Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ravelsbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ravelsbach enthält die 43 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Ravelsbach in Niederösterreich (Bezirk Hollabrunn).[1]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Datei hochladen Bildstock
BDA: 30110
Objekt-ID: 26841
vor Baierdorf 36
Standort
KG: Baierdorf
Auf abgefaster Säule mit unten profilierter und oben dachartig abgeschrägter Kragenplatte befindet sich der reliefierte Quaderaufsatz mit einer Dreifaltigkeitsdarstellung in Form eines Gnadenstuhls aus dem Jahre 1680.
Datei hochladen Ortskapelle
BDA: 8432
Objekt-ID: 4386
Baierdorf 12, neben
Standort
KG: Baierdorf
Spätbarocke Kapelle, die nach einem Brand im Jahre 1838 wiederhergestellt wurde. Halbrundfenster und Portal mit Putzbändern gerahmt. Giebelreiter mit Pyramidenhelm.
Datei hochladen Figurenbildstock heiliger Johannes Nepomuk
BDA: 9548
Objekt-ID: 5523

Standort
KG: Baierdorf
Auf hohem Inschriftsockel, der mit 1760 bezeichnet ist, steht die Figur des hl. Johannes Nepomuk.
Datei hochladen Bildstock
BDA: 16660
Objekt-ID: 12926

Standort
KG: Baierdorf
Stark abgefaste Vierkantsäule mit je einem Zwickel unten in jeder Fase. Im Schulterstück vorne mit 1655 bezeichnet, gegenüber Relief mit gekreuzten Rebmessern. Die Kragenplatte ist unten gekehlt, oben dachartig abgeschrägt und trägt einen Quaderaufsatz mit je einer Rundbogenfüllung auf jeder Seite. Der Quader wird von einem geschweiften Pyramidenstumpf mit Steinkreuz bekrönt.
Datei hochladen Mariensäule, Maria Immaculata
BDA: 16867
Objekt-ID: 13135

Standort
KG: Baierdorf
Über einem reliefierten Postament mit Inschrift und Jahreszahl 1814 steht auf einer unten profilierten und oben dachartigen Kragenplatte einer toskanischen Säule. Darüber erhebt sich auf einfach gestaffeltem Figurensockel die Figur der Maria Immaculata.
Datei hochladen Figurenbildstock, Gnadenstuhl
BDA: 25188
Objekt-ID: 21604

Standort
KG: Baierdorf
Vierkantsäule mit langgestreckten gekerbten Füllungen an den Seiten. Über einem umlaufenden Halsgesims und leicht gekehltem Säulenhals steht auf kompaktem Figurensockel mit Wulst und Hohlkehle eine Dreifaltigkeitsdarstellung in Form eines Gnadenstuhls.
Datei hochladen Wegkreuz
BDA: 16877
Objekt-ID: 13145

Standort
KG: Gaindorf
Niedriger Sockel mit Inschrift und Jahreszahl 1771, seitlich oben und unten in Schneckenwülsten auslaufend. Über einer reliefierten Zierdecke mit Spitzen und Quasten befindet sich ein von einer Schlange umwundener Berg aus geschichteten Steinen. Darüber ein Totenkopf mit Gebein. Darüber erhebt sich aus stilisierten Wolken ein großes Kruzifix flankiert am Fuß von einem trauernden Kinderengel und einem geflügelten Engelsköpfchen.
Datei hochladen Mariensäule
BDA: 16879
Objekt-ID: 13147

Standort
KG: Gaindorf
Quaderförmiger reliefierter Sockel, unten durch gerollte Wülste verbreitert mit nach außen gestufter Deckplatte. Im Sockel vorne eine umrahmte Inschrift, rechts die hl. Katharina mit Krone, Schwert und Rad, links der hl. Josef mit dem Jesuskind. Auf einer kleinen Fußplatte erhebt sich die schlanke leicht konische Säule mit Halsring und nach außen gekehlter Kragenplatte mit dem Standbild der hl. Maria.
Datei hochladen Ortskapelle hll. Rochus und Sebastian
BDA: 16335
Objekt-ID: 12593
Gaindorf 88, neben
Standort
KG: Gaindorf
Der breite Bau mit mächtigem die Apsis einschließenden Turm mit spitzem Kupferdach wurde im Jahre 1778 erbaut.
Datei hochladen Gnadenstuhl
BDA: 13410
Objekt-ID: 9589
Gaindorf 98, vor
Standort
KG: Gaindorf
Unten geschwungen ausladender Sockel mit Inschrift, darüber ein Blattrelief. Auf einer nach außen getreppten Deckplatte erhebt sich über einem kleinen Säulensockel eine sich verjüngende Vierkantsäule, die an der Vorderseite oben und unten mit Reliefornamenten reich verziert ist. Darüber befindet sich eine Kranzleiste und ein nach außen gestuftes Kapitell, auf dem sich die aus der Mitte des 18. Jahrhunderts stammende Figurengruppe Gnadenstuhl erhebt.

