Lore Bert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Lore Bert (* 2. Juli 1936 in Gießen) ist eine deutsche zeitgenössische Künstlerin. Nach ihrem Studium der Malerei hat sie sich der Objektkunst und Bildhauerei zugewendet und sich vor allem im Bereich der Papierkunst international einen Namen gemacht. Basierend auf dem Prinzip der Collage stellt sie Reliefs her und realisiert weltweit Environments. Ihre oftmals monochrom weiße Kunst wird aufgrund ihrer geometrischen Formen dem Bereich der Konkreten Kunst ebenso zugerechnet wie dem Konstruktivismus; die Elemente der Sprache betonen zudem ihre Nähe zur Konzeptkunst. Die zahlreichen Skulpturen und Installationen mit Neon postulieren eine Beziehung zur Lichtkunst.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bert wurde in Gießen geboren und wuchs in Darmstadt auf. 1953–1957 studierte sie an der WKS, der Werkkunstschule in Darmstadt (Hochschule Darmstadt), und an der HfBK, der Hochschule für bildende Künste Berlin (Universität der Künste Berlin), bei Hans Uhlmann. Nach mehreren Ausstellungsbeteiligungen erfolgte 1977 die erste Einzelausstellung. Ab 1982 entstanden Collagen, Bildobjekte, Transparente, Faltbilder und Skulpturen mit fernöstlichen Papieren, ab 1984 Installationen, Papierräume und Environments. Ab 1994 gab es Environments mit Neonschrift und Neonröhren bis hin zu ganzen Lichträumen. Bis zum Jahr 2017 realisierte die Künstlerin 125 Environments und über 250 Ausstellungen, präsentiert in über 100 Städten in mehr als 26 Ländern auf sämtlichen Kontinenten. Ihre Arbeiten befinden sich in zahlreichen Museen und öffentlichen Sammlungen. Sie sind dokumentiert in mehr als 40 monographischen Büchern und Katalogen. Bert lebt und arbeitet in Mainz und Venedig. Ihre Tochter ist die Mainzer Galeristin Dorothea van der Koelen, die die Künstlerin zugleich in ihrer Galerie vertritt.

Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bert arbeitet mit, aus und auf Papier. Dabei handelt es sich oftmals um asiatische Papiere, die sie mittels Zeichnung oder Collage in gedankliche oder physisch wahrnehmbare Räume verwandelt.

Grundrisse mittelalterlicher Sakralarchitekturen oder auch ein einfaches geometrisches Formenvokabular wie Kreis, Quadrat, Dreieck, Oktagon, Pentagon, Drei- und Vierpass, dazu Zahlen, Buchstaben und Sätze von Philosophen (Immanuel Kant. Willard Van Orman Quine, Nelson Goodman) und Dichtern bilden die Grundkonstanten ihrer Arbeit.

Für ihre Bildobjekte, Transparente und Collagen verwendet sie fernöstliche Papiere, seit 1996 auch Papyrus. Bert verarbeitet diese Papiere zu großformatigen, dreidimensionalen Bildobjekten, indem sie aus zahllosen kleinen, gefalteten Papierformen eine Bildoberfläche schafft.

