin und unter Brüsseler Nord-Süd-Verbindungsbahn die Lösung in Brüssel)

TGV-Umsteigebahnhöfe außerhalb von Paris:

Andere wichtige Personenbahnhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere wichtige Bahnhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interessant sind auch die Stationen des CParis rer C jms.svg am südlichen Seine-Ufer (von West nach Ost):

Die restlichen Schnellbahnhöfe in der Innenstadt sind (an allen besteht Anschluss zur Métro durch mehr oder weniger lange Tunnel):

  • Charles de Gaulle-Étoile (AParis rer A jms.svg)
  • Auber (AParis rer A jms.svg) und Haussmann (EParis rer E jms.svg), in der Nähe von St Lazare
  • Magenta (EParis rer E jms.svg) zwischen Gare du Nord und Gare de l’Est (ersterer durch Tunnel erreichbar, letzterer über einen kurzen Weg an der Oberfläche)
  • Untergrundbahnsteige für BParis rer B jms.svg und DParis rer D jms.svg im Gare du Nord und für AParis rer A jms.svg und DParis rer D jms.svg im Gare de Lyon
  • Nation (AParis rer A jms.svg)
  • Denfert-Rochereau BParis rer B jms.svg

Güterverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rangierbahnhöfe gibt es in Paris nicht mehr, da der Einzelwagenverkehr in Frankreich bis 2015 ganz aufgegeben wurde[1] und der letzte Pariser Rangierbahnhof (in Villeneuve-Saint-Georges) bereits 2011 ganz stillgelegt wurde[2]. Wichtige Güterbahnhöfe für den verbliebenen Verkehr mit Ganz- und Containerzügen sind:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • BLIER Dr Gérard: Nouvelle géographie ferroviaire de la France. Paris: La Vie du Rail. Band (Tome) I: Le réseau: structure et fonctionnement. 1991, ISBN 2-902808-34-8 (vergriffen). Band II: L'organisation régionale du trafic. 1993, ISBN 2-902808-43-7. Band III: L'impact du chemin de fer. 1996, ISBN 2-902808-58-5. Beschreibt in Französisch auch die Eisenbahnanlagen in Paris mit allen größeren Personen-, Rangier- und Güterbahnhöfen.
  • CARRIÈRE Bruno/ COLLARDEY Bernard: L'Aventure de la Grande Ceinture. Paris: La Vie du Rail. 1. Auflage: 1992, ISBN 2-902808-40-2; 2. Auflage: 2002, ISBN 2-902808-05-4. Beschreibt auf Französisch die große Güterringbahn einschließlich Übersichtskarte und verschiedener historischer und aktueller Bahnhöfe.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lok Report Heft 6/2011, Seite 6
  2. Connaissance du Rail, Nummer 367 (Sept./Okt. 2011), Seiten 65-66