Lotto King Karl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lotto King Karl beim Holsten Brauereifest 2015

Lotto King Karl alias Karl König (* 4. Februar 1967 als Gerrit Heesemann in Hamburg) ist ein deutscher Musiker sowie TV- und Radiomoderator.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Bankangestellten und einer Hausfrau machte das Abitur an der Gelehrtenschule des Johanneums. Es folgten Jobs als Packer und Kurierfahrer und der Wehrdienst bei der Marine. Heesemann nennt sich „Lotto King Karl“ wegen seiner selbst erdachten Legende vom Gabelstaplerfahrer Karl König, der im Lotto gewinnt. 1995 erschien die Debüt-Single „Ich hab’ den Jackpot“. 1996 wurde sein Debütalbum „Weiß’ Bescheid?!“ veröffentlicht. Seine Band, genannt „Die Barmbek Dream Boys“, bestand zu dieser Zeit aus Klaus Volland (Gitarre), Frank Ramond (Chor, Gitarre, Keyboard), Lukas Hilbert (Gitarre, Bass), Frank Itt (Bass), Thorsten Heintzsch (Keyboard), Jan Carstensen (Saxophon, Klarinette) und Lorenz Hoppe (Schlagzeug). Mit diesem Album und seiner Präsenz in einem Lokalradio stieg er zu einer Hamburger Lokalgröße auf, auch weil er sich in seinen Liedern mit Hamburger Themen (HSV, Reeperbahn, Elbe und der Hopihalido) beschäftigt. Einer der wenigen Songs, die überregional bekannt wurden, ist die Hymne an seine Heimatstadt „Hamburg, meine Perle“.

Am 18. Februar 2000 nahm Lotto King Karl am „Countdown Grand Prix 2000“, der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest, mit dem Lied „Fliegen“ teil und belegte den 7. Platz.

Lotto King Karl vertreibt seine Platten über das eigene Label Northcoast Records im Vertrieb der Sony. Er gibt regelmäßig Konzerte, die er als „Rock Over Hamburg“-Tour bezeichnet, und er ist in den lokalen Medien präsent.

Die Single „Keine Grenzen, keine Zäune“ wurde 2004 als Werbejingle in der TV-Werbung von Berentzen genutzt und ist die einzige Single vom „König“, die es in Deutschland in die Charts schaffte. 2003 spielte Lotto King Karl in seiner ersten Filmrolle den Andy Ommsen, genannt „Stullen-Andi“, in Der letzte Lude. Eine weitere (Gast)-Rolle übernahm er 2004 als „Fußballtrainer“ in dem Jugendspielfilm „Verliebt, na und wie!“.

Nachdem er auf seinem ersten Album erfolgreich mit Frank Ramond (jetzt solo unterwegs und Songwriter für u. a. Annett Louisan, Roger Cicero und Ina Müller) als Hauptsongwriter zusammengearbeitet hatte, schrieb er nachfolgend viele Lieder mit seinem langjährigen Freund Carsten Pape (ehemals Clowns & Helden und Roh).

Lotto King Karl ist oft als Kommentator oder Co-Moderator zu Gast bei TV-Sendungen wie „Die 100 nervigsten …“ und bei der „Chartshow“ auf RTL. Er moderiert ebenfalls die „90er“ auf RTL2. Von 2003 bis Dezember 2011 war er Radiomoderator bei Radio Hamburg, wo er ab 2005 die „90er“ moderierte. Lotto King Karl ist außerdem einer der Stadionsprecher beim Hamburger SV. Vor jedem Heimspiel der ersten Mannschaft des HSV singt er seine „Hymne“ Hamburg, meine Perle in der Fußball-Version Hamburg, meine Fußballperle von einem Kran aus live.

Im August 2005 begann Lotto King Karl seine erste deutschlandweite Tournee unter dem Titel „Born2Rock-Live2Die“; bisher waren seine Live-Auftritte lediglich auf Bühnen Norddeutschlands beschränkt.

