Liste von Ukulele-Orchestern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste von Ukulele-Orchestern führt bestehende und ehemalige Ukulele-Orchester und Ukulele-Ensembles auf. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Gründe für die Aufnahme in die Liste können sein:

  • vom Orchester bzw. Ensemble eingespielte und allgemein erhältliche Tonträgeraufnahmen,
  • mehrfache Beteiligung an überregionalen Fernseh- oder Radiosendungen,
  • die erfolgreiche Teilnahme an einem bedeutenden Wettbewerb,
  • regelmäßige überregionale Auftritte,
  • überdurchschnittlich viele regionale Auftritte oder
  • regelmäßige Presseberichterstattung in überregionalen, renommierten Medien oder
  • eine besondere historische Tradition.

Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem in Deutschland die Ukulele als Musikinstrument seit Ende der 1990er Jahre populär wurde, gründeten sich an verschiedenen Orten auch eine Reihe von Ukulele-Orchestern und Ukulele-Ensembles. Das Interesse an dem Instrument weckten unter anderem der deutsche Fernsehmoderator, Entertainer und Singer-Songwriter Stefan Raab mit seinen meist zur Ukulele vorgetragenen „Raabigrammen“ oder die über YouTube bekannt gewordene US-amerikanische Singer-Songwriterin Julia Nunes, aber auch der Erfolg und die Europa- bzw. Deutschland-Tourneen von zwei komödiantischen Ukulele-Gruppierungen aus Großbritannien – The Ukulele Orchestra of Great Britain und The United Kingdom Ukulele Orchestra (TUKUO). Zu den bekanntesten deutschen Ukulele-Orchestern und Ukulele-Ensembles gehören u. a.:

Hawaii[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuseeland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wellington International Ukulele Orchestra (2008)

Schweden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. 1. Bremer Ukulelen Orchester >> Presse, Funk und Fernsehen. In: bremer-ukulelenorchester.com. Abgerufen am 21. März 2016 (Pressespiegel auf der Homepage).
  2. Von Pop bis Jazz auf der Ukulele. In: shz.de. Husumer Nachrichten, 15. März 2012, abgerufen am 22. März 2016.
  3. (rvz): Premiere des Cologne Contemporary Ukulele Ensembles. In: lmr-nrw.de. Landesmusikrat NRW, 14. Dezember 2013, abgerufen am 21. März 2016.
  4. Angaben zum Endow County Ukulele Orchestra. In: wkk-waldsassen.de. Waldsassener Kammermusikkreis e. V., Waldsassen, 2014, abgerufen am 22. März 2016 (PDF; 34,9 kB).
  5. Endow County Ukulele Orchestra. In: ukulele-orchestra.de. Abgerufen am 22. März 2016 (Homepage).
  6. Svenja Fischer: Wie 20 Gramm Zucker für ein Leben verbinden. In: Schwetzinger Zeitung. 26. November 2015 (online [abgerufen am 29. März 2016]).
  7. First Ukulele Band Filsbach. In: firstukulelebandfilsbach.jimdo.com. Abgerufen am 29. März 2016 (Homepage).
  8. Ralf Strasser: Ein Hauch von Hawaii im Biergarten. In: mittelbayerische.de. 1. September 2013, abgerufen am 29. März 2016.
  9. Ukulele Fever Band. In: ukulele-fever-band.de. Abgerufen am 29. März 2016 (Homepage).
  10. Langley Ukulele Ensemble. In: langleyukes.com. Stand: 2015, abgerufen am 21. März 2016 (englisch, Homepage).
  11. Wellington International Ukulele Orchestra. In: ukulele.co.nz. Stand: 2015, abgerufen am 22. März 2016 (englisch, Homepage).
  12. Nils Eklund: Ukulelekonsert på Spikarna. In: st.nu. Sundsvalls Tidning AB, 7. August 2015, abgerufen am 29. März 2016 (schwedisch).
  13. Monica Drake: NY UKEFEST 2008. In: query.nytimes.com. The New York Times, 28. März 2008, abgerufen am 22. März 2016 (englisch).
  14. Uke Til U Puke, America's premiere punk rock ukulele band. In: uketilupuke.com. Abgerufen am 22. März 2016 (englisch, Homepage).