Mady Mesplé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mady Mesplé (* 7. März 1931 in Toulouse) ist eine französische Opernsängerin (Sopran).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mesplé studierte am Konservatorium zunächst Klavier, dann Gesang und setzte ihre Gesangsausbildung in Paris bei Georges Jouatte und Janine Micheau fort. 1953 debütierte sie am Opernhaus von Lüttich, dessen Ensemble sie drei Jahre angehörte, in der Titelrolle von Léo DelibesLakmé. Daneben gastierte sie am Théâtre de la Monnaie in Brüssel.

1956 wurde sie Mitglied der Pariser Oper und der Opéra-Comique. An der Opéra-Comique wirkte sie 1962 an der Uraufführung der Oper Princesse Pauline von Henri Tomasi und 1963 an der Uraufführung von Le dernier sauvage von Gian Carlo Menotti mit. Sie gab Gastspiele an Oper in Rom, dem Teatro San Carlo in Neapel, dem Teatro Colón in Buenos Aires und der Bayerischen Staatsoper in München. 1972 trat sie am Bolschoi-Theater in Moskau auf und debütierte an der Metropolitan Opera in New York als Gilda in Giuseppe Verdis Rigoletto.

Zu ihrem Repertoire gehörten neben der Lakmé u.a. die Titelrolle in Charles Gounods Mireille und die Juliette in dessen Roméo et Juliette, die Philine in Ambroise ThomasMignon und die Ophélie in dessen Hamlet, die Königin der Nacht in Mozarts Zauberflöte, die Titelrolle in Gaetano Donizettis Lucia di Lammermoor, die Rosina in Gioachino Rossinis Barbier von Sevilla sowie die Sophie in Richard StraussRosenkavalier und die Zerbinetta in dessen Ariadne auf Naxos.

Auf Platte nahm sie u.a. Partien aus Lakmé, Georges Bizets Don Procopio, Charles Lecocqs La fille de Madame Angot, André Messagers Véronique, Reynaldo Hahns Ciboulette, Robert Planquettes Les cloches de Corneville, André-Ernest-Modeste Grétrys Zémire et Azor, Erik Saties Socrate, Jules Massenets Werther, Rossinis Guillaume Tell Jacques Offenbachs Orpheus in der Unterwelt und aus Daniel-François-Esprit Aubers Opern Manon Lescaut und Fra Diavolo auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]