Louise Brooks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louise Brooks

Louise Brooks (* 14. November 1906 in Cherryvale, Kansas; † 8. August 1985 in Rochester, New York; voller Name: Mary Louise Brooks) war eine US-amerikanische Filmschauspielerin und Schriftstellerin. Bekannt wurde sie vor allem als Schauspielerin in Stummfilmen, in denen sie visuell auch durch ihren Bubikopf auffiel.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrem Engagement als Tänzerin bei der Broadway-Produktion Ziegfeld Follies in New York erhielt Brooks einen Vertrag bei Paramount über fünf Jahre. Ihr Leinwanddebüt gab sie 1925 und avancierte dann in zahlreichen Komödien als „Flapper“, zum Stummfilmstar. In dieser Zeit soll sie eine Liebesbeziehung mit Greta Garbo unterhalten haben. Einen ihrer größten Erfolge hatte Brooks 1928 mit der Komödie In jedem Hafen eine Braut (A Girl in every Port) unter der Regie von Howard Hawks, obwohl ihre Rolle darin klein war. In diesem Film entdeckte sie Georg Wilhelm Pabst und engagierte sie auf dem Höhepunkt ihrer US-Karriere – Beggars of Life wurde gerade Brooks' größter Publikumserfolg – nach Berlin.

Unter Pabsts Regie spielte Louise Brooks die Lulu in der Frank Wedekind-Verfilmung Die Büchse der Pandora (1929). Der Film erregte durch seine Freizügigkeit Aufsehen. So wurde darin unter anderem eine lesbische Beziehung dargestellt, was zur damaligen Zeit im Film unüblich war. Es folgte im gleichen Jahr - wieder unter Pabsts Regie - Tagebuch einer Verlorenen. Beide Filme wurden von der Filmkritik heftig angegriffen und von der Zensur stark verstümmelt. 1929 drehte Brooks in Frankreich unter der Regie von Augusto Genina Prix de beauté (Preis der Schönheit / Miss Europa). Begonnen als Stummfilm, wurde Prix de beauté zum Tonfilm umgearbeitet.

Louise Brooks, 1929

Zurück in den Vereinigten Staaten, konnte die nur 1,57 m große Schauspielerin nicht mehr an ihre früheren Erfolge anknüpfen. Gründe dafür waren wohl ihre unangepassten Rollen, die sie in Europa verkörpert hatte, wie auch ihre vertraglichen Auseinandersetzungen mit Paramount. Von ihrer ehemaligen Produktionsfirma wurde fortan das Gerücht verbreitet, dass die Stimme von Brooks nicht für den Tonfilm geeignet sei. In der Folge erhielt sie nur noch wenige Rollen in einigen B-Filmen. Daraufhin kehrte sie Hollywood den Rücken, trat in Nachtclubs auf und arbeitete fürs Radio. 1933 heiratete sie den Millionär Deering Davesund, trennte sich aber nach wenigen Monaten Ehe von ihm. Zwischen 1936 und 1938 spielte sie dann noch kleinere Rollen in vier Filmen, bevor sie als Verkäuferin nach New York ging und ihre Filmkarriere endgültig beendete.

Fast in Vergessenheit geraten, wurde Louise Brooks von französischen Filmhistorikern in den 1950er Jahren wiederentdeckt. Nachdem man eine Retrospektive ihrer Filme in der Cinémathèque Française zeigte, wurde sie zur Filmikone erklärt, deren Arbeit mit Marlene Dietrich und Greta Garbo vergleichbar sei. Dies führte auch zu einer Reputation in ihrem Heimatland, wo sie – ermutigt vom Filmkurator James Card – anfing zu schreiben. Es folgten schonungslose Artikel über ihre eigene Karriere, das Starsystem in Hollywood und über andere Filmstars, darunter Lillian Gish, Humphrey Bogart, Greta Garbo, Charlie Chaplin oder W. C. Fields. Ihre gesammelten Aufsätze erschienen 1982 in dem Buch Lulu in Hollywood, das ein Überraschungserfolg auf den Bestsellerlisten wurde. Zu sehen war Louise Brooks in den 1960er und 1970er Jahren in einigen TV-Dokumentationen, in denen sie Interviews teilweise im Nachthemd gab. Bis zu ihrem Tod im Jahr 1985 lebte sie in Rochester im US-Bundesstaat New York.

Nachwirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Posthum wurde Louise Brooks von der britischen Band OMD geehrt. Deren Single Pandora's Box und das dazugehörige Video aus dem Jahr 1991 waren eine Hommage an den Stummfilmstar. Für das zugehörige Musikvideo wurden Ausschnitte aus dem Film Die Büchse der Pandora verwendet. Das Video erhielt sehr viel Airplay auf MTV Europe. Natalie Merchant widmete ihr 2014 den Song Lulu und das dazugehörende Musikvideo.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stummfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1925: The Street of Forgotten Men (nur fragmentarisch erhalten)
  • 1926: Die schönste Frau von Amerika (The American Venus - verschollen, nur Trailer erhalten)
  • 1926: A Social Celebrity (verschollen)
  • 1926: It’s the Old Army Game - Regie: A. Edward Sutherland
  • 1926: The Show Off
  • 1926: Love Em and Leave ’Em - Regie: Frank Tuttle
  • 1926: Just Another Blonde bzw. Girl from Coney Island (verschollen)
  • 1927: Evening Clothes (verschollen)
  • 1927: Rolled Stockings (verschollen)
  • 1927: Now We’re in the Air (verschollen)
  • 1927: The City Gone Wild (verschollen)
  • 1928: Blaue Jungs – blonde Mädchen bzw. In jedem Hafen eine Braut (A Girl in Every Port) Regie: Howard Hawks
  • 1928: Beggars of Life - Regie: William A. Wellman
  • 1929: Die Büchse der Pandora (Engl. Titel: Pandora’s Box) Regie: G. W. Pabst
  • 1929: Die Stimme aus dem Jenseits (The Canary Murder Case) - Regie: Malcolm St. Clair/Frank Tuttle
  • 1929: Tagebuch einer Verlorenen - Regie: G. W. Pabst

Tonfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1930: Miss Europa (Prix de Beauté) - nachträglich vertonter Stummfilm - nur vertonte Version erhalten; Regie: Augusto Genina
  • 1931: It Pays to Advertise - Regie: Frank Tuttle
  • 1931: God's Gift to Women - Regie: Michael Curtiz
  • 1931: Windy Riley Goes Hollywood (Kurzfilm) - Regie: Roscoe „Fatty“ Arbuckle
  • 1936: Empty Saddles - Regie: Lesley Selander
  • 1937: When You're in Love - Regie: Robert Riskin (kleine Nebenrolle - im Abspann nicht aufgeführt)
  • 1937: King of Gamblers - Regie: Robert Florey (Szenen mit Brooks wurden herausgeschnitten und sind nicht erhalten)
  • 1938: Gold in den Wolken (Overland Stage Raiders) - Regie: George Sherman, mit John Wayne in der Hauptrolle

Dokumentarfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Lulu in Berlin
  • 1998: Louise Brooks: Looking for Lulu

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Cowie: Louise Brooks. Lulu forever. Schirmer/Mosel, München 2006, ISBN 3-8296-0257-X.
  • Günter Krenn, Karin Moser (Hrsg.): Louise Brooks. Rebellin, Ikone, Legende. Filmarchiv Austria, Wien 2006, ISBN 3-902531-12-6.
  • Barry Paris: Louise Brooks. Alfred A. Knopf, New York NY 1989, ISBN 0-394-55923-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Louise Brooks – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien