Liste der Deutschen Katholikentage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der Deutschen Katholikentage enthält alle Veranstaltungen in chronologischer Reihenfolge, die erste fand 1848 statt. Eingetragen sind dabei auch das Ökumenische Pfingsttreffen (1971), das Katholikentreffen in der ehemaligen DDR (1987) und die Ökumenischen Kirchentage (seit 2003).

Die Liste der Deutschen Evangelischen Kirchentage und beteiligter Personen ist eine Auflistung der evangelischen Pendants, die seit 1957 im Wechsel stattfinden.

Zukünftige Termine sind kursiv geschrieben.

Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Datum Ort Motto Teilnehmerzahl
001. Deutscher Katholikentag 3.–6. Okt. 1848 Mainz 100 Teilnehmer
002. Deutscher Katholikentag 9.–12. Mai 1849 Breslau
003. Deutscher Katholikentag 2.–5. Okt. 1849 Regensburg
004. Deutscher Katholikentag 24.–27. Sep. 1850 Linz
005. Deutscher Katholikentag 7.–10. Okt. 1851 Mainz
006. Deutscher Katholikentag 21.–23. Sep. 1852 Münster
007. Deutscher Katholikentag 20.–22. Sep. 1853 Wien
008. Deutscher Katholikentag 23.–25. Sep. 1856 Linz
009. Deutscher Katholikentag 21.–24. Sep. 1857 Salzburg
010. Deutscher Katholikentag 6.–9. Sep. 1858 Köln
011. Deutscher Katholikentag 12.–19. Sep. 1859 Freiburg
012. Deutscher Katholikentag 24.–27. Sep. 1860 Prag
013. Deutscher Katholikentag 9.–12. Sep. 1861 München
014. Deutscher Katholikentag 8.–11. Sep. 1862 Aachen
015. Deutscher Katholikentag 21.–24. Sep. 1863 Frankfurt am Main
016. Deutscher Katholikentag 12.–15. Sep. 1864 Würzburg
017. Deutscher Katholikentag 10.–14. Sep. 1865 Trier
018. Deutscher Katholikentag 9.–12. Sep. 1867 Innsbruck
019. Deutscher Katholikentag 31. Aug.–3. Sep. 1868 Bamberg
020. Deutscher Katholikentag 6.–9. Sep.1869 Düsseldorf
021. Deutscher Katholikentag 10.–14. Sep. 1871 Mainz
022. Deutscher Katholikentag 8.–12. Sep. 1872 Breslau
023. Deutscher Katholikentag 31. Aug.–4. Sep. 1875 Freiburg
024. Deutscher Katholikentag 11.–14. Sep. 1876 München
025. Deutscher Katholikentag 10.–13. Sep. 1877 Würzburg 670 Teilnehmer offiziell angemeldet[1]
026. Deutscher Katholikentag 8.–11. Sep. 1879 Aachen
027. Deutscher Katholikentag 13.–16. Sep. 1880 Konstanz
028. Deutscher Katholikentag 4.–8. Sep. 1881 Bonn
029. Deutscher Katholikentag 11.–14. Sep. 1882 Frankfurt am Main
030. Deutscher Katholikentag 10.–13. Sep. 1883 Düsseldorf
031. Deutscher Katholikentag 31. Aug.–4. Sep. 1884 Amberg
032. Deutscher Katholikentag 30. Aug.–3. Sep. 1885 Münster
033. Deutscher Katholikentag 29. Aug.–2. Sep. 1886 Breslau
034. Deutscher Katholikentag 28. Aug.–1. Sep. 1887 Trier
035. Deutscher Katholikentag 2.–6. Sep. 1888 Freiburg
036. Deutscher Katholikentag 25.–29. Aug. 1889 Bochum
037. Deutscher Katholikentag 24.–28. Aug. 1890 Koblenz
038. Deutscher Katholikentag 30. Aug.–3. Sep. 1891 Danzig
039. Deutscher Katholikentag 28. Aug.–1. Sep. 1892 Mainz
040. Deutscher Katholikentag 27.–31. Aug. 1893 Würzburg 2500 Teilnehmer offiziell[2]
041. Deutscher Katholikentag 26.–30. Aug. 1894 Köln
042. Deutscher Katholikentag 25.–29. Aug. 1895 München
043. Deutscher Katholikentag 23.–27. Aug.1896 Dortmund
044. Deutscher Katholikentag 29. Aug.–2. Sep. 1897 Landshut
045. Deutscher Katholikentag 21.–25. Aug. 1898 Krefeld
046. Deutscher Katholikentag 27.–31. Aug. 1899 Neisse
047. Deutscher Katholikentag 2.–6. Sep. 1900 Bonn
048. Deutscher Katholikentag 25.–29. Aug. 1901 Osnabrück