Datei hochladen
ehemaliger Wirtschafts- und Zehenthof des Stiftes Göttweig
BDA: 16886
Objekt-ID: 13154
Minichhofen 10
Standort
KG: Minichhofen
Vierseithof im Kern aus dem Ende des 17. Jahrhunderts. Oberhalb des Eingangstors befindet sich ein Wappenschild.

Datei hochladen
ehemaliges Gästehaus des Stifthofes
BDA: 16888
Objekt-ID: 13156
Minichhofen 11
Standort
KG: Minichhofen
Der Zwerchhof stammt aus dem späten 18. Jahrhundert.
Datei hochladen Dreifaltigkeitssäule
BDA: 16895
Objekt-ID: 13163
vor Minichhofen 15
Standort
KG: Minichhofen
Auf einer geradlinigen Basis mit Wulstabschluss befindet sich ein quaderförmiger Sockel mit leicht vertieften Füllungen auf drei Seiten. In der vorderen Füllung ist eine Inschrift und die Bezeichnung „1845“, darüber eine gestuft gekehlte Deckplatte. Auf einem schlichten Säulensockel erhebt sich eine leicht konische Rundsäule mit Basiswulst und Doppelkragenring mit bekrönendem Gnadenstuhl.

Datei hochladen
Ortskapelle heiliger Florian
BDA: 16884
Objekt-ID: 13152
Minichhofen 6, gegenüber
Standort
KG: Minichhofen
Rechteckbau mit Rundbogenfenstern, mächtiger Turm mit Lothringer Kreuz. Erbaut im Jahre 1786 an Stelle einer Betsäule heiliger Florian.
Datei hochladen Figurenbildstock, Pietà von Maria Dreieichen
BDA: 16898
Objekt-ID: 13166

Standort
KG: Minichhofen
Vorne reliefierter Volutensockel mit einem Relief Arme Seelen im Fegefeuer und der Bezeichnung 1757. Den Abschluss des Sockels bildet eine Zierdecke mit herabhängenden Spitzen. Darauf erhebt sich über ausladenden Volutenwülsten eine mit einem Blumenband reliefierte Vierkantsäule mit einem Kranzgesims und einem in gerollten Wülsten auslaufenden reliefierten Kapitell. Auf einer nach außen gestuften Kragenplatte steht vor Bäumen mit reichem Blattwerk die Figurengruppe Pietà von Maria Dreieichen.
Datei hochladen Bildstock, Pichlerkreuz
BDA: 16899
Objekt-ID: 13167

Standort
KG: Minichhofen
Die toskanische Säule auf Postament ist mit 1855 bezeichnet und wurde 1992 renoviert. Als Aufsatz polychrome Darstellung Maria mit Kind.
Datei hochladen Ortskapelle
BDA: 16904
Objekt-ID: 13172
Oberravelsbach 22, neben
Standort
KG: Oberravelsbach
Spätbarockbau mit gefaschten Rundbogenfenstern und hölzernem Giebelreiter mit Pyramidenhelm aus dem Jahre 1798.

Datei hochladen
Wegkapelle, Pestkapelle und Pestgrab
BDA: 16908
Objekt-ID: 13176

Standort
KG: Oberravelsbach
Rechteckiger Barockbau mit Satteldach und Korbbogenportal mit verglaster Holztüre hinter einem Lanzengitter aus Schmiedeeisen. Daneben befindet sich ein Opferstock aus Stein. In einer rechteckigen Giebelnische befindet sich ein schlichtes Kreuz. Darunter liegt eine zweite rechteckige leere Nische, aber um 180 Grad gedreht. Die Kapelle steht auf dem ehemaligen Pestfriedhof, der 1679 nördlich weit außerhalb des Ortes angelegt wurde. Vor der Kapelle ist noch ein Grab aus diesem Jahr erhalten.