Einzelausstellungen (Auswahl ab 1985)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Lublin · Muzeum Lubelskie: Im Banne der Kulturen - Fragile Werte
  • 2016: Rom · Circolo del Ministero degli Affari Esteri: Im Banne der Kulturen – Fragile Werte
  • 2015: Venedig · VIU, Venice International University, San Servolo: Europe – Identity in Difference
  • 2014: Busan (Korea) · Busan Museum of Art: Lore Bert – Art & Knowledge in the 5 Platonic Solids
  • 2013: Venedig · 55. La Biennale di Venezia in der Biblioteca Nazionale Marciana: Art & Knowledge – The Spirit of the Place in the 5 Platonic Solids (P); St. Louis (Missouri, USA) · Atrium Gallery: Lore Bert · Celebration; Berlin · Galerie von Waldenburg: Lore Bert; Venedig · Council of Europe Office in Venice: Europe – Identity in Difference (P)
  • 2012: Bielefeld · Galerie Samuelis Baumgarte: Magic of Paper
  • 2011: Mainz · Galerie Dorothea van der Koelen: Hic et nunc - Hier und Jetzt; Mainz · Gutenberg-Museum: Lore Bert und die Wissenschaften; Brüssel · Landesvertretung Rheinland-Pfalz: Europa – Identität in der Differenz (P); Izmir · International Fair Storehouses at Ege University Atatürk Cultural Center Art Gallery: Ehrenkünstler der 1. Uluslararasi Izmir Sanat Bienali (Honoured Artist of the 1st International Art Biennial of Izmir) (P)
  • 2010: St. Louis (Missouri, USA) · Atrium Gallery: Conversations
  • 2009: Kunstmuseum Ahlen: Papierbilder (P); Karlsruhe · Galerie Schrade: Bildobjekte und Skulpturen; Ingelheim · Kunstforum Rheinhessen: Monolog – Dialog
  • 2008: Bonn · Frauenmuseum: Transzendentale Ästhetik (P); Passau · Museum Moderner Kunst Stiftung Wörlen: Stationen (P)
  • 2007: Sharjah (VAE) · Sharjah Art Museum: Stationen (P); Erfurt · Forum Konkrete Kunst: Korrespondenzen; Sarajevo (BiH) · Gazi-Husrev-Begova Medresa: Dialog der Kulturen (P); Museum Modern Art Hünfeld (P); Rom · Galleria d'Arte Moderna ›Il Cielo‹
  • 2006: Bramsche · Kloster Malgarten: Meditationen; Koblenz · Ludwig Museum im Deutschherrenhaus: Stationen (P); Wolfsburg · Städtische Galerie im Schloß: in situ (P); Wrocław · Muzeum Narodowe: Geometrie, Architektur, Poesie – Im Banne der Kulturen (P); Bayreuth · Galerie Art + Design: Poesie in Papier; Treviso · Galleria Polin
  • 2005: Düren · Leopold Hoesch Museum: 100 Jahre Zeit – 100 Jahre Bewegung (P)
  • 2004: Sydney · Conny Dietzschold Gallery; Waldenburg · Galerie von Waldenburg: Arbeiten mit Papier; Stockholm · Konstruktiv Tendens; Ladenburg · März Galerien
  • 2003: Venedig · La Galleria: Architettura Veneziana (P)
  • 2002: Düsseldorf · Galerie Ruth Leuchter: Dialog der Zeichen; Zürich · Galerie Proarta: (P)
  • 2001: Rottenburg a. N. · Kulturverein Zehntscheuer: Leuchten im Weiss (P); Mainz · Galerie Dorothea van der Koelen: Bildkonstruktionen – Raumkonzepte (P); Bayreuth · Campus Galerie der Universität Bayreuth: Konstruktionen des Geistes (P)
  • 2000: Trier · ERA Europäische Rechtsakademie: Europa – Identität in der - Differenz; Oerlinghausen · Kunstverein in der Synagoge: Weiß als Materie
  • 1999: Sharjah (VAE) · 4th Sharjah International Arts Biennial: Localization & Globalization (P); Mainz · Galerie Dorothea van der Koelen: Lore Bert. Ehrenkünstler der Biennale in Sharjah
  • 1998: Abu Dhabi (VAE) · Cultural Foundation: To the Land of Light (P); Chemnitz · Städtische Kunstsammlungen Chemnitz: Ohne Anfang ohne Ende – Grenzenlos (P); Seoul (KOR) · Bhak Gallery: Idea – Phenomenon – Perception (P)
  • 1997: Paris · Galerie Lucien Durand: La Magie du Papier (P); Köln · Die Weisse Galerie: Zauber des Papiers; Köln · Antoniterkirche: Im Anfang war das Wort … dem Licht entgegen; Reykjavík (Island) · Galleri Ingolfsstræti: Set-theory (P)
  • 1996: Kairo · Great Cairo Library: Mental Values (P); Cairo · Akhnaton Gallery: In the Mirror of Reality (P); Mainz · Galerie Dorothea van der Koelen: Geistige Werte – Ein Projekt in Kairo
  • 1995: Köln · Die Weisse Galerie: Licht und Schatten; Steyr · Galerie Pohlhammer: Swayambunath; Sintra (Portugal)· Palácio Nacional: Spuren der Erinnerung – Zeichen der Gegenwart (P)
  • 1994: Schwalenberg · Werkhaus: Eigenschaften wie Gegenstände im Raum (P); Gmunden (Österreich) · Werkstattgalerie: Werkkonzepte (P)
  • 1993: Köln · Die Weisse Galerie: Weisen der Welterzeugung; Bayreuth · Sonnentempel in der Orangerie: Elemente (Naturkräfte); Bayreuth · Kunstverein im alten Schloß: Erinnerung – Gegenwart (P); Brüssel · Landesvertretung Rheinland-Pfalz: Europa – Identität in der Differenz
  • 1992: Bielefeld · Bielefelder Kunstverein im Museum Waldhof: Orient – Okzident (P); Mainz · Galerie Dorothea van der Koelen: Um eine Mitte (P); Kathmandu (Nepal) · Siddharta Gallery: Paper Mandalas
  • 1991: Bad Säckingen · Kunstverein Hochrhein: Alles fließt (P); Jena · Jenaer Kunstverein: Alles fließt (P); Bordeaux · Galerie Zographia: Colloquium
  • 1990: Detmold · Lippische Gesellschaft für Kunst: Der Sonne entgegen; Kaiserslautern · Pfalzgalerie Kaiserslautern: Weg – Aufbruch (P); Mainz · Galerie Dorothea van der Koelen (Kabinett): … und sie bewegt sich doch! (nach Galilei)
  • 1989: Mainz · Johannes-Gutenberg Museum: Schrift – Worte (P); Seoul (KOR) · Hyundai Gallery: Paper – a Medium; Osnabrück · Kulturgeschichtliches Museum in der Dominikanerkirche: Stille – Konzentration
  • 1988. Wien · Galerie Peter Lindner (mit C.A. Wasserburger): Die roten Wächter; Mainz · Galerie Dorothea van der Koelen: Ich fühle – Ich denke (P); Mailand · Galleria Spazio Temporaneo (P); Paris · Galerie Franka Berndt Bastille
  • 1987: Krakau · Galeria Kramy Dominikanskie und Galeria Octagon A.P.: Im Zeichen der Metrie (P); Bad Waldsee · Städtische - Galerie: Luft – Wind – leicht; Oerlinghausen · Kunstverein in der Synagoge: Sinai (P); Kaarst · Neues Forum der Stadt mit Gallery 44: Im Zeichen der Metrie; Mainz · Galerie Dorothea van der Koelen (Kabinett): Wendepunkt (P)
  • 1986: Unna · Kunstverein: Zeitweise – weiße Zeit; Aachen · Galerie Monochrom: Wege – Bahnen (P)
  • 1985: Radolfzell · Galerie Vayhinger; Montreal (Kanada) · Galerie Aubes 3935: Works on Paper (P); Bremen · Galerie Chamäleon; Ludwigshafen am Rhein · Kunstverein: Bildobjekte – Raumobjekte (P)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lore Bert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien