Liste schwäbischer Adelsgeschlechter/D

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Stammsitz Stand Anmerkungen zu Geschichte und Verbreitung Mitgliedschaft in Adelsvereinigungen, Bündnissen oder Matrikeln Links zu relevanten
Bildergalerien
Wappen[1]
Dachenhausen[2] Reichsritter Leitbracken[3]
Sankt Jörgenschild Teil am Neckar (1488)
Schwäbischer Bund [4]
Kanton Neckar-Schwarzwald (16. u. 17. Jahrhundert)
Kanton Kocher (wg. Freudental)
Siebmacher110-Dachsenhausen.jpg
Siebmacher
Dankertswyl, Dankenschwyl, Danketsweiler[5][6][2] Danketsweiler Reichsritter auf Stammsitz bis 1444, Mühlingen (He, 1623–1700), Worblingen (He, 1600–1706) Kanton Hegau
DT-Scheibler424.jpg
Scheibler
Siebmacher118-Dankertswyl.jpg
Siebmacher
Degelin (von Wangen)[7] Freiburg im Breisgau Bürgerlich Schlossgut Wangen bei Tiengen (15./16. Jh.)
Siebmacher119-Degelin von Wangen.jpg
Siebmacher
Degenfeldt[2] Degenfeld (Schwäbisch Gmünd) Reichsritter
Freiherren
Reichsgrafen
Kanton Kocher
auch: Kanton Odenwald des Ritterkreises Franken (wg. Rothenberg)
Kanton Rhön-Werra des Ritterkreises Franken (wg. Vollmerz)
Kanton Oberrheinstrom des Ritterkreises Rhein (wg. Altdorf samt Freisbach und Gommersheim)
Degenfeld Siebmacher115 - Schwaben.jpg
Siebmacher
Bürgermeister von Deizisau[5] Deizisau, Esslingen Patrizier erloschen 1774 Leitbracken[3]
Bürgermeister von Deizisau Scheibler349ps.jpg
Scheibler
Dettingen[5][2] Dettingen (Horb) Reichsritter erloschen 1617 Schleglerbund
Leitbracken[3]
XIngeram Codex 121b-thettingen.jpg
Ingeram-Codex
Dettingen[8][2] Dettingen (Konstanz) konstanzische und reichenauische Ministerialen Leitbracken[3]
XIngeram Codex 121c-thettingen.jpg
Ingeram-Codex
Diemantstein[2] Burg Diemantstein bei Bissingen (Bayern) Reichsritter
Freiherren
Reichsgrafen, seit 1712
Um 1260 baute Teimo von dem Stein im Tal des Flusses Kessel bei Dillingen an der Donau die Burg Diemantstein. Er war wohl verwandt mit den Edelfreien von Fronhofen (s. u.) und Hohenburg. Das Geschlecht starb 1730 aus. Kanton Kocher (1542) Kesseltal-Diemantstein.jpg
Diemantstein heute
Siebmacher118-Diemantstein.jpg
Siebmacher
Truchseß von Diessenhofen[9] Diessenhofen Truchsesse der Grafen von Kyburg, Ritter als Reichenauer Lehnsleute vor allem in Hegau und Baar begütert, Mannesstamm um 1500 erloschen Leitbracken[3]
Truchsess von Diessenhofen Scheibler78ps.jpg
Scheibler
Dürnau[5] Dürnau erwähnt von 1255 bis 1468
Dürner-Scheibler417.jpg
Scheibler
Dürrmenz Dürrmenz Herren Schleglerbund[10]


Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In den meisten Fällen wurden Wappen aus dem Scheiblerschen Wappenbuch (älterer Teil 1450 -1480) oder aus Siebmachers Wappenbuch (1605) gewählt. Beide Wappenbücher greifen in ihrer Sortierung auf den Begriff Schwaben zurück.
  2. a b c d e f Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder; 7. Auflage 2007; ISBN 978-3-406-54986-1
  3. a b c d e Ingeram-Codex: Gesellschaft im Leitbracken von Schwaben
  4. Die Gesellschaft vom Sankt Jörgenschild trat 1488 zu Beginn der ersten Einigungsperiode geschlossen dem Schwäbischen Bund bei. Bei den späteren Einigungsperioden waren nicht mehr alle Niederadeligen Geschlechter vertreten
  5. a b c d Otto von Alberti: Württembergisches Adels- und Wappenbuch. Kohlhammer, Stuttgart 1889–1916.
  6. Der Landkreis Konstanz, Band IV, ISBN 3-7995-6184-6, S. 267 u. S. 659
  7. Julius Kindler von Knobloch: Oberbadisches Geschlechterbuch, Band 1, S. 202ff, mit Stammtafel
  8. Julius Kindler von Knobloch: Oberbadisches Geschlechterbuch, Band 1, S. 214ff
  9. Julius Kindler von Knobloch: Oberbadisches Geschlechterbuch, Band 1, S. 245
  10. Ritterorden und Adelsgesellschaften im spätmittelalterlichen Deutschland. In: Holger Kruse, Werner Paravicini, Andreas Ranft (Hrsg.): Kieler Werkstücke, Reihe D: Beiträge zur europäischen Geschichte des späten Mittelalters. Band 1. Peter Lang, Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-631-43635-1., S. 181