Am 16. Mai 2006 hat die Polizei bei einer Razzia in seiner Wohnung in Hamburg-Winterhude eine kleinere Menge Kokain gefunden. Es soll sich dabei, eigenen Angaben zufolge, um einen älteren Restbestand gehandelt haben. Das Gerichtsverfahren wurde im Juli 2006 gegen eine Geldbuße in Höhe von 12.500 Euro eingestellt.[1]

Seit 2007 arbeitet er als Kolumnist für die Zeitschrift Praline.

Im April 2008 wurde sein Album „Seitenwechsel“ veröffentlicht. Es entstand mit seiner Band, den Barmbek Dream Boys. Am 12. Juni 2009 kam das gemeinsame Werk von Lotto King Karl und Carsten Pape auf den Markt. Dies ist nach Freunde ihr zweites gemeinsames Album.

Am 6. Mai 2011 erschien das neue Album „Was ist eigentlich mit Frank?“. Dieses ist auch wieder mit den Barmbek Dream Boys zusammen eingespielt.

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Ikarus
  DE 51 15.05.2006 (1 Wo.) [2]
Seitenwechsel (& Barmbek Dream Boys)
  DE 33 12.05.2008 (1 Wo.) [3]
Heimspiel auf heiligem Boden (& Barmbek Dream Boys)
  DE 73 15.12.2008 (1 Wo.) [4]
Die große Liebe (Lotto & Pape)
  DE 100 26.06.2009 (1 Wo.) [5]
Was ist eigentlich mit Frank? (& Barmbek Dream Boys)
  DE 15 23.05.2011 (3 Wo.) [6]
Singles
Keine Grenzen, keine Zäune
  DE 70 20.09.2004 (3 Wo.) [7]
[7]

[2] [3] [4] [5]

[6]

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995 Ich hab' den Jackpot (Single)
  • 1995 Allergie (Single)
  • 1996 Da ist die Tür (Single mit Roberto Blanco)
  • 1996 Weiß' Bescheid?! (Album)
  • 1997 Ich liebe Dich (Single)
  • 1998 Ich mag Müll (Titel auf dem Sampler Ernie, Bert, Hip Hop & Co.)
  • 1999 Die alte S-Klasse (Album)
  • 1999 Opfer der Justiz (Single)
  • 1999 Fußball ist unser Leben (Single, mit Stone The Crow und Tobsucht)
  • 2000 Fliegen (Single, mit Roh)
  • 2000 Bier her now (Album)
  • 2000 Bis der Arzt kommt (Single)
  • 2001 Das geheime Tagebuch des Dieter B. (Album)
  • 2001 Wieder im Ballbesitz (EP)
  • 2001 Das HSV-Album (Album)
  • 2001 Rotverschiebung (Album)
  • 2002 Nichts als dem Wahrheit (Modern System / Single)
  • 2003 Die geilsten Dinger (Best-of-Album)
  • 2004 Aus Liebe zum Spiel (Album)
  • 2004 Es macht so ungeheuer Spaß mit Dir zu ficken (Single-EP mit Carsten Pape)
  • 2004 Keine Grenzen — Keine Zäune (Maxi-CD, aus einem Werbespot für Berentzen)
  • 2005 Freunde (Album mit Carsten Pape)
  • 2006 Ikarus (Album)
  • 2008 Seitenwechsel (Album)
  • 2009 Die große Liebe (Album mit Carsten Pape)
  • 2011 Was ist eigentlich mit Frank? (Album)

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lotto King Karl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kokainfund Lotto King Karl unter Drogenverdacht In: Stern.de, 17. Mai 2006.
  2. a b Ikarus in den DE-Albumcharts
  3. a b Seitenwechsel in den DE-Albumcharts
  4. a b Heimspiel auf heiligem Boden in den DE-Albumcharts
  5. a b Die große Liebe in den DE-Albumcharts
  6. a b Was ist eigentlich mit Frank? in den DE-Albumcharts
  7. a b Keine Grenzen, keine Zäune in den DE-Singlecharts