Liste von Hochhäusern in Essen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Liste der Hochhäuser in Essen)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Skyline im Essener Südviertel mit Blick von Osten: links RWE-Turm, Mitte hinten Kruppstraße 5, davor Huyssenallee 2, davor RellingHaus II + I, rechts Postbank-Hochhaus, dahinter RUHR Tower

Die Liste von Hochhäusern in Essen führt Essener Hochhäuser auf, die eine strukturelle Höhe von 50 Metern erreichen oder überschreiten. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Die meisten Hochhäuser konzentrieren sich im Südviertel südlich des Stadtkerns. Hier begann man 1959 mit dem Bau der Gebäude von Rheinstahl und kurz darauf mit dem RWE-Haus an der Kruppstraße 5. So legte sich Essen als erste Stadt Deutschlands auf eine Skyline fest. Erst 1962 folgte Frankfurt am Main.[1]

Außerhalb des Essener Südviertels kamen später das Rathaus sowie in jüngster Zeit die Konzernzentralen von Thyssen-Krupp und E.On Ruhrgas hinzu.

In Essen steht mit dem RWE-Turm das höchste Bürogebäude im Ruhrgebiet.[2]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Gebäude Höhe in m Etagen (oberirdisch) Eröffnung Architekten Bemerkung Adresse Bild
1. RWE-Turm 127 (bis zur Spitze 162) 30 1996 Ingenhoven Overdiek Kahlen & Partner Hauptsitz des RWE-Konzerns Südviertel, Opernplatz RWE-Turm
2. Rathaus Essen 106 23 1979 Theodor Seifert Stadtverwaltung Stadtkern, Porscheplatz Essener Rathaus
3. Postbank-Hochhaus 91,59 19 1967 Bauabteilung der Oberpostdirektion Düsseldorf Niederlassung Essen der Postbank, vormals Postgiroamt, davor Postscheckamt; als Vorbild diente das Lever House an der Park Avenue in New York aus dem Jahr 1952 im Internationalen Stil Südviertel, Kruppstraße 2 Postbank-Hochhaus
4. Hochhaus Kruppstraße 5 85 22 1961 Hanns Dustmann zum Gebäudekomplex der RWE AG gehörig, seit Mai 2018 unter Denkmalschutz[3] Südviertel, Kruppstraße 5 Hochhaus Kruppstraße 5
5. RellingHaus II 82 21 1999 Brune & Platzer, Chapman Taylor Brune, Düsseldorf[4] Sitz von Evonik Industries, vormals Ruhrkohle AG Südviertel, Rellinghauser Straße 1 RellingHaus II
6. Hochhaus Huyssenallee 2 78 19 1980 zum Gebäudekomplex der RWE AG gehörig Südviertel, Huyssenallee 2 Hochhaus Huyssenallee 2
7. RUHR Tower 76,9 22 1961 Albert Peter Kleinwort[5] als Rheinstahl-Gebäude zwischen 1958 und 1961 als eines der ersten Essener Hochhäuser errichtet, später Sitz von ThyssenKrupp, seit August 2015 unter Denkmalschutz[6], 2016 bis 2017 durch neuen Eigentümer in saniert Südviertel, Am Thyssenhaus RUHR Tower
8. Bochumer Straße 64–66 69,38 22 1974 Wohngebäude Steele, Bochumer Straße 64–66 Wohngebäude Bochumer Straße 64–66
9. Hauptverwaltung E.ON 63 15 2010 JSK zwei ellipsenförmige Bürotürme, bezogen am 18. Oktober 2010[7] Rüttenscheid, Brüsseler Platz 1 Hauptverwaltung E.ON Ruhrgas
10. RUHRTURM 61 15 1973 Ehemalige E.ON-Ruhrgas--Konzernzentrale, vormals Ruhrgas; Im heute sogenannten Ruhrturm eröffnete im Juli 2013 ein Hotel mit Büros und Konferenzzentrum.[8] Huttrop, Huttropstraße 60 Ehem. E.ON Ruhrgas Konzernzentrale
11. RellingHaus I 60,45 17 1996 Gebäude der Evonik Industries, vormals Ruhrkohle AG Südviertel, Rellinghauser Straße RellingHaus I
12. Huyssen Quartier Essen (HQE)[9] 60 18 im Bau VSI Architekten Wohngebäude Südviertel, Huyssenallee
13. Virchowstraße 171 57,6 14 1973 Institutsgruppe I der Universitätsklinik Holsterhausen, Virchowstraße 171 RellingHaus I
14. Magna Tower 57 15 1963 Friedrich Wilhelm Kraemer vormals Iduna-Haus, bis Mitte 2014 Sitz des Finanzdienstleisters GFKL Westviertel, Limbecker Platz 1 Magna Tower
15. Weststadt-Türme 54 15 1992 Büros diverser Unternehmen und verschiedene Fakultäten der Universität Duisburg-Essen Westviertel, Berliner Platz 6–8 Weststadt-Türme
16. Gildehof-Center 52 15 1988 Büros diverser Unternehmen, Bürgeramt Essen Stadtkern, Hollestraße 3 Gildehof-Center
17. Premier Inn[10] 51 12 im Bau, Eröffnung 2020 geplant Hotel Stadtkern, Am Hauptbahnhof 3
18. Thyssenkrupp-Hauptquartier, Gebäude Q1 50[11] 14 2010 Chaix & Morel et Associés und JSWD Architekten Das Hauptquartier ist am 17. Juni 2010 eröffnet worden. Westviertel Thyssenkrupp-Hauptquartier Q1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hochhäuser in Essen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DerWesten.de – Damals war es schick; 15. Juli 2008, zuletzt gesichtet am 26. Februar 2016
  2. DerWesten.de vom 11. August 2014: Essener Energieriese RWE will seinen Turm verkaufen; abgerufen am 26. Februar 2016
  3. Altes RWE-Hochhaus in Essen steht jetzt unter Denkmalschutz; In Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 25. Mai 2018
  4. Ingenieurbüro Bartelt (Memento des Originals vom 29. November 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bartelt-gmbh.de; zuletzt abgerufen am 2. April 2013
  5. DerWesten.de vom 12. Februar 2014: Als das Revier an den Wolken kratzte; abgerufen am 26. Februar 2016
  6. Auszug aus der Denkmalliste Essen; abgerufen am 25. Oktober 2019
  7. Pressemitteilung von E.ON Ruhrgas vom 18. Oktober 2010
  8. Presseartikel des Betreibers Fakt AG vom 5. März 2013
  9. VCI Architekten: Huyssen Quartier Essen (HQE), abgerufen am 25. Oktober 2019
  10. Gert Niewerth: Neues Hotel am Essener Hauptbahnhof wird auf Bunker gebaut; In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 18. März 2019, abgerufen am 25. Oktober 2019
  11. Pressemitteilung der ThyssenKrupp AG vom 17. Juni 2010: Das ThyssenKrupp Quartier ist eröffnet, zuletzt gesichtet am 26. Februar 2016