Liste schwedischer Erfinder und Entdecker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Liste schwedischer Erfinder und Entdecker in alphabetischer Reihenfolge des Familiennamens.

Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sune K. Bergström: (Nobelpreis 1982) – bahnbrechende Arbeiten über Prostaglandine und nahe verwandte biologisch aktive Substanzen

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arvid Carlsson: (Nobelpreis 2000) – Entdeckungen betreffend der Signalübertragung im Nervensystem

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Åke Senning, Rune Elmqvist und Crafoord (von links nach rechts)


G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ragnar Granit: (Nobelpreis 1967) – Arbeiten über die chemisch-physiologischen Vorgänge in der Netzhaut des Auges
  • Allvar Gullstrand: (Nobelpreis 1911) – Arbeiten über die optischen Eigenschaften des Auges

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hugo Theorell: (Nobelpreis 1955) – Entdeckungen über Natur und Wirkungsweise der Oxidationsenzyme
  • Arne Tiselius: (Nobelpreis 1948) – Forschungen zur Elektrophorese und Adsorption in der Analytik, insbesondere für seine Entdeckungen über die komplexe Natur von Blutserum-Proteinen

W[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Z[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]