Luther-Friedhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eingangstor und Einfriedung

Der Luther-Friedhof, auch Lutherkirchhof, ist ein evangelischer Friedhof im Ortsteil Lankwitz des Berliner Bezirks Steglitz-Zehlendorf. Namensgeber ist der Reformator Martin Luther.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Luther-Friedhof liegt unmittelbar nördlich vom benachbarten Kreuz-Friedhof im Südosten des Ortsteils Lankwitz an der Malteserstraße 113–121 und ist zirka 37.000 Quadratmeter groß. An seinem südwestlichen Ende kann er über das Ende der Tambacher Straße betreten werden.

Der Friedhof gehörte ursprünglich zur Evangelischen Luther-Kirchengemeinde in Schöneberg, der das Grundstück im Jahr 1900 von der damaligen Gemeinde Lankwitz verkauft wurde.[1]

Der grüne Berliner Hauptwanderweg Nummer 5, der Nord-Süd-Weg, führt direkt über den Luther-Friedhof.

Gestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein monumentaler Torbau mit einem schmiedeeisernen Kreuz auf dem Giebel macht auf den Eingang des Friedhofes aufmerksam. Direkt hinter diesem Torbau stehen rechts die Friedhofskapelle und links das Verwaltungsgebäude. Das gesamte Ensemble, 1902 geschaffen von dem Architekten Jürgen Kröger, steht unter Denkmalschutz.[2]

Trotz Denkmalschutz geht man auf diesem Friedhof auch neue Wege. Im Schatten der Friedhofskapelle entstanden Kolumbarien unter freiem Himmel. Dieser Bereich des Friedhofes wird kontinuierlich weiter ausgebaut. Die Trauerfeiern für Beerdigungen auf dem benachbarten Kreuz-Friedhof finden ebenfalls in der Kapelle des Luther-Friedhofs statt.

Der Friedhof zeichnet sich durch einen alten Baumbestand und zahlreiche große Rhododendren aus; der Übergang zum Kreuz-Friedhof erfolgt nahezu unmerklich beziehungsweise fließend.[3] Durch die ruhige Lage und die Inselfunktion im städtischen Umfeld haben beide Friedhöfe, wie die innerstädtischen Friedhöfe im Allgemeinen, eine große Bedeutung für die Artenvielfalt und den Bestand der Vogelwelt, insbesondere für nistende Singvögel.[4]

Gräber bekannter Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 1950er Jahren wird er von der gemeinsamen Friedhofsverwaltung der Gemeinden Paul-Schneider, Dreifaltigkeit und Luther (Friedhofsverwaltung der Evangelischen Kirchengemeinden Lankwitz und Luther) verwaltet und heute von der gemeinsamen Friedhofskommission der Evangelischen Kirchengemeinden Lankwitz und Luther getragen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Luther-Friedhof – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Hiller: Chronik Lankwitz (= Vorabdruck. Band Nr. 5/6). Wort-& Bild-Specials, Berlin 1989, ISBN 3-926578-19-X, S. 138.
  2. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste
  3. Luther- und Kreuz-Friedhof. Website der Mater Dolorosa, 22. Dezember 2016, abgerufen am 9. Juli 2017.
  4. Die Vogelwelt der Berliner Friedhöfe. In: Stiftung Naturschutz Berlin (Hrsg.): Lebensraum Friedhof – Naturschutz auf Friedhöfen (= Grünstift Special. Bd. 23). Berlin 2014, ISBN 978-3-925302-31-2, abgerufen am 9. Juli 2017 (PDF).
  5. Ev. Luther-Friedhof Lankwitz, Berlin-Steglitz bei genealogy.net
  6. Friedhöfe der Evangelischen Kirchengemeinden Lankwitz und Luther, Z-26-27
  7. Abfrage der Ehrengrabstätten (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stadtentwicklung.berlin.de Berlin.de, abgerufen am 28. Februar 2012.

Koordinaten: 52° 25′ 14″ N, 13° 21′ 24,2″ O