Maackia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maackia
Blütenstand von Maackia fauriei

Blütenstand von Maackia fauriei

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Sophoreae
Gattung: Maackia
Wissenschaftlicher Name
Maackia
Rupr.

Maackia, auf Deutsch auch Gelbholz genannt, ist eine Pflanzengattung in der Unterfamilie Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Sie ist in Ostasien beheimatet. Das Asiatische Gelbholz (Maackia amurensis) wird in den Gemäßigten Breiten als Zierpflanze verwendet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asiatisches Gelbholz (Maackia amurensis)

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maackia-Arten sind sommergrüne Bäume und Sträucher. Die graubraune Rinde der Zweige besitzt längliche, braune Lentizelle (Korkporen). Die achselständigen Knospen sind bei einer Größe von 5 bis 7 Millimetern breit-eiförmig und zugespitzt und werden von zwei sich überlappenden, dunkel violettbraunen und weiß behaarten Knospenschuppen bedeckt. Endknospen fehlen, die „Subterminalknospen“ wirken jedoch endständig.

Die gegen- oder wechselständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die Blattspreite ist unpaarig gefiedert. Die gegenständig oder fast gegenständig angeordneten Fiederblättchen besitzen nur kurze Stiele. Nebenblätter fehlen.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blüten stehen in aufrechten, dichten, traubigen Blütenständen, die meist endständige, einzeln oder in rispigen Gesamtblütenständen zusammengefasst sind. Es sind Hochblätter vorhanden. Die Blüten sind glockig und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Der Kelch ist fünfzähnig. Die schmetterlingsblütenförmige Krone ist weiß bis grünlich-weiß. Die zehn Staubblätter sind an ihrer Basis etwas verwachsen. Das beinahe sitzende und stark behaarte einzige Fruchtblatt enthält nur wenige Samenanlagen. Der Griffel ist etwas gekrümmt, die Narben sind klein und endständig.[1][2]

Die geraden bis gebogenen Hülsenfrüchte sind bei einer Länge von 3,5 bis 5 Zentimetern länglich-linealisch sowie stark abgeflacht und enthalten ein bis fünf Samen. Die hellbraunen Samen sind lang flach, elliptisch und 6 Millimeter lang.[1][2]

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Maackia wurde 1856 durch Franz Josef Ruprecht aufgestellt.[3]

Das Verbreitungsgebiet der Gattung Maackia erstreckt sich über Ostasien. Von den etwa zwölf Arten kommen sieben in China vor, sechs davon nur dort.[2]

Die Gattung Maackia gehört zur Tribus Sophoreae in der Unterfamilie der Faboideae innerhalb der Familie Hülsenfrüchtler (Fabaceae).[4] Der botanische Name Maackia erinnert an den russischen Naturforscher Richard Maack (1825–1886).[1] Ein Synonym der Gattung ist Buergeria Miq. [4].

Der Gattung Maackia enthält neun[5] bis zwölf[2] Arten:

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Asiatische Gelbholz (Maackia amurensis) wird in den Gemäßigten Breiten als Zierpflanze verwendet.[1]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Roloff, Andreas Bärtels: Flora der Gehölze. Bestimmung, Eigenschaften und Verwendung. 3., korrigierte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5614-6, S. 396.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Andreas Roloff, Andreas Bärtels: Flora der Gehölze. Bestimmung, Eigenschaften und Verwendung. 3., korrigierte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5614-6, S. 396.
  2. a b c d Bojian Bao, Michael A. Vincent: Maackia, S. 95–97 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 10: Fabaceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis 2010, ISBN 978-1-930723-91-7.
  3. Maackia bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 22. November 2015.
  4. a b c Maackia im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 2. April 2010.
  5. a b c d e f g h i j Datenblatt bei International Legume Database Information Service = ILDIS - LegumeWeb - World Database of Legumes, Version 10.38 vom 20. Juli 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maackia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien