Lysander Weiß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lysander Weiß (* 7. September 1988 in Thedinghausen) ist ein deutscher Unternehmensberater und Sachbuchautor zu den Themen Strategie, Innovation und Organisation.

Berufliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben seinem Studium an der Hochschule Weserbergland, der Universität Kapstadt und der Jönköping International Business School arbeitete Weiß in der Finanzwirtschaft und hielt verschiedene Positionen bei der Commerzbank, der Norddeutschen Landesbank in Singapur sowie der Unternehmensberatung Zeb.Rolfes.Schierenbeck.Associates. 2014 wechselte er zur Unternehmensberatung Venture Idea und stieg dort 2017 zum Partner auf.

Seit 2020 ist Weiß externer Doktorand am Porsche Chair for Strategic Management and Digital Entrepreneurship der HHL Leipzig Graduate School of Management.[1] Er ist außerdem seit Oktober 2020 Dozent für Digitial Thinking an der FOM – Hochschule für Oekonomie und Management in Düsseldorf. Im November 2020 wurde Weiß als Experte für Management Consulting, Innovation & Growth und Corporate Strategy in den Forbes Business Council berufen.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Lucas Sauberschwarz: Das Comeback der Konzerne. Wie große Unternehmen mit effizienten Innovationen den Kampf gegen disruptive Start-ups gewinnen. Vahlen, München 2018, ISBN 978-3-800-65537-3.
    • in englischer Übersetzung: The Corporates Strike Back. How Large Companies Win the Innovation Race Against Disruptive Start-ups. Springer, Cham 2022, ISBN 978-3-030-79113-1
  • mit Nicolas Burkhardt, Alexander Kornelsen, Florian Lanzer, Lucas Sauberschwarz: Good Job! Neue Impulse für eine absurde Arbeitswelt. Vahlen, München 2019, ISBN 978-3-800-65653-0.
  • mit Florian Lanzer, Lucas Sauberschwarz: Erfolgreich durch die Krise. Strategieentwicklung in Zeiten von Finanzkrise bis Corona. Gabler, Wiesbaden 2020, ISBN 978-3-658-30542-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lysander Weiß, Vita. In: Researchgate, abgerufen am 6. September 2021.
  2. Forbes: Lysander Weiss