Gut zu Vögeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige dich an der Verbesserung dieses Artikels und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Mängel: Handlung lückenhaft, kein Produktionshintergrund.

Film
OriginaltitelGut zu Vögeln
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2016
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie Mira Thiel
Drehbuch Mira Thiel,
Judith Bonesky,
Friederich Oetker
Produktion Christian Becker,
Benedikt Böllhoff,
Max Frauenknecht,
Constanze Guttmann,
Friederich Oetker
Musik Riad Abdel-Nabi
Kamera Stephan Burchardt
Schnitt Ramin Sabeti
Besetzung

Gut zu Vögeln ist eine deutsche Liebeskomödie von Mira Thiel mit Anja Knauer in der Hauptrolle. Der Film kam am 14. Januar 2016 in die deutschen Kinos.[2][3] Ein erster Trailer zum Film wurde vom Verleiher Constantin Film am 19. Oktober 2015 veröffentlicht.[4]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Merlin ist eine junge Society-Reporterin, deren Verlobter sie kurz vor der Hochzeit sitzen lässt. Am Boden zerstört zieht sie in die Männer-WG von Jacob und Nuri. Jacob, ein Barkeeper und Frauenheld mit eigenen Bindungsstörungen, bringt ihr dabei bei, sich auf „Kurzzeit-Beziehungen“ einzulassen. Ein Trip nach Mallorca der Jungs und Merlin endet im Chaos, nachdem Clara, die schwangere Freundin von Simon, beschließt, ihnen in den Urlaub zu folgen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reaktion der Kritik war verhalten. Bemängelt wurde mehrfach der konventionelle Stil der Erzählung und der Regie sowie einige als vulgär wahrgenommene Einlagen.

„Der Film [ist] nichts anderes als eine absolut handelsübliche Romantikkomödie mit ein paar halbwegs derben Momenten, die mit einem simplen ‚Was sich liebt, das neckt sich‘ weitaus treffender beschrieben werden kann. Das Lustspiel über die Nöte zweier Mittdreißiger, die mit dem Leben und der Liebe hadern, hat abgesehen von einer Handvoll guter Ideen (eine der besten: die von Wunderkerzen erleuchtete Geburt mitten auf einem Ballermann-Dancefloor) nichts zu bieten, was nicht schon in Dutzenden anderen Komödien besser umgesetzt worden ist.“

Christian Horn (Filmstarts.de)[5]

„Die Figuren in ‚Gut zu Vögeln‘ tragen Klischee-Eigenschaften, wie man sie Großstädtern Anfang dreißig anklebt. Unter die Lupe genommen oder gar karikiert werden deren Lebensentwürfe hier nicht, allenfalls unentschlossen und damit unwitzig ironisiert. (…) Es ist mehr ein wilder Mix aus 90er- und Nuller-Jahre-Verhaltensweisen, die den Figuren wahllos angedichtet werden. Anja Knauer, Max von Thun und Max Giermann machen das Beste daraus. Ihnen zuzuschauen macht zumindest Spaß.“

Katharina Schulz (Abendzeitung München)[6]

„[Regisseurin Mira Thiels] notdürftig verkittete Kombi aus derber Klamotte und romantischer Liebeskomödie strotzt nur so von überzogenem, vulgärem Kokolores, wie man ihn seit ein paar Jahren schon aus weiblichen Kumpelfilmen und Bad-Taste-Knallern wie ‚Brautalarm‘ kennt. (…) bei der Idee mit dem ‚Sprühkondom‘, das Merlin auf Jacobs Schniedel trocken blasen muss, stellt sich dann doch die Frage, was Kinodebütantin Thiel eigentlich so beim Studium an der Berliner DFFB gelernt hat. Das Berliner Leben jedenfalls inszeniert sie in bonbonbuntem Komödienlook und quecksilbrigem Erzähltempo.“

Gunda Bartels (Tagesspiegel)[7]

Resonanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film hatte 180.567 Besucher in den deutschen Kinos (Stand August 2016).[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Gut zu Vögeln. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Oktober 2015 (PDF; Prüf­nummer: 155 185 K).
  2. Gut zu Vögeln / Eine anti-romantische Liebeskomödie / Ab 14. Januar im Kino.
  3. Gut zu Vögeln.
  4. Constantin Film: Gut zu Vögeln – Offizieller Trailer. 19. Oktober 2015.
  5. Gut zu Vögeln.
  6. Abendzeitung, Germany: AZ-Filmkritik: Gut zu Vögeln: Teenagerhafte Midlifecrisis – Abendzeitung München.
  7. Lass knallen.
  8. Die erfolgreichsten Filme in Deutschland 2016.