Luka Sliskovic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luka Sliskovic
Personalia
Geburtstag 4. April 1995
Geburtsort ZofingenSchweiz
Grösse 180 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
2002–2008 FC Sursee
2008–2011 SC Kriens
2011 FC Luzern
2011–2012 SC Kriens
2012–2013 FC Luzern
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2013– FC Luzern II 44 (28)
2016 → FC Biel-Bienne (Leihe) 10 0(2)
2016– → FC Winterthur (Leihe) 16 0(2)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2014 Schweiz U-20 2 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 22. Februar 2017

Luka Sliskovic (* 4. April 1995 in Zofingen) ist ein schweizerisch-österreichischer Fussballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sliskovic begann seine Karriere beim FC Sursee. 2008 wechselte er zum SC Kriens. Im Januar 2011 wechselte er für ein halbes Jahr zum FC Luzern, ehe er zu Kriens zurückkehrte. Im Sommer 2012 kehrte er zu Luzern zurück. Bei Luzern kam er ab März 2013 in der U-21-Mannschaft in der vierten Liga zum Einsatz. Nach 44 Spielen für die Zweitmannschaft der Luzerner wurde er im Februar 2016 an den Zweitligisten FC Biel-Bienne verliehen.[1] Sein Debüt in der Challenge League gab er in jenem Monat, als er am 20. Spieltag der Saison 2015/16 gegen den FC Winterthur in der 68. Minute für Orr Barouch eingewechselt wurde.

Zur Saison 2016/17 wurde Sliskovic an den FC Winterthur weiterverliehen.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sliskovic wurde im Juni 2014 in den vorläufigen Kader Österreichs für die U-19-EM 2014 berufen.[2] Sliskovic schaffte jedoch nicht den Sprung in den endgültigen Kader. Im September 2014 absolvierte Sliskovic zwei Partien für die Schweizer U-20-Nationalmannschaft gegen Deutschland und Polen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Luka Sliskovic wird dem FC Biel ausgeliehen luzernerzeitung.ch, am 5. Februar 2016, abgerufen am 18. Februar 2017
  2. ÖFB wohl mit Lazaro, Bytiqi und Horvath zur U19-EM derstandard.at, am 26. Juni 2014, abgerufen am 18. Februar 2017