Lola Randl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lola Randl 2019

Lola Randl (* 1980 in München) ist eine deutsche Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Schriftstellerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lola Randl studierte von 2001 bis 2006 an der Kunsthochschule für Medien in Köln und war 2007 Absolventin der Drehbuchwerkstatt München. Während ihrer Ausbildung entstanden erste, zum Teil preisgekrönte Kurzfilme.

Ihr Spielfilmdebüt gab sie 2008 mit dem Film Die Besucherin, der im Rahmen der Berlinale uraufgeführt wurde. Von Bienen und Blumen (DE 2018) erlebte seine Uraufführung in der Reihe „Neues Deutsches Kino“ im Juli 2018 beim Münchner Filmfest. Der skurrile Dokumentarfilm handelt spielerisch von experimentellem Dorfleben in der brandenburgischen Uckermark.[1][2] 2019 erschien ihr erster Roman Der Große Garten, der es auf die Longlist des Deutschen Buchpreises[3] schaffte. Mit ihrem zweiten Roman Die Krone der Schöpfung (2020) läutete sie - so der Rezensent Gustav Seibt die "zweite Welle der Corona-Literatur ein".[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Vom Bett aus bedacht (Kurzfilm), (Drehbuch und Regie)
  • 2003: Geh aus mein Herz (Kurzfilm), (Drehbuch und Regie)
  • 2004: Nachmittagsprogramm (Kurzfilm), (Drehbuch und Regie)
  • 2006: Wohlfühlwochenende (Kurzfilm), (Drehbuch und Regie)
  • 2006: Verena Verona (Kurzfilm), (Drehbuch und Regie)
  • 2007: (Die Leiden des Herrn Karpf:) Morbus Bechterew (Kurzfilm), (Drehbuch, Kamera und Regie, zusammen mit Rainer Egger)
  • 2008: Die Besucherin, (Drehbuch und Regie)
  • 2008: Die Leiden des Herrn Karpf: Der Besuch (Kurzfilm), (Drehbuch, Kamera und Regie, zusammen mit Rainer Egger)
  • 2009: Die Leiden des Herrn Karpf: Der Geburtstag (Kurzfilm), (Drehbuch, Kamera und Regie, zusammen mit Rainer Egger)
  • 2010: Die Leiden des Herrn Karpf: Die Gehirnerschütterung (Kurzfilm), (Drehbuch, Kamera und Regie, zusammen mit Rainer Egger)
  • 2012: Die Libelle und das Nashorn, (Drehbuch und Regie)
  • 2013: Die Erfindung der Liebe, (Drehbuch und Regie)
  • 2014: Landschwärmer (Fernsehserie, Drehbuch und Regie)
  • 2017: Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer? (Drehbuch und Regie)
  • 2018: Von Bienen und Blumen

Einzeltitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Theo Breuer: Zwanzig Tage – Zwanzig Romane : Ein Buchspiel. In: Matrix. Zeitschrift für Literatur und Kunst, 58. Ausgabe, Pop Verlag, Ludwigsburg 2019, S. 7–167.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lola Randl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FFMUC 2018: Von Bienen und Blumen, Filmlöwin 3. Juli 2018, abgerufen 6. Juli 2018.
  2. Original mit englischen Untertiteln, filmfest-muenchen.de, abgerufen 6. Juli 2018.
  3. www.deutscher-buchpreis.de
  4. Gustav Seibt: Menschen, Viren, Zombies. Definitorisch gelifteter Alltag: Lola Randl läutet die zweite Welle der Corona-Literatur ein. In: Süddeutsche Zeitung, 22. Oktober 2020, S. 10.
  5. Übersicht mit für den Grimme-Preis 2016 nominierten Produktionen, die von der Filmstiftung NRW gefördert wurden
  6. Die Tumler-Preisträgerin. In: Tageszeitung online, abgerufen am 22. September 2019.