Liste von Tubisten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine alphabetisch sortierte Liste von Tuba- und Euphoniumspielern sowie -ensembles.

Tuba[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Øystein Baadsvik (* 1966), Norrköping Symphonie Orchestra, Solo
  • Johannes Bär (* 1983), Holstuonarmusigbigbandclub, VOXXclub, Matthias Schriefl, David Helbock
  • Dave Bargeron (* 1942), Blood, Sweat & Tears, Gravity, Tuba Tuba, George Gruntz Concert Jazz Band, Solo
  • Roger Bobo (* 1938), u. a. Rochester Philharmonic Orchestra, Royal Concertgebouw Orchestra, Los Angeles Philharmonic, Solist und Lehrer für Tuba
  • Wilfried Brandstötter (* 1970), Mnozil Brass
  • Pete Briggs (* 1904; † unbek.), Hot Seven m. Louis Armstrong, Carroll Dickerson, Jimmie Noone, Eddy Hayes, Jelly Roll Morton, Herman Autrey
  • Otto Brucks (1858–1914), „Contra-Bass-Bläser“ im Festspielorchester von Bayreuth, später Opernsänger
  • Gérard Buquet (* 1954), Ensemble Intercontemporain, Solo

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Gilson (* 1953), Dortmunder Opernorchester, Deutsche Bläserphilharmonie
  • Michel Godard (* 1960), Philharmonisches Orchester Radio France, Nationales Französisches Jazz-Orchester u. a.
  • James Gourlay (* 1954), BBC Symphony Orchestra
  • Wolfgang Grünbauer (* 1965), Luftwaffenmusikkorps 1, Blasorchester Wolfgang Grünbauer

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arnold Jacobs (1915–1998), Philadelphia Symphony, Chicago Symphony Orchestra
  • Howard Johnson (* 1941), Jazz-Musiker, u. a. George Gruntz, Peter Herbolzheimer, NDR-Big-Band, Miles Davies, Barbara Dennerlein

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sam Pilafian (* 1949), US-amerikanischer Tuba-Spieler
  • Alexander von Puttkamer (* 1973), NDR Sinfonieorchester, Bayerisches Staatsorchester, Bayreuther Festspiele, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Berliner Philharmoniker, German Brass

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jon Sass (* 1961), Hans Theessink, Vienna Art Orchestra, Heavy Tuba, Art of Brass Vienna
  • Stephan Schulze (* ≈1970), Talking Horns
  • Marc Steckar (1935–2015), Steckar Tubapack
  • Josef Steinböck (* 1967), Mozarteum Salzburg, Hochschullehrer
  • Bob Stewart (* 1945), Charles Mingus, Carla Bley, Gill Evans, Lester Bowie, Sam Rivers

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietrich Unkrodt (1934–2006), Meininger Theater, Komische Oper Berlin, Hochschullehrer

W[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Euphonium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roger Behrend, Solist der U.S. Navy Band[3] und Professor für Euphonium an der George Mason University[4]
  • Brian Bowman, Solist der U.S. Navy Band (1971–1975); inzwischen Professor für Euphonium an der University von North Texas, Co-Autor der Arban’s Method for Trombone and Euphonium.[5]
  • Harold Brasch (1916–1984), Solist der United States Navy Band (1936-1956); bekannt als Mr. Euphonium. Lehrer von „Art“ Lehman und vielen anderen.

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Chaulk[6]
  • David Childs (* 1981), britischer Euphonist, Sohn von Robert Childs, Solist und 1. Euphonist der Cory Band
  • Nicholas Childs, Solist und Leiter der Black Dyke Band in England[7]
  • Robert Childs, Bruder von Nicholas Childs, Solist der Black Dyke Band; inzwischen Leiter der Brass Bands der Royal Welsh College of Music and Drama, Leiter der Cory Band[8]

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Dodd, 1. Euphonist der Grimethorpe Colliery Band, bekannt durch den Film Brassed Off; Euphoniumlehrer an der University of Leeds.[9]
  • George Doughty (* 1918), englischer Komponist und Euphonist

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Matthew van Emmerik, Solist und Dirigent.[10]

F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adam Frey, Euphoniumsolist und Professor für Euphonium an der Georgia State University, Gründer der International Euphonium Institute (IEI), über 70 Arrangements und Auftragsarbeiten für Euphonium. Co-Autor des Euphonium Source Book.
  • Roland Fröscher (* 1977), Les Tubadours, Brass Band Berner Oberland, Hochschullehrer

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thom Humphrey; Yamaha Artist Soloist und Komponist
  • Angie Hunter (* 1962 in Greenwich, Ohio, USA); 1986 Gewinnerin der Leonard Falcone International Euphonium/Tuba Competition[11], 1989 Musiklehrerin an der Bibelschule Bergstraße in Königsfeld/Schwarzwald[12], 2009 Leiterin des Vereins „eurobrass - Musik, die weiterträgt“[13]