Datei hochladen
Figurenbildstock, Maria Krönung
BDA: 16910
Objekt-ID: 13178

Standort
KG: Oberravelsbach

Anmerkung: Objekt wird lt. Auskunft der Gemeinde zur Zeit (Juni 2013) restauriert, 2015 Standort verifiziert (Foto des Sockels nach Commons hochgeladen).[veraltet] [veraltet]


Datei hochladen
Bildstock
BDA: 16911
Objekt-ID: 13179

Standort
KG: Oberravelsbach
Abgefaster Pfeilerbildstock mit stark verwitterter Inschrift (1535 ?)
Datei hochladen Ortskapelle
BDA: 16919
Objekt-ID: 13187
Parisdorf 41, bei
Standort
KG: Parisdorf
Nachbarocker Bau mit Halbkreisapsis, der nach einem Brand im Jahre 1832 wiederhergestellt wurde. Der vorgestellte Westturm ist im Erdgeschoß durch Nutungen und Faschen gegliedert. Über dem Portal und unterhalb des Schallgeschoßes eine Nische mit Relief. Rundbogenfenster im Schallgeschoß unter einem Giebelspitzhelm.

Datei hochladen
Figurenbildstock heiliger Donatus
BDA: 16922
Objekt-ID: 13190

Standort
KG: Parisdorf
Stark abgefaster Viereckschaft mit langgestreckten Zwickeln unten und oben gekehlt auslaufend. Im Hals des Schaftes ist eine leicht vortretende wappenartige Kartusche mit der Inschrift HL. DONATUS. Eine wuchtige nach außen gekehlte weit vorspringende Kragenplatte mit der als Landmann gekleideten Figur des hl. Donatus auf einem kleinen Figurensockel bildet den Abschluss. Der linke Arm trägt zwei Getreidebündel.

Datei hochladen
Bildstock
BDA: 16924
Objekt-ID: 13192

Standort
KG: Parisdorf
Der Bildstock wird als Weißes Kreuz, Türkenkreuz oder – da er aus verschiedenen Stücken zusammengesetzt ist – als Stücklkreuz bezeichnet. Die abgefaste Säule ist mit 1787 bezeichnet. Dach- und Kragenplatte sind gleichartig, unten mit Wulst und mehrfach gestuft. Dazwischen befindet sich der reliefierte Quaderaufsatz an der Rückseite mit einer Inschrift versehen, die an die Zweite Wiener Türkenbelagerung im Jahre 1683 erinnert. Die Bekrönung bildet ein an der Basis breit geschwungenes Steinkreuz.

Datei hochladen
Bildstock, Friedhöfelkreuz
BDA: 16925
Objekt-ID: 13193

Standort
KG: Parisdorf
Quaderförmiger Sockel mit schlanker Vierkantsäule, die an der Vorderseite ein Relief mit den Marterwerkzeugen in einem herabfallenden Band zeigt. Der Säulenhals ist durch ein umlaufendes Band abgesetzt. Zwischen Säulenhals und profilierter Kragenplatte befindet sich vorne die Jahreszahl 1680 und eine Inschrift. In den seichten Rundbogennischen des Quaderaufsatzes befinden sich Reliefs: Vorne ein Kruzifix, rechts der hl. Sebastian, links der hl. Rochus und an der Rückseite die hl. Rosalia. Über der profilierten Dachplatte befindet sich ein an der Basis geschwungenes Lilienkreuz. Der Name Friedhöfelkreuz ist darauf zurückzuführen, dass der Bildstock vor 1976 am Pestfriedhof hinter der heutigen Kriegerdenkmalkapelle stand.
Datei hochladen Bildstock, Folterkreuz
BDA: 16926
Objekt-ID: 13194

Standort
KG: Parisdorf
Achtseitschaft mit Quaderaufsatz und bekrönender Steinkreuzpyramide aus dem Jahre 1634. Anfang des 21. Jahrhunderts renoviert.

Anmerkung: In Fehlerliste eingetragen.


