Liste der ehemaligen katholischen Diözesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der ehemaligen katholischen Diözesen enthält alle aufgehobenen Diözesen und diesen gleichgestellte Teilkirchen der römisch-katholischen Kirche, die aus 23 Rituskirchen, nämlich der Lateinischen Kirche (auch Römische Kirche genannt) und 22 Unierten Kirchen besteht.

Die Sortierung erfolgt nach Staaten und Kirchenprovinzen. immediate oder exemte Diözesen gehörten zu keiner Kirchenprovinz und waren direkt dem Papst unterstellt.

Nicht enthalten sind die Diözesen, deren Bischofssitz als Titularbistum weiter besteht. Diese sind in der Liste der römisch-katholischen Titularbistümer aufgeführt.

Bestehende Diözesen finden sich in der Liste der römisch-katholischen Diözesen.

Albanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bosnien-Herzegowina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dänemark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dänische Bistümer im Mittelalter

Deutschland und Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Estland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finnland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Griechenland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großbritannien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

England und Wales

  1. Kirchenprovinz Canterbury: Erzbistum Canterbury, Bistum Bath, Bistum Bath & Wells, Bistum Chichester, Bistum Cornwall, Bistum Coventry, Bistum Crediton, Bistum Dorchester, Bistum Dunwich, Bistum Elmham, Bistum Ely, Bistum Exeter, Bistum Hereford, Bistum Hexham, Bistum Leicester, Bistum Lichfield, Bistum Lincoln, Bistum Lindsey, Bistum London, Bistum Norwich, Bistum Rochester, Bistum Salisbury, Bistum Selsey, Bistum Sherborne, Bistum Thetford, Bistum Wells, Bistum Winchester, Bistum Whithorn, Bistum Worcester, sowie in Wales: Bistum St. Asaph, Bistum Llandaff, Bistum Bangor, Bistum Saint David’s
  2. Kirchenprovinz York: Erzbistum York, Bistum Carlisle, Bistum Durham, Bistum Lindisfarne, Bistum Ramsbury, Bistum Sodor & Man

Schottland

  1. Kirchenprovinz Glasgow: Erzbistum Glasgow, Bistum Dunblane, Bistum Dunkeld, Bistum Lismore in Schottland, Bistum Withorn
  2. Kirchenprovinz St. Andrews: Erzbistum St.Andrews, Bistum Brechin, Bistum Dornoch, Bistum Elgin, Bistum Fortrose, Bistum Kirkwall
  3. Kirchenprovinz Nidaros: Bistum Shetland

Indien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irak[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Island[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kroatien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lettland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moldawien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montenegro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Myanmar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederlande[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norwegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portugal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschechien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weißrussland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Friedrich Wilhelm Putzger: Putzger historischer Weltatlas. 96. Aufl., Cornelsen-Velhagen & Klasing, Berlin 1974, daraus Karte Kirchliche Organisation Europas um 1500, S. 61.
  2. in Polen als Erzbistum Stettin-Cammin wiedererrichtet