049. Deutscher Katholikentag 24.–28. Aug. 1902 Mannheim
050. Deutscher Katholikentag 23.–27. Aug. 1903 Köln
051. Deutscher Katholikentag 21.–25. Aug. 1904 Regensburg
052. Deutscher Katholikentag 20.–24. Aug. 1905 Straßburg
053. Deutscher Katholikentag 19.–23. Aug. 1906 Essen
054. Deutscher Katholikentag 25.–29. Aug. 1907 Würzburg
055. Deutscher Katholikentag 16.–20. Aug. 1908 Düsseldorf
056. Deutscher Katholikentag 29. Aug.–2. Sep. 1909 Breslau
057. Deutscher Katholikentag 21.–25. Aug. 1910 Augsburg
058. Deutscher Katholikentag 6.–10. Aug. 1911 Mainz
059. Deutscher Katholikentag 11.–15. Aug. 1912 Aachen
060. Deutscher Katholikentag 17.–21. Aug. 1913 Metz
061. Deutscher Katholikentag 27.–30. Aug. 1921 Frankfurt am Main
062. Deutscher Katholikentag 27.–30. Aug. 1922 München
063. Deutscher Katholikentag 30. Aug.–3. Sep. 1924 Hannover
064. Deutscher Katholikentag 22.–26. Aug. 1925 Stuttgart
065. Deutscher Katholikentag 21.–25. Aug. 1926 Breslau
066. Deutscher Katholikentag 4.–6. Sep. 1927 Dortmund
067. Deutscher Katholikentag 5.–9. Sep. 1928 Magdeburg
068. Deutscher Katholikentag 28. Aug.–1. Sep. 1929 Freiburg
069. Deutscher Katholikentag 4.–7. Sep. 1930 Münster
070. Deutscher Katholikentag 26.–30. Aug.1931 Nürnberg
071. Deutscher Katholikentag 31. Aug.–5. Sep. 1932 Essen „Christus in der Großstadt“
072. Deutscher Katholikentag 1.–5. Sep. 1948 Mainz „Der Christ in der Not der Zeit“
073. Deutscher Katholikentag 31. Aug.–4. Sep. 1949 Bochum „Gerechtigkeit schafft Frieden“
074. Deutscher Katholikentag 29. Aug.–3. Sep. 1950 Passau-Altötting „Zuerst das Reich Gottes“
075. Deutscher Katholikentag 19.–24. Aug.1952 Berlin „Gott lebt“
076. Deutscher Katholikentag 31. Aug.–5. Sep. 1954 Fulda „Ihr sollt mir Zeugen sein“
077. Deutscher Katholikentag 29. Aug.–2. Sep. 1956 Köln „Die Kirche, das Zeichen Gottes unter den Völkern“
078. Deutscher Katholikentag 13.–17. Aug. 1958 Berlin „Unsere Sorge der Mensch, unser Heil der Herr“
079. Deutscher Katholikentag 22.–26. Aug. 1962 Hannover „Glauben, danken, dienen“
080. Deutscher Katholikentag 2.–6. Sep. 1964 Stuttgart „Wandelt Euch durch ein neues Denken“
081. Deutscher Katholikentag 13.–17. Juli 1966 Bamberg „Auf Dein Wort hin“
082. Deutscher Katholikentag 4.–8. Sep. 1968 Essen „Mitten in dieser Welt“ 120.000 Menschen (davon 20.000 Dauerteilnehmer)
083. Deutscher Katholikentag 9.–13. Sep. 1970 Trier „Gemeinde des Herrn“ 22.000 Menschen (davon 6.000 Dauerteilnehmer)
0Ökumenisches Pfingsttreffen 3.–5. Juni 1971 Augsburg „Nehmet einander an, wie Christus uns angenommen hat“ 20.000 Menschen (davon 8.000 Dauerteilnehmer)
084. Deutscher Katholikentag 11.–15. Sep. 1974 Mönchengladbach „Für das Leben der Welt“ 40.000 Teilnehmer
085. Deutscher Katholikentag 13.–17. Sep. 1978 Freiburg „Ich will euch Zukunft und Hoffnung geben“ 125.000 Menschen (davon 25.000 Dauerteilnehmer)
086. Deutscher Katholikentag 4.–8. Juni 1980 Berlin „Christi Liebe ist stärker“ 140.000 Menschen (davon 40.000 Dauerteilnehmer)
087. Deutscher Katholikentag 1.–5. Sep. 1982 Düsseldorf „Kehrt um und glaubt – erneuert die Welt“ 200.000 Menschen (davon 60.000 Dauerteilnehmer)
088. Deutscher Katholikentag 4.–8. Juli 1984 München „Dem Leben trauen, weil Gott es mit uns lebt“ 175.000 Menschen (davon 55.000 Dauerteilnehmer)
089. Deutscher Katholikentag 10.–14. Sep. 1986 Aachen Dein Reich komme 140.000 Menschen (davon 40.000 Dauerteilnehmer)