Datei hochladen
Wegkapelle
BDA: 16927
Objekt-ID: 13195

Standort
KG: Parisdorf
Rund geschlossener Giebelbau mit Putzgliederung, in der Rundnische eine Pietà Maria Dreieichen. Kapellenbau und Pietà aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts, im Jahre 2009 renoviert.
Datei hochladen Ortskapelle Mariae Empfängnis
BDA: 16928
Objekt-ID: 13196
Pfaffstetten 71, neben
Standort
KG: Pfaffstetten
Spätbarockbau mit Halbkreisapsis aus dem Jahre 1748, seither mehrfach renoviert und ausgebaut. Fassade durch Faschen gegliedert. Giebelreiter mit Zwiebelhelm und abschließendem Patriarchenkreuz.
Datei hochladen Bildstock
BDA: 16929
Objekt-ID: 13197
neben Hauptstraße 72
Standort
KG: Pfaffstetten
Datei hochladen Bildstock
BDA: 16931
Objekt-ID: 13199

Standort
KG: Pfaffstetten

Datei hochladen
Pfarrhof
BDA: 16941
Objekt-ID: 13209
Hauptplatz 1
Standort
KG: Ravelsbach
Rechteckiger zweigeschoßiger Vierkantbau aus den 60er Jahren des 17. Jahrhunderts, wurde mehrfach – zuletzt in der Mitte des 19. Jahrhunderts erneuert. Fassade im Obergeschoß durch Blendrahmen und gefelderte Fensterachsen gegliedert.
Datei hochladen Radlbrunnerhof
BDA: 16935
Objekt-ID: 13203
Hauptplatz 1a
Standort
KG: Ravelsbach
Zweigeschoßiger langgestreckter Gebäudetrakt erbaut nach 1763 über älterem Kern mit risalitartigem überhöhten Mittelteil. Bänderung der Fassade im Erdgeschoß des Mittelteiles, im Obergeschoß Fensterachsen durch Stürze und Plattenparapete betont. In den faschengegliederten Seitenteilen dominante Obergeschoßfenster mit bekrönenden Oculi. Im rechten Seitenflügel rundbogiges Kellerportal vom alten Kern.

Datei hochladen
Münich- oder Teufelhof/Mittererhaus
BDA: 16950
Objekt-ID: 13218
seit 2013
Kremser Straße 2
Standort
KG: Ravelsbach
um 1300 erwähnt, neu erbaut 1418. Meierhof, später Sitz von Seifensiedern

Datei hochladen
Wohnhaus
BDA: 16949
Objekt-ID: 13217
Kremser Straße 4
Standort
KG: Ravelsbach
Zweigeschoßiges Wohnhaus mit Biedermeierfassade. Schon vor dem Jahre 1600 befand sich an dieser Stelle ein Schulgebäude mit einem Schulbrunnen. Die Schule war bis 1897 in Verwendung, später diente das Gebäude als Kindergarten, heute als Wohnhaus.

Datei hochladen
Bildstock
BDA: 16954
Objekt-ID: 13222
vor Parkstraße 8
Standort
KG: Ravelsbach
Auf einem Natursteinsockel mit ebensolcher Deckplatte steht die lebensgroße Figur des hl. Christophorus aus St. Margarethener Sandstein. Der Heilige stützt sich auf einen Baumstamm und trägt auf der linken Schulter das Jesuskind, das eine kleine Weltkugel in der Hand hält. Das Standbild wurde am 25. Juni 1961 eingeweiht und ist ein Werk von W. Marinko aus Radlbrunn.
Datei hochladen Unbef. Siedlung der Ur- und Frühgeschichte, Fundzone Urtelfeld
BDA: 16428
Objekt-ID: 12689
Urtelfeld
Standort
KG: Ravelsbach

Datei hochladen
Gartendenkmale im Pfarrhofgarten
BDA: 16937
Objekt-ID: 13205
Hauptplatz 1, bei
Standort
KG: Ravelsbach
Die Bauwerke befinden sich in der Südwest-Ecke des Pfarrhofgartens.

Datei hochladen
Bildstock, Pfarrerkreuz
BDA: 16952
Objekt-ID: 13220

Standort
KG: Ravelsbach
Stark abgefaste Vierkantsäule, unten mit langgestreckten Zwickeln versehen und oben über eine Stufe auslaufend, im Schulterstück mit 1612 bezeichnet. Auf einer stark nach außen gekehlten Kragenplatte sitzt ein zweiseitig geöffneter Tabernakel mit Pyramidendach, das von einem schmucklosen Steinkreuz bekrönt wird.