J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Jackson, 1. Euphonist der Mississauga Temple Band
  • James E. Jackson III, Solist der U.S. Coast Guard Band und Gründer der Euphoniumklasse der Hartt School of Music und Professor der University of Connecticut. Gewinner des International T.U.B.A. conference Tuba-Euphonium Quartet Wettbewerb (1995) und Gewinner des Leonard Falcone International Solo Euphonium Competition (1994).[14]

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Derick Kane, 1. Euphonist der International Staff Band of The Salvation Army[15]
  • Ueli Kipfer[16]

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benjamin Lavoie, 1. Euphonist der Harmonie Vivace
  • Arthur W. Lehman (1917-2009), Euphoniumsolist (United States Marine Band), bekannter Autor.[17]

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Riki McDonnell[18]
  • Bernard McKinney (* 1932), später Kiane Zawadi, US-amerikanischer Jazz-Posaunist und Euphonium-Spieler des Hardbop
  • Steven Mead (* 1962), britischer Solist und Professor der Royal Northern College of Music
  • Curtis Metcalf, 1. Euphonist der Hannaford Street Silver Band[19]
  • Robert Miller, 1. Euphonist der Weston Silver Band und Lehrbeauftragter an der Universität von Toronto[20]
  • Toru Miura, Solist und Professor für Euphonium an der Kunitachi College of Music[21]
  • James Morrison (* 1962)
  • Pinguin Moschner (* 1956), deutscher Euphonium-Spieler des Creative Jazz

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Rüedi, Solist, Arrangeur und Dozent für Euphonium an der Hochschule der Künste Bern und Musikhochschule Luzern[22]

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Thornton, 1. Euphonist der Black Dyke Band[23]
  • Demondrae Thurman, Gründer des Tubaquaretts: Sotto Voce Tuba Quartet, Gewinner beider internationalen Tubaquartett Wettbewerbe 1998. Mittlerweile Lehrer der University of Alabama.[24]

V[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aaron VanderWeele Euphoniumpieler des Jahres 2007 (der 3. amerikanische Spieler, der diese Auszeichnung bekam). 1. Euphonist und Solist der Salvation Army’s New York Staff Band seit 1993.[25]

W[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Werden, Solist der U.S. Coast Guard Band, Gründer der Euphoniumklasse in der University of Connecticut, inzwischen Lehrer der University of Minnesota; erster Amerikaner, der die Auszeichnung Euphoniumspieler des Jahres bekam.[26]

Tuba-Ensembles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joe Daley auf hazmatmodine.com
  2. François Thuillier
  3. Robert Behrend. United States Navy Band, abgerufen am 22. März 2017 (Roger Behrend wird dort als "Master Chief Musician" erwähnt).
  4. http://www.gmu.edu/
  5. Brian Bowman. University of North Texas, College of Music, abgerufen am 22. März 2017.
  6. David Chaulk. Sounz - Centre for New Zealand Music, abgerufen am 22. März 2017.
  7. Nicholas Childs. Website von Naxos Classical Music, abgerufen am 22. März 2017.
  8. Robert Childs. Website des Künstlers, abgerufen am 22. März 2017.
  9. Michael Dodd. University of Leeds School of Music, abgerufen am 22. März 2017.
  10. Biography. Website des Künstlers, abgerufen am 22. März 2017.
  11. Toby Salzman: Previous Winners. In: www.falconefestival.org. Abgerufen am 8. September 2016.
  12. Super User: Angie Hunter. In: www.vbo-markgraeflerland.de. Abgerufen am 8. September 2016.
  13. Angie Hunter (Euphonium). In: www.benefiz-musik-und-kultur.de. Abgerufen am 24. September 2016.
  14. MUC James E. Jackson, III. Website der USCG Band, abgerufen am 20. April 2017.
  15. 4BR interview Derick Kane. 4barsrest.com, abgerufen am 20. April 2017.
  16. Biografie. Website von Ueli Kipfer, abgerufen am 20. April 2017.
  17. Matt Schudel: Arthur W. Lehman, 91, Retired Sergeant Played Euphonium With the Marine Band (Nachruf). The Washington Post, 28. Juni 2009, abgerufen am 20. April 2017.
  18. Riki McDonnell. offizielle Website, abgerufen am 20. April 2017.
  19. Curtis Metcalf bei Discogs
  20. Robert Miller. Website der University of Toronto, abgerufen am 20. April 2017.
  21. Toru Miura. Website der Firma Besson, abgerufen am 20. April 2017.
  22. Thomas Rüedi. Website der Hochschule Luzern, abgerufen am 20. April 2017.
  23. Biographie. Website von David Thornton, abgerufen am 20. April 2017.
  24. Desmodrae Thurman. offizielle Website, abgerufen am 20. April 2017.
  25. Aaron Vanderweele. Website der Firma Besson, abgerufen am 20. April 2017.
  26. David Werden. Website von Adams Musical Instruments, abgerufen am 20. April 2017.