0Katholikentreffen 10.–12. Juli 1987 Dresden/DDR „Gottes Macht – Unsere Hoffnung“ über 100.000 Menschen
090. Deutscher Katholikentag 23.–27. Mai 1990 Berlin Wie im Himmel so auf Erden 131.000 Teilnehmer
091. Deutscher Katholikentag 17.–21. Juni 1992 Karlsruhe Eine neue Stadt ersteht 40.000 Teilnehmer
092. Deutscher Katholikentag 29. Juni–3. Juli 1994 Dresden „Unterwegs zur Einheit“ 63.000 Menschen (davon 33.000 Dauerteilnehmer)
093. Deutscher Katholikentag 10.–14. Juni 1998 Mainz „Gebt Zeugnis von eurer Hoffnung“ 106.000 Menschen (davon 26.000 Dauerteilnehmer)
094. Deutscher Katholikentag 31. Mai–4. Juni 2000  Hamburg „Sein ist die Zeit“ 110.000 Menschen (davon 40.000 Dauerteilnehmer)
001. Ökumenischer Kirchentag 28. Mai–1. Juni 2003 Berlin „Ihr sollt ein Segen sein“
095. Deutscher Katholikentag 16.–20. Juni 2004 Ulm „Leben aus Gottes Kraft“ 55.000 Menschen (davon 25.000 Dauerteilnehmer)
096. Deutscher Katholikentag 24.–28. Mai 2006 Saarbrücken „Gerechtigkeit vor Gottes Angesicht“ 36.000 Menschen (davon 26.000 Dauerteilnehmer)
097. Deutscher Katholikentag 21.–25. Mai 2008 Osnabrück „Du führst uns hinaus ins Weite“ 65.000 Menschen (davon 35.000 Dauerteilnehmer)
002. Ökumenischer Kirchentag 12.–16. Mai 2010 München „Damit ihr Hoffnung habt“ 160.000 Menschen (davon 110.000 Dauerteilnehmer)
098. Deutscher Katholikentag 16.–20. Mai 2012 Mannheim „Einen neuen Aufbruch wagen“ 80.000 Menschen (davon 33.000 Dauerteilnehmer)
099. Deutscher Katholikentag 28. Mai–1. Juni 2014[3] Regensburg „Mit Christus Brücken bauen“ 53.000 Menschen (davon 30.000 Dauerteilnehmer)
100. Deutscher Katholikentag 25.–29. Mai 2016 Leipzig[4] Seht, da ist der Mensch 34.000 Dauerteilnehmer und 30.000 Tagesteilnehmer[5]
101. Deutscher Katholikentag 9.–13. Mai 2018 Münster[6] „Suche Frieden“ 90.000 Menschen (davon 50.000 Dauerteilnehmer)
003. Ökumenischer Kirchentag 12.–16. Mai 2021 Frankfurt am Main „Schaut hin“
102. Deutscher Katholikentag[7] 25.–29. Mai 2022 Stuttgart "leben teilen"
103. Deutscher Katholikentag 29. Mai–2. Juni 2024Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren Erfurt Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken hat die Einladung in der Vollversammlung am 10. Mai 2019 angenommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sybille Grübel: Zeittafel zur Geschichte der Stadt von 1814–2006. In: Ulrich Wagner (Hrsg.): Geschichte der Stadt Würzburg. 4 Bände, Band I-III/2, Theiss, Stuttgart 2001–2007; III/1–2: Vom Übergang an Bayern bis zum 21. Jahrhundert. Band 2, 2007, ISBN 978-3-8062-1478-9, S. 1225–1247; hier: S. 1231.
  2. Sybille Grübel: Zeittafel zur Geschichte der Stadt von 1814–2006. In: Ulrich Wagner (Hrsg.): Geschichte der Stadt Würzburg. 4 Bände, Band I-III/2, Theiss, Stuttgart 2001–2007; III/1–2: Vom Übergang an Bayern bis zum 21. Jahrhundert. Band 2, 2007, ISBN 978-3-8062-1478-9, S. 1225–1247; hier: S. 1233.
  3. Katholikentag findet in Regensburg statt, Mittelbayerische Zeitung, 19. November 2011
  4. ZdK nimmt Einladung von Bischof Koch an (Memento vom 23. Juli 2014 im Internet Archive)
  5. 1848-2016 Deutscher Katholikentag: Deutscher Katholikentag Meldungen 2016. Abgerufen am 21. März 2017.
  6. Katholikentag 2018 nach Münster eingeladen. In: domradio.de. 16. Juli 2014, abgerufen am 13. Mai 2017.
  7. Nächster Katholikentag erst 2022. In: fnp.de. 14. Mai 2018, abgerufen am 20. August 2018.