Datei hochladen
Friedhof mit Friedhofskapelle
BDA: 16953
Objekt-ID: 13221
Kremserstraße 17, bei
Standort
KG: Ravelsbach
Friedhof mit zahlreichen spätbarocken Grabsteinen. Friedhofskapelle im Kern gotisch, durch barocke Zubauten kreuzförmig erweitert. Um- und Neubau aus den Jahren 1725/26. Mittelteil und Seitenflügel mit geschwungenen Rundgiebeln von Pyramiden flankiert. Segmentbogiges Hauptportal von Statuen des hl. Johannes Ev. und der hl. Maria flankiert.
Datei hochladen Figurenbildstock heiliger Johannes Nepomuk
BDA: 16956
Objekt-ID: 13224

Standort
KG: Ravelsbach
Statue des hl. Johannes Nepomuk auf Volutensockel bezeichnet 1757. Der Sockel hat an den Vorderkanten stark hervortretende Bandgirlanden, trägt eine Inschrift mit darüberliegendem Reliefornament, das seitlich in kleinen gerollten Wülsten endet. Die Statue steht auf einer profilierten Deckplatte.
Datei hochladen Bildstock
BDA: 16957
Objekt-ID: 13225

Standort
KG: Ravelsbach
Stark abgefaste Vierkantsäule mit vier langgestreckten Zwickeln unten und abgestuften Fasenenden oben aus dem 17. Jahrhundert. Die Kragenplatte ist gestuft und trägt einen vorne geöffneten Tabernakel mit einem Kruzifix und kleinen Heiligenfiguren im Inneren. Die Dachplatte ist nach außen gekehlt und von einem Pyramidendach mit Steinkreuzbekrönung bedeckt.
Datei hochladen Figur Maria Immaculata
BDA: 16958
Objekt-ID: 13226
Hauptplatz 1 (Pfarrhof), in der Nähe
Standort
KG: Ravelsbach
Statue der Maria Immaculata auf großem Postament aus dem Jahre 1752 vor der Pfarrkirche. Das Postament ist unten quadratisch und einmal abgesetzt. Der geschwungene Mittelteil hat vertiefte Füllungen an den Seiten, darüber liegt eine getreppte Deckplatte. Der Figurensockel ist konisch, geschwungen und ist an den Ecken mit einem Blattornament versehen, vorne ist ein Muschelrelief mit Quaste. Die Statue steht auf einer kleinen Platte auf einer Erdkugel und einer Mondsichel mit einem Fuß auf einer Schlange mit einem Apfel im Maul. Im Faltenwurf des Umhanges ist ein geflügelter Engelskopf.

Datei hochladen
katholische Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt
BDA: 16959
Objekt-ID: 13227
Hauptplatz 2, neben
Standort
KG: Ravelsbach
Barocke Kirche mit im Kern gotischem Turm. 1721 bis 1726 erfolgte ein Neubau unter der Leitung Jakob Prandtauers. Seither mehrfach renoviert und restauriert.
Datei hochladen Altes Gerichtsgebäude
BDA: 31716
Objekt-ID: 28700
Hauptplatz 1, bei
Standort
KG: Ravelsbach

Legende[Quelltext bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird.
Weiters sind ein oder mehrere Objekt-Identifier für das Denkmal angeführt, deren wichtigste die hier kurz mit BDA bezeichnete HERIS-ID (Heritage Information System ID der Datenbank österreichischer Kulturdenkmale (P9154)) und der mit Objekt-ID bezeichnete alte Datenbankschlüssel des BDAs (auch DBMS-ID, Objekt-ID der Datenbank österreichischer Kulturdenkmale (P2951), hinfällig nach Vollendung der Transition) sind. Weitere Identifier verlinken entweder auf andere externe Datenbanken (z. B. Tiroler Kunstkataster) oder auf weitere Wikipedia-Repräsentationen desselben Objekts (z. B. Gemeindebauten in Wien), abhängig von den Einträgen im zugehörigen Wikidata-Item, das auch verlinkt ist.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von Karte mit allen Koordinaten (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Ravelsbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Niederösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 29. Juni 2022.
  2. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem des Bundes.